Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert vollautomatische Metro der neuen Generation

09.06.2009
Weltpremiere des Airval auf dem UITP-Weltkongress in Wien

Auf dem internationalen UITP-Weltkongress für Mobilität und Nahverkehr in Wien, Österreich, präsentierte Siemens erstmals eine neue Variante eines Flughafen-Zubringerzuges.

Das Vorserienfahrzeug wurde heute von Hans-Jörg Grundmann, CEO der Siemens-Division Mobility, gemeinsam mit Robert Lohr, Präsident der Lohr Group, enthüllt. Seit 2004 forschen und entwickeln Siemens und Lohr Industrie im Rahmen des Neoval-Projekts gemeinsam an der neuen Generation einer gummibereiften vollautomatischen Metro. Das neue Fahrzeug vom Typ Airval hat sein Qualifizierungs- und Testprogramm erfolgreich bestanden. Es ist komfortabler, effizienter, flexibler sowie günstiger in Bau und Betrieb als seine Vorgängermodelle.

Mit der vollautomatischen Metro Airval hat Siemens einen wichtigen Meilenstein seines umfassenden Forschungs- und Entwicklungsprogramms „Neoval“ erreicht. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines intelligenten, modularen Zuges für innerstädtische Verbindungen (Cityval) sowie für den Personentransport auf Flughäfen (Airval). Wie bereits sein Vorgänger, der Val 208, sind Airval und Cityval gummibereifte modulare Verkehrssysteme, die fahrerlos fahren können.

Der Einsatz der Züge lässt sich dank der flexiblen Zugkonfiguration von einem bis sechs Wagen an das jeweils aktuelle Passagieraufkommen und die unterschiedlichen Anforderungen großer Flughäfen anpassen. Bis zu 30.000 Fahrgäste kann der Airval pro Stunde und Richtung aufnehmen und unterliegt dank Vollautomatik keiner Betriebszeitbeschränkung. „Dieses neue System ermöglicht eine perfekte Anpassung des Fahrzeugs an die Bedürfnisse unserer Kunden überall auf der Welt“, sagte Hans-Jörg Grundmann, CEO von Siemens Mobility, bei der Enthüllung des neuen Fahrzeugs auf der UITP in Wien.

Weitere Optimierungen hinsichtlich des Fahrgastbetriebs sind kurze Zugfolgezeiten (unter einer Minute), Geschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer pro Stunde sowie schnelle Beschleunigungsphasen und kurze Abbremsphasen. Dies ist ein großes Plus für Fahrgäste, die in Summe deutlich kürzere Fahrzeiten haben werden. Darüber hinaus bietet das neue Fahrzeugdesign eine großzügigere Aufteilung des Zug-Innenraums mit einem erhöhten Platzangebot im Vergleich zum bisherigen Val-System.

Seit Anfang März 2009 läuft das erste Neoval-Vorserienfahrzeug auf der Teststrecke von Lohr Industrie in Straßburg, Frankreich. Da die meisten mechanischen Tests bereits im vergangenen Jahr erfolgreich an dem Prototyp durchgeführt worden sind, konzentriert sich der Testlauf jetzt auf die Beurteilung des Fahrkomforts und der Kommunikationssysteme sowie auf einen fahrerlosen Langzeittest über 30.000 Kilometer.

Wichtigste Innovationen: Modularität, Flexibilität und Energieeffizienz Der Schwerpunkt des Neoval-Entwicklungsprogramms war die Reduzierung des Energieverbrauchs sowie der Staub- und Lärmemissionen. Die Reduzierung des Energieverbrauchs wird durch eine Kombination von verschiedenen innovativen Konzepten erreicht, wie beispielsweise: 100-prozentiges elektrisches Bremsen, Nutzung der Bremsenergie an Bord als auch entlang der Fahrstrecke für das Beschleunigen benachbarter Züge. Weiterhin wird ein intelligenter Flottenalgorithmus angeboten, der für eine optimale Verteilung der zurück gewonnenen Energie sorgt.

Mit der modernen Ausführung des fahrerlosen Communication-Based-Train-Control (CBTC)-Zugsicherungssystems lässt sich die Beförderungskapazität dynamisch anpassen. Je nach Passagieraufkommen und Einsatz in Spitzen- oder Nebenlastzeiten können mit diesem computergesteuerten System bis zu sechs Wagen flexibel an- oder abgekoppelt werden. Zudem ist durch die Realisierung einer zentralen Führungsschiene kein aufwändiger Streckenbau notwendig.

„Der Airval ist innovativ, besteht aber gleichzeitig auch aus Komponenten, die sich bereits im Praxiseinsatz bewährt haben“, sagte Robert Lohr, Präsident der Lohr Group. „Das komplette Fahrzeug läuft schon weit über ein Jahr auf der Teststrecke.“

Von Val zu Neoval
Seit der Einführung des Nahverkehrssystems Val vor rund 26 Jahren hat Siemens Mobility das System kontinuierlich auf den neuesten Stand der Technik gebracht sowie Sicherheit und Fahrgastkomfort optimiert. Airval und Cityval sind Weiterentwicklungen des Val-Systems, die Siemens Mobility derzeit gemeinsam mit Lohr Industries im Neoval-Projekt realisiert. Dabei ist Lohr Industrie für die Umsetzung des Designs und die Produktion des neuen Fahrzeugs zuständig, während Siemens für das komplette System vom Design bis zur Implementierung sowie für die Projektdurchführung, Marketing und Vertrieb verantwortlich ist. Außerdem ist Siemens zuständig für die Zugsicherungstechnik, Kommunikationssysteme, Fahrgastinformationssysteme, Bahnsteigtüren, Stromversorgung, Fahrwege und den Betriebhof.

Seit 1983 wurden mehr als zwei Milliarden Fahrgäste befördert. Rund um den Globus hat Siemens Mobility bereits elf vollautomatische Metros des Val-Typs realisiert – darunter vier Flughafenzüge: an den Flughäfen Orly und Charles de Gaulle (zwei Linien) in Paris, Frankreich, sowie am O’Hare-Flughafen von Chicago, Illinois, USA. Gleichzeitig werden Val-Systeme im Stadtgebiet eingesetzt. Siemens-Projekte finden sich in den französischen Städten Lille (zwei Linien), Toulouse (zwei Linien) und Rennes sowie in Taipei, Taiwan, und in Turin, Italien. Derzeit baut Siemens ein Val-System in der Stadt Uijeongbu, Korea.

Siemens ist Weltmarktführer bei vollautomatischen Metrosystemen. So fahren Metro-Züge von Siemens beispielsweise in Paris and Lyon, Frankreich; Nürnberg, Deutschland: Budapest, Ungarn; Barcelona, Spanien; Sao Paulo, Brasilien, und Helsinki, Finnland, betrieben beziehungsweise befinden sich im Bau.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR. http://www.siemens.com/industry

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte. www.siemens.com/mobility

LOHR Industrie, ein privates, französisches Unternehmen mit Sitz in der Nähe von Straßburg (Elsass), ist ein weltweit tätiger Spezialist für die Konstruktion und Produktion von Beförderungssystemen im Fracht- und Personenverkehr. Das Unternehmen ist hauptsächlich in drei Bereichen tätig: im Straßenverkehr mit Eurolohr (Autotransportwagen), bei städtischen Verkehrssystemen mit Translohr (Straßenbahn auf Gummirädern) und mit Neoval (automatische Metrozüge, in Kooperation mit SIEMENS) sowie im Bahnverkehr mit Modalohr (für Rad-Schiene-Kombiverkehr). Das Unternehmen betreibt Fertigungsstätten in der Türkei sowie in Serbien, China, Indien, den USA und Mexiko. http://www.lohr.fr/

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Wittelsbacherplatz 2, 80333 München Deutschland

Informationsnummer: I MO 200906.033_Neoval UITP d

Media Relations: Katja Schmitt
Telefon: +49 9131 7-20645
E-Mail: katja.schmitt@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Mobility Division
Werner-von-Siemens-Str. 67, 91052 Erlangen

Katja Schmitt | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/mobility
http://www.lohr.fr/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen