Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart

28.02.2017

Fraunhofer IAO bestätigt Potenzial von Mobilfunkdaten für Verkehrsplanung

Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Kooperation mit Telefónica NEXT und dem Datenanalyse-Spezialisten Teralytics kommt zu dem Ergebnis, dass Mobilfunkdaten einen positiven Beitrag zur Verkehrsplanung leisten können.

Zur Verdeutlichung wurden Analysen für die Stadt Stuttgart mithilfe anonymisierter und aggregierter Mobilfunkdaten durchgeführt, die detailliertere Einblicke zum tatsächlichen Reiseverhalten der Stuttgarter ermöglichen. Dies lässt erahnen, welches Potenzial in den Daten steckt.

Im Regelbetrieb von Telefónica Deutschland werden Mobilfunkdaten von über 44 Millionen Kunden erzeugt. Diese entstehen, wenn Handys, z.B. beim Surfen oder Telefonieren, mit den Mobilfunkzellen kommunizieren. Über ein dreistufiges und vom TÜV zertifiziertes Verfahren werden diese Daten anonymisiert, so dass kein Rückschluss auf Einzelpersonen mehr möglich ist.

Mit »Advanced Data Analytics« richtet die neue Telefónica-Gesellschaft »Telefónica NEXT« den Blick auf den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen, der sich aus der Analyse solcher großen anonymisierten und aggregierten Datenmengen ziehen lässt.

Über die Zuordnung eines Mobiltelefons zu den Mobilfunkzellen können anonymisierte Bewegungsströme berechnet werden, die etwa die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland repräsentieren. Welchen Mehrwert diese Bewegungsströme für die Verkehrsplanung bieten und welche Anwendungspotenziale sich aus ihnen ergeben, war die zentrale Fragestellung der durchgeführten Studie.

»Gerade in urbanen Gebieten stehen wir im Bereich der Verkehrsplanung vor großen Herausforderungen. Digitale Lösungen können – richtig eingesetzt – einen wichtigen Beitrag zum Wohl aller leisten. Der dafür nötige Datenschatz muss gehoben werden. Wir freuen uns sehr, dass eines der führenden Forschungsinstitute das Potenzial von Mobilfunkdaten bestätigt hat. Das gibt uns wichtige Impulse für weitere Projekte im Bereich der smarten Analyse anonymer Daten«, sagt Florian Marquart, Geschäftsführer von Telefónica NEXT für den Kompetenzbereich Advanced Data Analytics.

Die Stärken von Mobilfunkdaten

»Die Erfassung des verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsverhaltens in Städten ist ein komplexes Unterfangen. Unsere Studie zeigt, dass Mobile Network Data einen positiven Beitrag zur Verkehrsplanung leisten können. Die Daten sind zeitlich und räumlich hochaufgelöst vorhanden und ermöglichen neue Einblicke in die Einflussfaktoren des urbanen Verkehrs«, erklärt Prof. Anette Weisbecker, stellvertretende Institutsleiterin des Fraunhofer IAO.

Die heutige Verkehrsplanung beruht zu einem großen Teil auf manuellen Erhebungen in Form von Befragungen. Ergänzende Echtzeitdatenquellen wie anonymisierte Mobilfunkdaten sind eine wertvolle Ergänzung. Denn im Vergleich zu Befragungen, die nur alle ein bis zehn Jahre stattfinden, sind die sogenannten Mobile Network Data rund um die Uhr verfügbar. So könnte die Anzahl der kostenintensiven Befragungen minimiert und die bisherigen Erhebungszyklen verkürzt werden. Begünstigend kommt hinzu, dass für die Erhebung von Mobile Network Data keine zusätzliche Infrastruktur benötigt wird. Besonders interessant ist auch die Möglichkeit, nun erstmalig umfangreiche Informationen über Nicht-Nutzer von Mobilitätsangeboten zu erhalten.

Dank dieser Eigenschaften können komplette Wege über verschiedene Verkehrsmittel hinweg nachvollzogen werden, was mit anderen Methoden bisher so nicht möglich war. Aus den Mobile Network Data für Stuttgart wird beispielsweise ersichtlich, dass durch die Kessellage viel Pendlerverkehr durch die Landeshauptstadt geleitet wird. Die Pendlerströme teilen sich allerdings zwischen Straße und S-Bahn Linie auf, wie aus den anonymisierten Mobilfunkdaten klar hervorgeht. Diese Möglichkeit, gleichzeitig verschiedene Verkehrsmittel zu erfassen, könnte den Verkehrsplanern in Zukunft einen erheblichen Mehrwert bieten.

Mithilfe der Daten können zudem zeitlich begrenzte Events sowie externe Einflussfaktoren untersucht werden. Eine Analyse der Daten während des Cannstatter Frühlingsfestes und des Stuttgarter Weindorf veranschaulicht den erheblichen Einfluss eines Volksfestes auf das Mobilitätsverhalten der Stuttgarter.

Wo Mobilfunkdaten zum Einsatz kommen könnten

Kurzfristig dienen Mobile Network Data dazu, bestehende Verkehrsmodelle zu prüfen und zu ergänzen. Mittelfristig ermöglicht die weitere Entwicklung von speziellen Algorithmen und Modellen eine bessere Planung von Mobilitätssystemen sowie neue Erkenntnisse für den Personenverkehr. »Das beträchtliche Potenzial von Mobile Network Data kann nur durch das begleitende Angebot entsprechender Analysewerkzeuge realisiert werden«, fassen die Autoren Alexander Schmidt und Tobias Männel zusammen.

Auch die befragten Experten schätzen die neue Datenquelle überwiegend als sinnvoll für die Verkehrsplanung ein. Sie sehen beispielsweise großes Potenzial für die Planung von Routen für den öffentlichen Nahverkehr. »Mit Hilfe der Mobilfunkdaten wäre es möglich, kontinuierliche Informationen zur allgemeinen Verkehrsnachfrage zu gewinnen. Damit könnten wir unsere eigenen manuellen Verkehrserhebungen, die wir in größeren Abständen durchführen, ergänzen. Ein Vorteil dabei wäre, dass wir Kosten für punktuelle Erhebungen – beispielsweise bei bestimmten Ereignissen – einsparen könnten«, sagt Thomas Hachenberger, Geschäftsführer des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart.

Wichtiger Start für Optimierung der Messmethode

Telefónica NEXT sieht den Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der Methodik darin, künftig noch trennschärfer zwischen einzelnen Verkehrsmitteln im langsamen städtischen Verkehr unterscheiden zu können. Dies soll vor allem durch die Verbindung mit weiteren Datensätzen gelingen. Zudem soll die Methode in weiteren Städten zur Anwendung kommen und den Verkehr dort optimieren.

Die Nutzbarmachung von Daten für Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft ist ein globales Bestreben der Telefónica S.A. im Geschäftsbereich namens »LUCA« und wird in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Produkten verwirklicht. Mit der Telefónica NEXT schafft Telefónica Deutschland Angebote für die Bedürfnisse des deutschen Marktes, etwa mit einem eigens entwickelten Anonymisierungsverfahren.

Ansprechpartner:
Alexander Schmidt
Mobility Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5351
E-Mail: alexander.schmidt@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1817-smarte-da...
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/images/iao-news/telefonica-studie.pdf

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Berichte zu: Datenanalyse IAO Mobilfunkdaten Verkehrsmittel Verkehrsplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik