Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Lösungen verbessern Verkehrssituation im Nadelöhr von Amsterdam

08.07.2013
Seit Jahren galt der Coentunnel, der die Hauptstadt der Niederlande mit der Provinz Nordholland verbindet, als Nadelöhr und Stauquelle. Nach vierjähriger Bauzeit wurde im Frühjahr 2013 ein zweiter Tunnel eröffnet und in Betrieb genommen.

Teil des Projektes von Rijkswaterstaat ist auch ein über drei Kilometer langes Autobahnviadukt, das den Tunnel mit dem Süden der Stadt verbindet und die Zufahrt über die vielbefahrene Autobahn 10 ablöst.


Veröffentlichung nur unter Nennung des Copyrights
Copyright: Rijkswaterstaat / Fotomix

Siemens lieferte für den Tunnel als auch für das neu erbaute Straßenviadukt die gesamte Verkehrsleit- und Sicherheitstechnik. Das über drei Kilometer lange Viadukt verläuft in zwölf Metern Höhe und ist dadurch das längste Straßenviadukt der Niederlande.

Coentunnel ist eine der meist befahrenen Verkehrsadern der Niederlande. 100.000 Autos nutzen den Tunnel täglich, der durch die Inbetriebnahme eines zweiten Tunnels entlastet wird. Siemens rüstete im Auftrag von Croon Elektrotechniek BV den rund einen Kilometer langen Tunnelabschnitt verkehrsleittechnisch aus. Kernstück ist die Tunnelleitzentrale Sitraffic ITCC, die die gesamte Betriebs- und Verkehrstechnik sowie alle Außenanlagen überwacht und steuert.

Eine Kamera- und Videoüberwachung (CCTV) dient zur Verkehrsbeobachtung. Das integrierte AID (Automatic Incident Detection) -System erlaubt dabei neben der Erkennung von Staus oder Unfällen auch die Detektion von Rauch.

Neben der Ausrüstung des Tunnelabschnitts rüstete Siemens auch das knapp drei Kilometer lange Straßenviadukt mit modernster Verkehrstechnik aus. Dazu zählen die Verkehrssteuerung, Überwachungstechnik sowie Komponenten für die technische Infrastruktur wie Kommunikations- und Kameratechnik. An den Betrieb und die Sicherheit bei Viadukten bestehen, ähnlich wie bei Tunnel, besonders hohe Anforderungen.

Siemens verwendete aufgrund dieser besonderen Situation zusätzlich Techniken, die in Tunnel zum Einsatz kommen. Kernstück hierbei ist ein automatisches Erkennungssystem: Sensoren entlang des Viadukts messen das Verkehrsaufkommen sowie den Verkehrsfluss. Dadurch wird abweichendes Fahrzeugverhalten wie Stillstand, Langsam- und Geisterfahrten erkannt und automatisch an die Steuerzentrale weitergegeben. Das Straßenviadukt ist Teil der Autobahn 5, welche in Nord-Süd-Richtung verläuft und mit einer Länge von sieben Kilometern eine der kürzesten Autobahnen der Niederlande ist.

Redaktion
Silke Reh / Katharina Ebert
49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com
katharina.ebert@siemens.com

Silke Reh | Siemens Mobility and Logistics
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/mobility-logistics/material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops