Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu spät, zu teuer: Ergebnisse von Tests bei online-Lebensmittelangeboten

01.10.2010
Fraunhofer IML deckt logistischen Optimierungsbedarf bei online-Lebensmittel-Angeboten auf

Lebensmittel bequem von zu Haus im Internet bestellen, die dann bundesweit an die Haustür geliefert werden. Das ist ein Wunsch des Kunden, den inzwischen immer mehr online-Anbieter erfüllen.

Waren in der Vergangenheit nur Teilsortimente zu bestellen, so bieten inzwischen sogar mehrere Shops ein vollständiges Lebensmittelsortiment inklusive frischer und tiefgekühlter Ware an. Das Ergebnis einer Lebensmittelbestellung im Internet entspricht jedoch oft nicht den gewünschten Vorstellungen, wie das Fraunhofer IML in Dortmund durch stichprobenartige Testbestellungen feststellen konnte.

Die Testbestellungen des Fraunhofer IML bei bundesweit arbeitenden online Lebensmittelshops umfassten jeweils 17 Produkte mit dem Ziel, einen typischen Einkauf zu simulieren. Der bestellte Warenkorb wurde bewusst so ausgewählt, dass die Einhaltung zu Vorgaben und Richtlinien z.B. in Bezug auf Kühlung geprüft werden konnte. Außerdem wurden bewusst empfindliche Produkte wie z.B. frische Eier bestellt, bei denen es leicht zu Transportschäden kommen kann. In der Bewertung fanden relevante Kategorien von der Gestaltung der Homepage über die Kundenfreundlichkeit der Bestellung und der Zahlungsmethoden bis zum Preis und natürlich der Qualität der Lieferung Beachtung.

Die Ergebnisse der Test-Bestellungen wiesen in der Qualität der Ausführung ein unterschiedlich hohes Niveau auf: Keine der Lieferungen erfüllte alle Ansprüche vollständig. Frische und tiefgekühlte Ware wurde nicht immer ausreichend gekühlt. Zum Teil erreichten Lieferungen den Empfänger mit beim Transport beschädigten Produkten. Als unkompliziert konnte Lebensmittel-Bestellung im Internet auch nicht durchweg bewertet werden: Sowohl die Möglichkeiten der Bezahlung als auch die Lieferzeit wiesen unterschiedlich kundenfreundliche Dimensionen auf. Und das insgesamt zu höheren Preisen als im stationären Lebensmittelhandel.

Die Konzepte aller getesteten online-Anbieter sind in jeweils unterschiedlichen Kategorien verbesserungswürdig. Die Lieferungen erfolgten größtenteils verspätet in einem zeitlichen Rahmen von 1-5 Werktagen. Ferner ist die Einhaltung der notwendigen Temperaturen für frische Lebensmittel besser zu beachten. Hier bietet sich den Online-Lebensmittelshops noch deutliches Entwicklungspotenzial, um den sorgenfreien Lebensmitteleinkauf über das Internet tatsächlich zu realisieren. Darüber hinaus sollten Verpackungskonzepte weiterentwickelt und eine Rücknahme von Verpackungsmaterial angeboten werden, um Transportschäden zu vermeiden und um den Kunden mit der Entsorgung des bisweilen sperrigen Verpackungsmaterials allein zu lassen.

Das Marktpotenzial für online-Lebensmittel-Bestellungen ist jedoch unbestritten vorhanden, diejenigen Anbieter, die ihre Logistik noch besser auf die Kundenwünsche abstimmen, können sich im Markt klare Wettbewerbsvorteile ausbilden.(rfn)

Ansprechpartner:
Dr. Volker Lange
volker.lange@iml.fraunhofer.de
Dipl.-Betrw. Christiane Auffermann MBA christiane.auffermann@iml.fraunhofer.de
Tel.: +49 (0) 23 1 97 43 - 235

Stefan Schmidt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics