Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UK testet unbemannte Flieger für zivile Luftfahrt

28.11.2012
Beinahe 77 Mio. Euro teures Projekt startet Testphase im Dezember

Ein von der britischen Regierung vorangetriebenes Projekt beginnt kommenden Monat vor der schottischen Küste mit Testflügen für zivile Flugzeuge, die ohne Piloten auskommen.


Flugzeug: Briten testen unbemannt (Foto: pixelio.de, Didi01)

Die Versuche sollen zeigen, ob ein ferngesteuerter Jetstream Commuter einen Flug auch dann sicher fortsetzen kann, wenn der Kontakt zum Boden abreißt. So soll herausgefunden werden, ob ein selbständig fliegendes Flugzeug in der Lage ist, sich regelkonform durch die Luft zu bewegen, auch wenn andere Flugobjekte die Flugbahn kreuzen, wie der Economist berichtet.

Militärische Technologie

An dem Projekt sind unter anderem die Firmen BAE und Rolls-Royce beteiligt. Die zu erprobende Technologie soll in Zukunft in einigen Bereichen der Luftfahrt Kosteneinsparungen ermöglichen und Piloten von gefährlichen Aufgaben entbinden. Komplett selbstfliegende Flieger sind vorerst nicht das Ziel der Experimente.

Es geht eher um eine Sicherheitsleine für Flüge, die von Piloten am Boden ferngesteuert werden. Für Fracht- oder Postflüge könnte die Technologie eines Tages tatsächlich einsatzbereit sein. Für Passagierflüge eignet sich der Ansatz wohl nicht.

"Passagiere würden wohl nicht in ein Flugzeug ohne Pilot einsteigen. Derzeit ist zudem noch überhaupt nicht geklärt, ob die Sicherheit des Flugverkehrs mit autonomen Fliegern überhaupt gewährleistet werden kann", sagt Peter Pletschacher, Präsident des Deutschen Luftfahrt Presseclubs http://www.luftfahrt-presse-club.de , gegenüber pressetext. Die benötigte Rechenleistung sei schon unter perfekten Bedingungen enorm.

"Bei schlechtem Wetter und überfülltem Luftraum in der Nähe von Flughäfen ist es noch schwerer, vor allem wenn Privatflugzeuge und Segler unterwegs sind, die keine Transponder mitführen, die ihre Position verraten. Ich bezweifle deshalb, dass diese Technologie in den kommenden 20 Jahren zum Einsatz kommen wird. Selbst das Militär setzt unbemannte Drohnen derzeit nur in Krisengebieten ein, wo der Luftverkehr überschaubar ist", so Pletschacher.

Kameras an Bord

Moderne Flugzeuge sind bereits heute in der Lage, Flüge ohne Intervention der Piloten zu absolvieren. Allerdings sind der Kapitän und seine Mannschaft immer anwesend, um bei unerwarteten Ereignissen einzugreifen. Bei den Tests vor Schottland soll ein unbemanntes System beweisen, dass es mit solchen Situationen allein umgehen kann. Durch eine Kamera und Bilderkennungssoftware kann das System auch kleine Flugobjekte in seiner Nähe, die keinen Sender mitführen, erkennen.

Bisherige Tests sollen laut dem ausführenden Konsortium ergeben haben, dass das unbemannte Flugzeug Objekte in seiner Nähe ebenso gut erkennen und ihnen im Notfall ausweichen kann, wie menschliche Piloten. Vorerst ist die Technologie für Aufgaben wie das Erstellen von Luftaufnahmen oder die Überwachung von Verkehr oder Grenzen gedacht. Die weit billigeren Fluggeräte könnten hier Kosten sparen. Im Fracht- oder gar Passagierbereich ist die langfristige Hoffnung, die Crew im Cockpit vielleicht auf einen Piloten reduzieren zu können.

"Hier ist das Einsparungspotenzial nicht so groß, da die Kosten für die Besatzung gerade bei großen Flugzeugen prozentual relativ gering sind", so Pletschacher.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.luftfahrt-presse-club.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten