Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende entwickeln Transportkonzept zur Versorgung von Windparks

17.06.2013
Studierende des Fachbereichs Seefahrt der Jade Hochschule entwickelten ein Transportkonzept zur Versorgung von Windparks in der Deutschen Bucht.

Analysen zu dem Wartungsaufwand der Offshore Windparks, zu einem geeigneten Hafenstandort und dem optimalen Einsatz von Schiffen und Helikoptern bildeten die Grundlage ihres Konzeptes. Positive Rückmeldungen aus der maritimen Branche.


Die Studierenden wählten einen Windpark-Tender mit zwei Kufen als Versorgungsschiff, um auch bei starkem Seegang ein stabiles Fahren kann und einen sicheren Überstieg vom Schiff auf die Windenergieanlagen zu ermöglichen. Foto: A&R

Studierende des Fachbereichs Seefahrt der Jade Hochschule entwickelten ein Transportkonzept zur Versorgung von Windparks in der Deutschen Bucht. Unter der Leitung der Dozenten Prof. Ralf Brauner und Christian Jauernig entwarfen sie ein fiktives Unternehmen, das den Transfer von Technikern zu Offshore Windparks in der Nordsee anbietet. Analysen zu dem Wartungsaufwand der Offshore Windparks, zu einem geeigneten Hafenstandort und dem optimalen Einsatz von Schiffen und Helikoptern bildeten die Grundlage ihres Konzeptes.

Positive Rückmeldung aus der Windenergie-Branche: „Hätten wir dieses Konzept vor drei Jahren schon gehabt, hätten wir wahrscheinlich anders kalkuliert“, sagt ein Vertreter eines Windkraftanlagen-Herstellers. Die Studierenden kooperierten bei der Konzeption mit Werften, Herstellern von Windkraftanlagen, Verbänden, Windparkbetreibern, Energiekonzernen und Reedereien.

In ihrer Analyse der Offshore Windenergie-Branche prognostizierten die 36 Studierenden der Bachelor-Studiengänge „Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft“ und „Internationales Transportmanagement“ ein enormes Wachstum von Windkraftanlagen auf hoher See: Während heute 2 Windfarmen mit 54 Offshore-Windanlagen in der deutschen Bucht in Betrieb sind, sollen es im Jahr 2020 schon 33 Windfarmen mit über 2000 Offshore-Anlagen sein. Bei ein bis zwei anzunehmenden Routine-Wartungen der Anlagen und bis zu neun außergewöhnlichen Störfällen jährlich bestünde ein großer Wartungsbedarf.

„Damit Offshore-Windenergie wirtschaftlich ist, ist eine hohe Auslastung und ein dauerhafter Betrieb der Anlagen notwendig“, sagt Jan Heukrodt, Projektleiter und Student der Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft im 6. Semester. Wenn eine Anlage einen Tag ausfallen würde, könnten dabei erhebliche Verluste entstehen. Um technische Störungen möglichst schnell zu beheben, sei ein gutes Konzept für den Transport von Servicepersonal zur Anlage besonders wichtig.

Das könnte folgendermaßen aussehen: Als Servicehafen wird unter anderem aufgrund der Nähe zu den zu versorgenden Windparks, der Tideunabhängigkeit und des Entwicklungspotentials Eemshaven in den Niederlanden favorisiert. Auf der Basis von Wetterdatenanalysen der letzten Jahre definierten die Studierenden die Anforderungen an die verschiedenen Transportmittel: Die Flotte soll ein „Mutterschiff“, auf dem die Techniker übernachten können, umfassen und ein Versorgungschiff, ein SWATH-Tender mit zwei Kufen, das auch bei hohen Wellen stabil fahren kann und einen sicheren Überstieg vom Schiff auf die Windenergieanlagen ermöglicht. Zudem soll bei zu starkem Wellengang ein Helikopter zum Einsatz kommen. Die Studierenden erstellten drei Modelle für eine unterschiedliche Anzahl von Windparks, berechneten die Kosten und die personelle Organisation des Betriebs.

„Die Vermischung von nautisch-technischen Kenntnissen und Betriebswirtschaftslehre war uns besonders wichtig“, sagt Brauner. Logistische Methoden, Reedereibetriebslehre, Verkehrspolitik, Projektmanagement und die Erfahrungen aus den absolvierten Praxissemestern seien in diesem Projekt verknüpft. Jauernig ergänzt: „Das Projekt war sozusagen das Gesellenstück für unsere Studierenden.“ 300 Arbeitsstunden hätte jeder Student und jede Studentin in den letzten dreieinhalb Monaten an dem Projekt gearbeitet, also zusammen 11.000 Arbeitsstunden seien in das Projekt geflossen.

„Das war zwar viel Arbeit, aber auch eine spannende Herausforderung und da haben wir uns dann eben total reingehängt“, sagt Anne Baumgarten, Studentin des Internationalen Transportmanagements. „Ich war parallel in drei Projekten – das zu organisieren, war schon Logistik pur“, ergänzt ihre Kommilitonin Veronika Arnold. „Wir haben eine Menge über Projektarbeit gelernt, allein schon das enge Arbeiten in Teams, die Aufgabenverteilung, mal ist man sehr motiviert, mal frustriert, regelmäßig mussten wir die Zwischenergebnisse präsentieren – ich glaube, diese Erfahrung ist sehr viel Wert und wir haben alle einen Reifeprozess erlebt, der fürs Berufsleben wichtig ist.“

Weitere Informationen:
Christian Jauernig, christian.jauernig@jade-hs.de, Tel.: 04404/9288-4311
Prof. Ralf Brauner, ralf.brauner@jade-hs.de, Tel.: 04404/9288-4308

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik