Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transformator der Superlative verlässt Siemens-Werk

24.11.2010
Mit einem Transportgewicht von 495 Tonnen verliess der schwerste Transformator, den Siemens je gefertigt hat, im November das Werk in Nürnberg. Dass der Trafo zu einem solchen Schwergewicht wurde, ist den speziellen Anforderungen des Kraftwerksbetreibers geschuldet.

Gefragt waren unter anderem eine sehr niedrige Kerninduktivität und eine besonders niedrige Kurzschlussspannung – was nur mit einem erhöhten Materialeinsatz zu realisieren war.

Der 932-MVA-Maschinentransformator (420 kV), der für das im Bau befindliche Steinkohlekraftwerk von GDF Suez in Wilhelmshaven vorgesehen ist, wiegt betriebsbereit mit eingefülltem Isolieröl 693 Tonnen – so viel wie 530 VW Golf.

Der Koloss hat das Werk am 12. November 2010 mit der weltweit grössten Seitenträgerbrücke als Schwertransportfahrzeug verlassen und wird seinen Bestimmungsort in Wilhelmshaven rund zwei Wochen später erreichen.

Der Maschinentransformator für das 800-Megawatt-Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven des Energieversorgers GDF Suez hatte vielfältige spezielle Anforderungen zu erfüllen: Er sollte eine sehr niedrige Kerninduktivität haben, eine besonders niedrige Kurzschlussspannung besitzen, um für die nötige Netzstabilität im Kurzschlussfall zu sorgen, eine grosse Übererregung, um eine hohe Betriebsicherheit zu ermöglichen und nur geringe Verluste bei Leerlauf und unter Last aufweisen.

Um all diese Anforderungen erfüllen zu können, war ein aussergewöhnlich grosser Materialeinsatz bei der Fertigung des Transformators nötig. Eine besonders aufwendige Kühlungstechnik mit Radiatoren trieb das Gewicht zusätzlich in die Höhe. Am Ende hatte der Trafo ein Transportgewicht von 495 Tonnen – ohne Isolieröl im Kessel und ohne Aufbauten wie Ausgleichsbehälter und Durchführungen.

Für den Transport zum Nürnberger Binnenhafen kam ein spezielles Schwertransportmittel zum Einsatz, eine so genannte Seitenträgerbrücke in einer besonderen, auf das Schwergewicht zugeschnittenen Auslegung. Dabei hängt der Transformator zwischen zwei Fahrzeugen, nur wenige Zentimeter über der Strasse. Denn der Transformator ist nicht nur schwer, sondern mit 5,30 Meter auch aussergewöhnlich hoch. Um aus dem Werk heraustransportiert und rangiert werden zu können, musste ein Drittel des Mitarbeiterparkplatzes dafür freigehalten werden – 114 von 388 Stellplätzen. Dieser Platz war nötig, denn die Seitenträgerbrücke des Spezialfahrzeugherstellers Scheuerle ist die weltgrösste ihrer Art.

Der Schwerlasttransport der Superlative ging vom Werk zum Nürnberger Binnenhafen, wo der Trafo auf einen Roll-on-Roll-off-Ponton (RoRo) verladen wurde. Der Ponton bringt das Schwergewicht über den Rhein-Main-Donaukanal, über Main und Rhein nach Dordrecht und Delfzijl in Holland. Von dort geht es über die Nordsee bis nach Wilhelmshaven. In Wilhelmshaven verlässt das Schwerlastfahrzeug mit dem Transformator den Ponton und bringt den Transformator zu seinem Einbauort auf der Baustelle des Steinkohlekraftwerks. Auf ähnliche Weise soll Ende des Jahres ein baugleicher Maschinentransformator vom Nürnberger Werk nach Rotterdam zu einem anderen neu errichteten Steinkohlekraftwerks desselben Betreibers transportiert werden.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie