Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forscher verbessern Dresdens Straßenbahnnetz

03.08.2011
Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer besucht Bahnlabor und Verkehrsmanagementzentrale der TU Dresden

Verkehrswissenschaftler der TU Dresden wollen Dresdens Straßenbahnen pünktlicher und schneller machen. Der Fahrer soll sein Fahrverhalten an die jeweilige Situation im laufenden Verkehr anpassen. So sollen Umsteigemöglichkeiten garantiert und Fahrpläne eingehalten werden.

Versuchsstrecke für die neuen Erkenntnisse ist die Nord-Süd-Verbindung im Dresdner Straßenbahnnetz. Von Klotzsche aus fahren die Bahnen bis nach Coschütz. Dafür arbeiten die TU-Wissenschaftler mit der Stadt Dresden und den Dresdner Verkehrsbetrieben zusammen. 700000 Euro Fördermittel fließen dafür an die TU Dresden.

Das System soll dem Fahrer mitteilen, wann er wie schnell fahren oder bremsen soll. Die aktuelle Ampelschaltung an Kreuzungen, die Verkehrslage und grüne Wellen für Fahrzeuge beeinflussen die Hinweise. Andererseits wird auch die Ampelschaltung beeinflusst. Über Ortungssysteme und Schnittstellen in der Luft kommen die Daten in das System und werden verarbeitet.

"Wir sagen dem Fahrer, wie er fahren muss, um die nächste Ampel bei Grün zu passieren", sagt Professor Jürgen Krimmling vom Lehrstuhl für Verkehrsleitsysteme und -prozessautomatisierung der TU Dresden. So sollen die Bahnen weniger an roten Ampeln stehen, pünktlich ankommen und auch energieeffizienter fahren. Das schont die Umwelt.

Einen Prototyp für ein solches Assistenzsystem für den Straßenbahnfahrer gibt es bereits. Im Fahrsimulator am Institut für Verkehrstelematik wurde es erprobt. Mit einer aufgezeichneten Fahrt der Straßenbahn vom Hauptbahnhof zum Nürnberger Platz können die Wissenschaftler demonstrieren, wie das System funktioniert. Die Lichtsignalanlage am Nürnberger Platz im Süden Dresdens wird bereits gesteuert. Nun soll das System auf die gesamte Strecke ausgeweitet werden. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer informiert sich morgen über das Straßenbahnprojekt sowie über weitere laufenden Forschungen am Institut für Verkehrstelematik. Er besucht dafür die Verkehrsleitzentrale.

Peter Ramsauer besichtigt am 4. August 2011 von 14.10 bis 14.30 Uhr die Verkehrsleitzentrale am Institut für Verkehrstelematik, Andreas-Schubert-Straße 23. Im Anschluss besucht er das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden auf der Holbeinstraße 3. Journalisten sind dazu eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Professor Jürgen Krimmling,
Lehrstuhl für Verkehrsleitsysteme und –prozessautomatisierung,
Tel.: +49 351 463-39750, Juergen.Krimmling@tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik