Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UFO-Luftschiff hebt Häuser

05.10.2010
Spezielle Form verspricht einfachen, stabilen Flug

Das australische Luftfahrtunternehmen Skylifter will ein Luftschiff realisieren, dessen Form eher an eine gewaltige fliegende Untertasse erinnert. Zweck des Unterfangens ist ein Fluggerät, das problemlos ein großes Gewicht transportieren kann.


Fliegende Untertasse: Lutschiff für einfache Schwertransporte (Foto: Skylifter)

Mit einer geplanten Nutzlast von 150 Tonnen stellt das Skylifter-Luftschiff schwere Transporthubschrauber klar in den Schatten, berichtet The Economist. Zugleich sollen die spezielle Form mit 150 Metern Durchmesser und ein besonderer Propellerantrieb einen einfachen, stabilen Flug sichern.

Starke Reichweite

Die Nutzlast des Skylifters soll 7,5 mal so hoch ausfallen wie beim tragkräftigsten Transporthubschrauber der Welt, dem russischen Mil Mi-26. Damit soll das Luftschiff ganze Gebäude in entlegene Regionen transportieren können. Die geplante Reichweite fällt mit 2.000 Kilometern entsprechend hoch aus. Der Nachteil gegenüber Helikoptern ist, dass das Fluggerät mit knapp über 80 Kilometern pro Stunde eher langsam ist. Dafür aber soll die Reise sehr einfach verlaufen.

Gegenüber Hubschraubern verspricht der Skylifter den Vorteil, dass er den Umgang mit der Ladung nicht durch vom Hauptrotor verursachte Abwinde erschwert. Im Gegensatz zu klassischen, meist zigarrenförmigen Zeppelinen hat das runde Luftschiff auch keine bevorzugte Flugrichtung. Das macht es für wechselnde Winde weniger anfällig und leichter zu steuern. Zudem setzen die Australier auf einen Voith-Schneider-Propeller. Dieser verbindet Antrieb und Steuerung, da die Schubrichtung einfach durch Verstellen der Rotorblätter geregelt wird.

Weiter Weg

Noch hat Skylifter aber einen weiten Weg vor sich. Bisher existiert nur der ferngesteuerte Konzeptprototyp "Betty", der mit drei Metern Durchmesser geradezu winzig ist. Das ist ein Fünfzigstel der Größe, die das vollwertige Untertassen-Luftschiff haben soll. Derzeit arbeitet Skylifter an einem ebenfalls unbemannten 23-Meter-Modell als Zwischenschritt. Doch mit "Lucy" soll innerhalb von drei Jahren ein Prototyp mit Pilotenkanzel realisiert werden, der es auf die vollen 150 Meter Durchmesser bringt und damit deutlich größer ist als ein Fußballfeld.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://skylifter.com.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten