Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Lösungen verbessern Verkehrssituation im Nadelöhr von Amsterdam

08.07.2013
Seit Jahren galt der Coentunnel, der die Hauptstadt der Niederlande mit der Provinz Nordholland verbindet, als Nadelöhr und Stauquelle. Nach vierjähriger Bauzeit wurde im Frühjahr 2013 ein zweiter Tunnel eröffnet und in Betrieb genommen.

Teil des Projektes von Rijkswaterstaat ist auch ein über drei Kilometer langes Autobahnviadukt, das den Tunnel mit dem Süden der Stadt verbindet und die Zufahrt über die vielbefahrene Autobahn 10 ablöst.


Veröffentlichung nur unter Nennung des Copyrights
Copyright: Rijkswaterstaat / Fotomix

Siemens lieferte für den Tunnel als auch für das neu erbaute Straßenviadukt die gesamte Verkehrsleit- und Sicherheitstechnik. Das über drei Kilometer lange Viadukt verläuft in zwölf Metern Höhe und ist dadurch das längste Straßenviadukt der Niederlande.

Coentunnel ist eine der meist befahrenen Verkehrsadern der Niederlande. 100.000 Autos nutzen den Tunnel täglich, der durch die Inbetriebnahme eines zweiten Tunnels entlastet wird. Siemens rüstete im Auftrag von Croon Elektrotechniek BV den rund einen Kilometer langen Tunnelabschnitt verkehrsleittechnisch aus. Kernstück ist die Tunnelleitzentrale Sitraffic ITCC, die die gesamte Betriebs- und Verkehrstechnik sowie alle Außenanlagen überwacht und steuert.

Eine Kamera- und Videoüberwachung (CCTV) dient zur Verkehrsbeobachtung. Das integrierte AID (Automatic Incident Detection) -System erlaubt dabei neben der Erkennung von Staus oder Unfällen auch die Detektion von Rauch.

Neben der Ausrüstung des Tunnelabschnitts rüstete Siemens auch das knapp drei Kilometer lange Straßenviadukt mit modernster Verkehrstechnik aus. Dazu zählen die Verkehrssteuerung, Überwachungstechnik sowie Komponenten für die technische Infrastruktur wie Kommunikations- und Kameratechnik. An den Betrieb und die Sicherheit bei Viadukten bestehen, ähnlich wie bei Tunnel, besonders hohe Anforderungen.

Siemens verwendete aufgrund dieser besonderen Situation zusätzlich Techniken, die in Tunnel zum Einsatz kommen. Kernstück hierbei ist ein automatisches Erkennungssystem: Sensoren entlang des Viadukts messen das Verkehrsaufkommen sowie den Verkehrsfluss. Dadurch wird abweichendes Fahrzeugverhalten wie Stillstand, Langsam- und Geisterfahrten erkannt und automatisch an die Steuerzentrale weitergegeben. Das Straßenviadukt ist Teil der Autobahn 5, welche in Nord-Süd-Richtung verläuft und mit einer Länge von sieben Kilometern eine der kürzesten Autobahnen der Niederlande ist.

Redaktion
Silke Reh / Katharina Ebert
49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com
katharina.ebert@siemens.com

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/mobility-logistics/material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik