Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation von neuen Anflugverfahren

31.01.2011
Dreidimensionale Darstellung von Lärm und Emissionen bei startenden und landenden Flugzeugen

Anwohner in der Nähe von Flughäfen können ein Lied davon singen: Der Flugzeuglärm bei Start und Landung ist eine erhebliche Belastung. Aber Lärm und Emissionen sind auch ein Kostenfaktor: Sie sind Grundlage für einen Teil der bei jedem Flug zu zahlenden Gebühren.


Der spiralförmige Landeanflug ist Testobjekt für eine erste Darstellung. Hierdurch wird die Fläche des Lärmteppichs bereits reduziert, allerdings steigen noch Emissionen und Kraftstoffverbrauch. Fünf RWTH-Institute aus fünf Fakultäten optimieren mit Hilfe der dreidimensionalen Abbildung ihrer Datenmengen in der CAVE den Flughafenbau und -betrieb. Foto: Peter Winandy

Wie der sogenannte Lärmteppich und die Intensität der Beschallung sowie die Emissionen durch anfliegende Maschinen dargestellt werden können, wird derzeit in einem Forschungsprojekt von fünf Instituten aus fünf Fakultäten der RWTH untersucht und mit Hilfe der VR-Technik dreidimensional simuliert.

Flugzeuge bestreichen in der Regel bei ihrem acht bis zehn Meilen langen, geraden Landeanflug auf den Airport die darunter liegende Landschaft mit einem zunehmend ausgeprägten Lärmteppich. „Durch neuartige Anflugverfahren, die teilweise über möglichst unbewohntem Gebiet stattfinden, lässt sich die Schallverbreitung flächenmäßig reduzieren. Dabei ist darauf zu achten, dass sich weder die Emissionen erhöhen, noch die Flughafenkapazität verringert“, schildert Univ.-Prof. Dr.-Ing. Rolf Henke, bis vor kurzem Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrt der RWTH Aachen und jetzt Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Köln Porz. In Kooperation mit Klima- und Verkehrsforschern, Technischen Akustikern und Informatikern prüfen unter seiner Leitung Ingenieure die Randbedingungen solcher Start- und Landevorgänge unter Anwendung der Virtuellen Realität.

In einem dreidimensionalen und begehbaren Simulationsraum, der so genannten CAVE, können dabei die Wissenschaftler den Anflug auch mehrerer Maschinen aus beliebigen Winkeln und Standpunkten verfolgen. Dabei wird der Lärmteppich unter den Flugzeugen farbig gekennzeichnet, sodass seine Ausbreitung und Intensität deutlich erkennbar ist. Über Berechnungen der Triebwerksprozesse können darüber hinaus Stickoxide, Kohlendioxid oder andere Stoffe farbig und flächig dargestellt werden - und dies in Abhängigkeit von Wind und Wetter. Zudem werden die Wirbelschleppen abgebildet, jene Windhosen hinter einem Flugzeug, die heute den Sicherheitsabstand der startenden und landenden Maschinen bestimmen. „Wir erhalten so auch Informationen zur Optimierung von Flughafenbau und -betrieb“, resümiert Professor Henke, „selbst die Landschaftsgestaltung im Umfeld der Start- und Landebahnen kann mit den Untersuchungsergebnissen effizienter gestaltet werden“. Im nächsten Schritt werden auch akustische Signale und Witterungsbedingungen in die Visualisierung eingebunden; später soll sogar Cockpit-Personal einbezogen werden, um die Realität so authentisch wie möglich abzubilden. „Die Ergebnisse“, so Professor Henke, „können zu neuen Anflugverfahren führen, die – je nach Bedarf – geräusch- und emissionsärmer sind, aber die Kapazitäten von Flughäfen erhöhen“.

Bei der Virtuellen Realität in der CAVE handelt es sich um eine spezielle Form der Darstellung von Daten. „Die Simulationen werden nicht von außen betrachtet“, schildert Prof. Dr. Torsten Kuhlen, Leiter der Virtual Reality Group im RWTH-Rechenzentrum, „sondern man begibt sich in die Daten hinein, die als dreidimensionale Bilder auf die Wände und den Boden des Simulationsraumes projiziert werden“. Maschinen, Produktionsabläufe oder eben Flugzeuglandungen können so sehr anschaulich und vor allem räumlich dargestellt werden. Mit einer Stereo-Brille, wie sie auch bei dem Film „Avatar“ den Eindruck der Dreidimensionalität erlaubt, und einem speziellen Joystick ausgestattet, kann sich der Betrachter in diesem 360 Grad-Bild bewegen und die Perspektive beliebig verändern. „Dies bietet eine völlig neue Form der Analyse von riesigen Datenmengen, welche - die Entwicklung geeigneter Software vorausgesetzt - über ungeahnte Einblicke hinaus auch einen Eingriff in die Abläufe ermöglicht“, fasst Professor Kuhlen zusammen. Derzeit laufen im RWTH-Rechenzentrum die Arbeiten, um eine CAVE der nächsten Generation einzurichten, deren Größe und Auflösungsvermögen die alte Version von 2004 um ein Mehrfaches übertreffen wird.

Das Projekt ist darüber hinaus ein gelungenes Beispiel für eine neue Art der risikofreundlichen Forschungsförderung: Im Zuge der Exzelleninitiative hat die RWTH den Exploratoy Research Space (ERS) eingerichtet, der Ideen unterstützt, die in ihrem frühen Stadium noch keine Finanzierung externer Förderer erlangen würden. Insgesamt 72 Projekte mit einem Volumen von 3,5 Millionen Euro wurden so in den letzten drei Jahren auf den Weg gebracht. Davon erhielten 14 Vorhaben zur weiteren Konkretisierung Mittel in Höhe von nochmals 6 Millionen Euro. „Bei unserem Projekt hat sich diese Investition auf alle Fälle gelohnt“, meint Professor Henke. „Wir haben so die Grundlage für Drittmittelprojekte geschaffen bis hin zur Entwicklung der zusätzlichen technischen Unterstützungssysteme, die erforderlich sind, um neue An- und Abflugverfahren sicher zu gestalten.“

Toni Wimmer
Weitere Informationen erhalten Sie bei
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Rolf Henke
Institut für Luft- und Raumfahrt der RWTH Aachen
Wüllnerstraße 7
Telefon 0241/8096801
Mail henke@ilr.rwth-aachen.de
Prof. Dr. Torsten Kuhlen
Virtual Reality Group des Rechen- und Kommunikationszentrums der RWTH Aachen
Seffenter Weg 23
Telefon 0241/8024783
Mail kuhlen@rz-rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie