Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscher verbessern Dresdens Straßenbahnnetz

03.08.2011
Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer besucht Bahnlabor und Verkehrsmanagementzentrale der TU Dresden

Verkehrswissenschaftler der TU Dresden wollen Dresdens Straßenbahnen pünktlicher und schneller machen. Der Fahrer soll sein Fahrverhalten an die jeweilige Situation im laufenden Verkehr anpassen. So sollen Umsteigemöglichkeiten garantiert und Fahrpläne eingehalten werden.

Versuchsstrecke für die neuen Erkenntnisse ist die Nord-Süd-Verbindung im Dresdner Straßenbahnnetz. Von Klotzsche aus fahren die Bahnen bis nach Coschütz. Dafür arbeiten die TU-Wissenschaftler mit der Stadt Dresden und den Dresdner Verkehrsbetrieben zusammen. 700000 Euro Fördermittel fließen dafür an die TU Dresden.

Das System soll dem Fahrer mitteilen, wann er wie schnell fahren oder bremsen soll. Die aktuelle Ampelschaltung an Kreuzungen, die Verkehrslage und grüne Wellen für Fahrzeuge beeinflussen die Hinweise. Andererseits wird auch die Ampelschaltung beeinflusst. Über Ortungssysteme und Schnittstellen in der Luft kommen die Daten in das System und werden verarbeitet.

"Wir sagen dem Fahrer, wie er fahren muss, um die nächste Ampel bei Grün zu passieren", sagt Professor Jürgen Krimmling vom Lehrstuhl für Verkehrsleitsysteme und -prozessautomatisierung der TU Dresden. So sollen die Bahnen weniger an roten Ampeln stehen, pünktlich ankommen und auch energieeffizienter fahren. Das schont die Umwelt.

Einen Prototyp für ein solches Assistenzsystem für den Straßenbahnfahrer gibt es bereits. Im Fahrsimulator am Institut für Verkehrstelematik wurde es erprobt. Mit einer aufgezeichneten Fahrt der Straßenbahn vom Hauptbahnhof zum Nürnberger Platz können die Wissenschaftler demonstrieren, wie das System funktioniert. Die Lichtsignalanlage am Nürnberger Platz im Süden Dresdens wird bereits gesteuert. Nun soll das System auf die gesamte Strecke ausgeweitet werden. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer informiert sich morgen über das Straßenbahnprojekt sowie über weitere laufenden Forschungen am Institut für Verkehrstelematik. Er besucht dafür die Verkehrsleitzentrale.

Peter Ramsauer besichtigt am 4. August 2011 von 14.10 bis 14.30 Uhr die Verkehrsleitzentrale am Institut für Verkehrstelematik, Andreas-Schubert-Straße 23. Im Anschluss besucht er das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden auf der Holbeinstraße 3. Journalisten sind dazu eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Professor Jürgen Krimmling,
Lehrstuhl für Verkehrsleitsysteme und –prozessautomatisierung,
Tel.: +49 351 463-39750, Juergen.Krimmling@tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie