Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Fahrt zum Arbeitsplatz: Forschung zur Elektromobilität in Rhein-Main abgeschlossen

07.10.2011
„Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zur Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Main“ lautet der Titel eines Forschungsprojektes mit einem Beitrag der Fachgruppe Verkehrsplanung und Öffentlicher Verkehr der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM).

Sie ermittelte die Akzeptanz von Elektromobilität, indem sie über 400 (zukünftige) Nutzer(innen) von Elektrofahrzeugen befragte und deren Mobilitätsverhalten in über 1.000 Fragebögen auswertete. Die Fachgruppe kam zu dem Ergebnis, dass für den täglichen Weg zur Arbeit 89 Prozent der Befragten im Rhein-Main-Gebiet bereits heute ein Elektrofahrzeug nutzen können.

Jedoch wäre nur rund ein Sechstel der Befragten bereit, die erhöhten Mehrkosten beim Kauf eines Elektrofahrzeugs im Vergleich zu einem herkömmlichen PKW auf sich zu nehmen. Der Forschungszeitraum umfasste Januar 2010 bis August 2011. Kooperationspartner waren die Goethe-Universität Frankfurt am Main und das Darmstädter Umweltberatungsunternehmen e-hoch-3.

Das Rhein-Main-Gebiet ist eine von acht Modellregionen für Elektromobilität in Deutschland, die an dem vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Programm „Modellregionen Elektromobilität in Deutschland“ teilnimmt. Dazu sind von den Kooperationspartnern zahlreiche Projekte durchgeführt worden, in denen Elektrofahrzeuge intensiv getestet werden konnten.

Die Fachgruppe Verkehrsplanung und Öffentlicher Verkehr der FH stellte fest, dass ein durchschnittlicher Elektro-Pkw für den größten Teil der Berufspendler(innen) als Transportmittel zum Arbeitsplatz ausreiche, da seine Reichweite rund 100 Kilometer beträgt. Nur zwei Prozent der Befragten legen einen Weg von mehr als 100 Kilometern zum Arbeitsplatz zurück. Unter der Voraussetzung, dass sie entweder am Wohnort oder am Arbeitsort eine Möglichkeit haben, die Fahrzeugbatterie aufzuladen, könnten 89 Prozent der Befragten einen Elektro-Pkw für ihren Arbeitsweg nutzen. Zwei Fünftel der Befragten geben jedoch an, dass Elektrofahrzeuge Reichweiten von über 200 Kilometern abdecken müssten, um für sie in Betracht zu kommen.

„Die Kostenfrage stellt für viele unserer Befragten noch ein Problem dar. Es ist davon auszugehen, dass diese Mehrkosten zurzeit noch die Kaufbereitschaft vieler Kundinnen und Kunden hemmen“, sagt Prof. Dr. Petra K. Schäfer vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der FH FFM; sie ist Leiterin der Fachgruppe. Elektrofahrzeuge sind, bedingt durch die geringe Nachfrage sowie die verhältnismäßig teure Technologie, mit hohen Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen verbunden. Nur rund ein Sechstel der Befragten sei zu Mehrkosten von 20 Prozent oder mehr im Vergleich zu einem Pkw mit Verbrennungsmotor bereit, erklärt sie weiter.

Neben Elektro-Pkws sind auch E-Bikes, sogenannte Pedelecs, eine gute Alternative zum herkömmlichen Pkw und zu Fahrrädern, wenn nur eine kurze Distanz bewältigt werden muss. „Das Gefühl, etwas für die Umwelt zu tun, und gleichzeitig nicht verschwitzt zur Arbeit zu kommen, macht das Pedelec so attraktiv“, erklärt Schäfer. Mehr als die Hälfte der Befragten fahren nicht mehr als zehn Kilometer zu ihrem Arbeitsplatz. „Eine Distanz, die mit Pedelecs bequem zu bewältigen ist“, so Schäfer. Die Reichweite der Batterie von Pedelecs liegt in der Regel bei rund 40 bis 50 Kilometern.

Die Forschungsergebnisse wurden im September 2011 bei einer Abschlussveranstaltung an der FH FFM den Projektpartnern sowie Vertretern des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH präsentiert. Die wichtigsten Forschungsergebnisse können unter http://www.fh-frankfurt.de/verkehr heruntergeladen werden.

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/verkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie