Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Fahrt zum Arbeitsplatz: Forschung zur Elektromobilität in Rhein-Main abgeschlossen

07.10.2011
„Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zur Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Main“ lautet der Titel eines Forschungsprojektes mit einem Beitrag der Fachgruppe Verkehrsplanung und Öffentlicher Verkehr der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM).

Sie ermittelte die Akzeptanz von Elektromobilität, indem sie über 400 (zukünftige) Nutzer(innen) von Elektrofahrzeugen befragte und deren Mobilitätsverhalten in über 1.000 Fragebögen auswertete. Die Fachgruppe kam zu dem Ergebnis, dass für den täglichen Weg zur Arbeit 89 Prozent der Befragten im Rhein-Main-Gebiet bereits heute ein Elektrofahrzeug nutzen können.

Jedoch wäre nur rund ein Sechstel der Befragten bereit, die erhöhten Mehrkosten beim Kauf eines Elektrofahrzeugs im Vergleich zu einem herkömmlichen PKW auf sich zu nehmen. Der Forschungszeitraum umfasste Januar 2010 bis August 2011. Kooperationspartner waren die Goethe-Universität Frankfurt am Main und das Darmstädter Umweltberatungsunternehmen e-hoch-3.

Das Rhein-Main-Gebiet ist eine von acht Modellregionen für Elektromobilität in Deutschland, die an dem vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Programm „Modellregionen Elektromobilität in Deutschland“ teilnimmt. Dazu sind von den Kooperationspartnern zahlreiche Projekte durchgeführt worden, in denen Elektrofahrzeuge intensiv getestet werden konnten.

Die Fachgruppe Verkehrsplanung und Öffentlicher Verkehr der FH stellte fest, dass ein durchschnittlicher Elektro-Pkw für den größten Teil der Berufspendler(innen) als Transportmittel zum Arbeitsplatz ausreiche, da seine Reichweite rund 100 Kilometer beträgt. Nur zwei Prozent der Befragten legen einen Weg von mehr als 100 Kilometern zum Arbeitsplatz zurück. Unter der Voraussetzung, dass sie entweder am Wohnort oder am Arbeitsort eine Möglichkeit haben, die Fahrzeugbatterie aufzuladen, könnten 89 Prozent der Befragten einen Elektro-Pkw für ihren Arbeitsweg nutzen. Zwei Fünftel der Befragten geben jedoch an, dass Elektrofahrzeuge Reichweiten von über 200 Kilometern abdecken müssten, um für sie in Betracht zu kommen.

„Die Kostenfrage stellt für viele unserer Befragten noch ein Problem dar. Es ist davon auszugehen, dass diese Mehrkosten zurzeit noch die Kaufbereitschaft vieler Kundinnen und Kunden hemmen“, sagt Prof. Dr. Petra K. Schäfer vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der FH FFM; sie ist Leiterin der Fachgruppe. Elektrofahrzeuge sind, bedingt durch die geringe Nachfrage sowie die verhältnismäßig teure Technologie, mit hohen Anschaffungskosten im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen verbunden. Nur rund ein Sechstel der Befragten sei zu Mehrkosten von 20 Prozent oder mehr im Vergleich zu einem Pkw mit Verbrennungsmotor bereit, erklärt sie weiter.

Neben Elektro-Pkws sind auch E-Bikes, sogenannte Pedelecs, eine gute Alternative zum herkömmlichen Pkw und zu Fahrrädern, wenn nur eine kurze Distanz bewältigt werden muss. „Das Gefühl, etwas für die Umwelt zu tun, und gleichzeitig nicht verschwitzt zur Arbeit zu kommen, macht das Pedelec so attraktiv“, erklärt Schäfer. Mehr als die Hälfte der Befragten fahren nicht mehr als zehn Kilometer zu ihrem Arbeitsplatz. „Eine Distanz, die mit Pedelecs bequem zu bewältigen ist“, so Schäfer. Die Reichweite der Batterie von Pedelecs liegt in der Regel bei rund 40 bis 50 Kilometern.

Die Forschungsergebnisse wurden im September 2011 bei einer Abschlussveranstaltung an der FH FFM den Projektpartnern sowie Vertretern des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH präsentiert. Die wichtigsten Forschungsergebnisse können unter http://www.fh-frankfurt.de/verkehr heruntergeladen werden.

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/verkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie