Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UK testet unbemannte Flieger für zivile Luftfahrt

28.11.2012
Beinahe 77 Mio. Euro teures Projekt startet Testphase im Dezember

Ein von der britischen Regierung vorangetriebenes Projekt beginnt kommenden Monat vor der schottischen Küste mit Testflügen für zivile Flugzeuge, die ohne Piloten auskommen.


Flugzeug: Briten testen unbemannt (Foto: pixelio.de, Didi01)

Die Versuche sollen zeigen, ob ein ferngesteuerter Jetstream Commuter einen Flug auch dann sicher fortsetzen kann, wenn der Kontakt zum Boden abreißt. So soll herausgefunden werden, ob ein selbständig fliegendes Flugzeug in der Lage ist, sich regelkonform durch die Luft zu bewegen, auch wenn andere Flugobjekte die Flugbahn kreuzen, wie der Economist berichtet.

Militärische Technologie

An dem Projekt sind unter anderem die Firmen BAE und Rolls-Royce beteiligt. Die zu erprobende Technologie soll in Zukunft in einigen Bereichen der Luftfahrt Kosteneinsparungen ermöglichen und Piloten von gefährlichen Aufgaben entbinden. Komplett selbstfliegende Flieger sind vorerst nicht das Ziel der Experimente.

Es geht eher um eine Sicherheitsleine für Flüge, die von Piloten am Boden ferngesteuert werden. Für Fracht- oder Postflüge könnte die Technologie eines Tages tatsächlich einsatzbereit sein. Für Passagierflüge eignet sich der Ansatz wohl nicht.

"Passagiere würden wohl nicht in ein Flugzeug ohne Pilot einsteigen. Derzeit ist zudem noch überhaupt nicht geklärt, ob die Sicherheit des Flugverkehrs mit autonomen Fliegern überhaupt gewährleistet werden kann", sagt Peter Pletschacher, Präsident des Deutschen Luftfahrt Presseclubs http://www.luftfahrt-presse-club.de , gegenüber pressetext. Die benötigte Rechenleistung sei schon unter perfekten Bedingungen enorm.

"Bei schlechtem Wetter und überfülltem Luftraum in der Nähe von Flughäfen ist es noch schwerer, vor allem wenn Privatflugzeuge und Segler unterwegs sind, die keine Transponder mitführen, die ihre Position verraten. Ich bezweifle deshalb, dass diese Technologie in den kommenden 20 Jahren zum Einsatz kommen wird. Selbst das Militär setzt unbemannte Drohnen derzeit nur in Krisengebieten ein, wo der Luftverkehr überschaubar ist", so Pletschacher.

Kameras an Bord

Moderne Flugzeuge sind bereits heute in der Lage, Flüge ohne Intervention der Piloten zu absolvieren. Allerdings sind der Kapitän und seine Mannschaft immer anwesend, um bei unerwarteten Ereignissen einzugreifen. Bei den Tests vor Schottland soll ein unbemanntes System beweisen, dass es mit solchen Situationen allein umgehen kann. Durch eine Kamera und Bilderkennungssoftware kann das System auch kleine Flugobjekte in seiner Nähe, die keinen Sender mitführen, erkennen.

Bisherige Tests sollen laut dem ausführenden Konsortium ergeben haben, dass das unbemannte Flugzeug Objekte in seiner Nähe ebenso gut erkennen und ihnen im Notfall ausweichen kann, wie menschliche Piloten. Vorerst ist die Technologie für Aufgaben wie das Erstellen von Luftaufnahmen oder die Überwachung von Verkehr oder Grenzen gedacht. Die weit billigeren Fluggeräte könnten hier Kosten sparen. Im Fracht- oder gar Passagierbereich ist die langfristige Hoffnung, die Crew im Cockpit vielleicht auf einen Piloten reduzieren zu können.

"Hier ist das Einsparungspotenzial nicht so groß, da die Kosten für die Besatzung gerade bei großen Flugzeugen prozentual relativ gering sind", so Pletschacher.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.luftfahrt-presse-club.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops