Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staufreie Arbeitsstellen und wirtschaftliche Glättebekämpfung an Straßen

11.09.2013
Verkehrsbehinderungen zu minimieren, die Sicherheit an Arbeitsstellen hoch belasteter Straßen zu erhöhen, die richtige Bemessung des Salzvorrates für den Winterdienst und eine wirtschaftliche Glättebekämpfung im Winter gehören zu den Themen des Kolloquiums „Straßenbetrieb 2013“ am 17. und 18. September am KIT.

Das Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen (ISE) des KIT organisiert das Kolloquium und die begleitende Fachausstellung gemeinsam mit der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV).

Eine der vorgestellten KIT-Forschungsarbeiten befasst sich mit der Liegedauer von Tausalzen auf Landstraßen. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im AudiMax (Gebäude 30.95, Straße am Forum 1) am KIT-Campus Süd beginnt am Dienstag, 17. September, um 10 Uhr. Nach der Eröffnung durch Dr. Horst Hanke, Leiter des Arbeitsausschusses Winterdienst der FGSV, und den FGSV-Vorsitzenden Wennemar Gerbens hält der Leiter des ISE, Professor Ralf Roos, einen Vortrag über „Straßenbetriebsdienst im 21. Jahrhundert – eine Vision“. Vorträge zu den Themenblöcken „Optimierung der Arbeitsprozesse im Straßenbetrieb“ und „Straßenbetrieb im Spannungsfeld von Sicherheit und Verkehrsfluss“ schließen sich an.

Die Vorträge behandeln die aktuellsten Entwicklungen im Straßenbetriebsdienst, neue Forschungsergebnisse und Richtlinien sowie Probleme in der Praxis. Ein Themenblock beschäftigt sich mit der „Organisation des Winterdienstes“, „Winterliche Fahrbahnzustände und deren Erfassung“ sowie „Neue Entwicklungen bei der Streustoffanwendung“.

Unter anderem präsentiert Susanne Schulz vom ISE des KIT ihr Projekt zur „Liegedauer von Tausalzen auf Landstraßen“. Wie lange Tausalz auf der Straße wirksam vor Glätte schützt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, vor allem von Witterungsbedigungen, Verkehr und Textur der Fahrbahnoberfläche. Diese Faktoren richtig einzuschätzen, ist eine wichtige Aufgabe der Winterdienstverantwortlichen. Zur Liegedauer von Tausalzen gibt es bereits umfassende Untersuchungen auf deutschen Autobahnen. Sie lassen sich jedoch kaum auf das Landstraßennetz übertragen, da dieses deutlich weniger homogen gestaltet ist. In ihrer Arbeit untersucht Susanne Schulz besonders den Einfluss des Verkehrsaufkommens auf die Organisation des Winterdienstes sowie die Unterschiede zwischen der Liegedauer von reiner Salzsole und von Feuchtsalz.

Das Kolloquium Straßenbetrieb findet bereits zum siebten Mal in Karlsruhe statt. Insgesamt präsentieren über 20 Referentinnen und Referenten ihre Vorträge; rund 400 Teilnehmer aus Forschung und Praxis werden erwartet. Die begleitende Fachausstellung im Innen- und Außenbereich des Audimax ist am 17. September von 9.00 bis 18.00 Uhr und am 18. September von 8.30 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Das komplette Programm gibt es unter http://www.fgsv.de

Weiterer Kontakt:
Margarete Lehné, Pressereferentin, Tel.: +49 721 608-48121, Fax: +49 721 608-43658, E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Thematische Schwerpunkte der Forschung sind Energie, natürliche und gebaute Umwelt sowie Gesellschaft und Technik, von fundamentalen Fragen bis zur Anwendung. Mit rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter knapp 6000 in Wissenschaft und Lehre, sowie 24 000 Studierenden ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.fgsv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics