Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Lösungen verbessern Verkehrssituation im Nadelöhr von Amsterdam

08.07.2013
Seit Jahren galt der Coentunnel, der die Hauptstadt der Niederlande mit der Provinz Nordholland verbindet, als Nadelöhr und Stauquelle. Nach vierjähriger Bauzeit wurde im Frühjahr 2013 ein zweiter Tunnel eröffnet und in Betrieb genommen.

Teil des Projektes von Rijkswaterstaat ist auch ein über drei Kilometer langes Autobahnviadukt, das den Tunnel mit dem Süden der Stadt verbindet und die Zufahrt über die vielbefahrene Autobahn 10 ablöst.


Veröffentlichung nur unter Nennung des Copyrights
Copyright: Rijkswaterstaat / Fotomix

Siemens lieferte für den Tunnel als auch für das neu erbaute Straßenviadukt die gesamte Verkehrsleit- und Sicherheitstechnik. Das über drei Kilometer lange Viadukt verläuft in zwölf Metern Höhe und ist dadurch das längste Straßenviadukt der Niederlande.

Coentunnel ist eine der meist befahrenen Verkehrsadern der Niederlande. 100.000 Autos nutzen den Tunnel täglich, der durch die Inbetriebnahme eines zweiten Tunnels entlastet wird. Siemens rüstete im Auftrag von Croon Elektrotechniek BV den rund einen Kilometer langen Tunnelabschnitt verkehrsleittechnisch aus. Kernstück ist die Tunnelleitzentrale Sitraffic ITCC, die die gesamte Betriebs- und Verkehrstechnik sowie alle Außenanlagen überwacht und steuert.

Eine Kamera- und Videoüberwachung (CCTV) dient zur Verkehrsbeobachtung. Das integrierte AID (Automatic Incident Detection) -System erlaubt dabei neben der Erkennung von Staus oder Unfällen auch die Detektion von Rauch.

Neben der Ausrüstung des Tunnelabschnitts rüstete Siemens auch das knapp drei Kilometer lange Straßenviadukt mit modernster Verkehrstechnik aus. Dazu zählen die Verkehrssteuerung, Überwachungstechnik sowie Komponenten für die technische Infrastruktur wie Kommunikations- und Kameratechnik. An den Betrieb und die Sicherheit bei Viadukten bestehen, ähnlich wie bei Tunnel, besonders hohe Anforderungen.

Siemens verwendete aufgrund dieser besonderen Situation zusätzlich Techniken, die in Tunnel zum Einsatz kommen. Kernstück hierbei ist ein automatisches Erkennungssystem: Sensoren entlang des Viadukts messen das Verkehrsaufkommen sowie den Verkehrsfluss. Dadurch wird abweichendes Fahrzeugverhalten wie Stillstand, Langsam- und Geisterfahrten erkannt und automatisch an die Steuerzentrale weitergegeben. Das Straßenviadukt ist Teil der Autobahn 5, welche in Nord-Süd-Richtung verläuft und mit einer Länge von sieben Kilometern eine der kürzesten Autobahnen der Niederlande ist.

Redaktion
Silke Reh / Katharina Ebert
49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com
katharina.ebert@siemens.com

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/mobility-logistics/material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie