Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transformator der Superlative verlässt Siemens-Werk

24.11.2010
Mit einem Transportgewicht von 495 Tonnen verliess der schwerste Transformator, den Siemens je gefertigt hat, im November das Werk in Nürnberg. Dass der Trafo zu einem solchen Schwergewicht wurde, ist den speziellen Anforderungen des Kraftwerksbetreibers geschuldet.

Gefragt waren unter anderem eine sehr niedrige Kerninduktivität und eine besonders niedrige Kurzschlussspannung – was nur mit einem erhöhten Materialeinsatz zu realisieren war.

Der 932-MVA-Maschinentransformator (420 kV), der für das im Bau befindliche Steinkohlekraftwerk von GDF Suez in Wilhelmshaven vorgesehen ist, wiegt betriebsbereit mit eingefülltem Isolieröl 693 Tonnen – so viel wie 530 VW Golf.

Der Koloss hat das Werk am 12. November 2010 mit der weltweit grössten Seitenträgerbrücke als Schwertransportfahrzeug verlassen und wird seinen Bestimmungsort in Wilhelmshaven rund zwei Wochen später erreichen.

Der Maschinentransformator für das 800-Megawatt-Steinkohlekraftwerk Wilhelmshaven des Energieversorgers GDF Suez hatte vielfältige spezielle Anforderungen zu erfüllen: Er sollte eine sehr niedrige Kerninduktivität haben, eine besonders niedrige Kurzschlussspannung besitzen, um für die nötige Netzstabilität im Kurzschlussfall zu sorgen, eine grosse Übererregung, um eine hohe Betriebsicherheit zu ermöglichen und nur geringe Verluste bei Leerlauf und unter Last aufweisen.

Um all diese Anforderungen erfüllen zu können, war ein aussergewöhnlich grosser Materialeinsatz bei der Fertigung des Transformators nötig. Eine besonders aufwendige Kühlungstechnik mit Radiatoren trieb das Gewicht zusätzlich in die Höhe. Am Ende hatte der Trafo ein Transportgewicht von 495 Tonnen – ohne Isolieröl im Kessel und ohne Aufbauten wie Ausgleichsbehälter und Durchführungen.

Für den Transport zum Nürnberger Binnenhafen kam ein spezielles Schwertransportmittel zum Einsatz, eine so genannte Seitenträgerbrücke in einer besonderen, auf das Schwergewicht zugeschnittenen Auslegung. Dabei hängt der Transformator zwischen zwei Fahrzeugen, nur wenige Zentimeter über der Strasse. Denn der Transformator ist nicht nur schwer, sondern mit 5,30 Meter auch aussergewöhnlich hoch. Um aus dem Werk heraustransportiert und rangiert werden zu können, musste ein Drittel des Mitarbeiterparkplatzes dafür freigehalten werden – 114 von 388 Stellplätzen. Dieser Platz war nötig, denn die Seitenträgerbrücke des Spezialfahrzeugherstellers Scheuerle ist die weltgrösste ihrer Art.

Der Schwerlasttransport der Superlative ging vom Werk zum Nürnberger Binnenhafen, wo der Trafo auf einen Roll-on-Roll-off-Ponton (RoRo) verladen wurde. Der Ponton bringt das Schwergewicht über den Rhein-Main-Donaukanal, über Main und Rhein nach Dordrecht und Delfzijl in Holland. Von dort geht es über die Nordsee bis nach Wilhelmshaven. In Wilhelmshaven verlässt das Schwerlastfahrzeug mit dem Transformator den Ponton und bringt den Transformator zu seinem Einbauort auf der Baustelle des Steinkohlekraftwerks. Auf ähnliche Weise soll Ende des Jahres ein baugleicher Maschinentransformator vom Nürnberger Werk nach Rotterdam zu einem anderen neu errichteten Steinkohlekraftwerks desselben Betreibers transportiert werden.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE