Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt Desiro-Plattform der zweiten Generation für den britischen Markt

23.07.2009
Die Desiro-Familie bekommt Zuwachs: Aufbauend auf den weltweiten Erfolg der Desiro-Züge hat Siemens Mobility mit dem Desiro City ein neues Plattform-Konzept für den S-Bahn-, Regional- und Interregionalverkehr im Vereinigten Königreich (UK) entwickelt.

Umweltweltfreundlichkeit sowie ein Höchstmaß an Flexibilität, Fahrgastsicherheit und Komfort zeichnen die Fahrzeuge der neuen Generation aus. Die Leichtbauweise des Zuges und der Drehgestelle sowie eine intelligente Fahrzeugsteuerung reduzieren den gesamten Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent gegenüber den Vorgängermodellen. Siemens Mobility wird den Desiro City zukünftig im britischen Bahnmarkt anbieten.

Der Desiro City wurde auf Basis der bewährten Desiro-UK-Plattform im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprogramms mit einem Volumen von rund 50 Millionen Euro entwickelt. Die Züge sind vielfältig einsetzbar – für die Verbindung zwischen Städten, für den innerstädtischen Verkehr oder auch für die Anbindung der Vororte an die Megacity London. Der Desiro City kann sowohl in Single Mode (750 V Gleichspannung oder 25 kV Wechselspannung) als auch im Dual Mode betrieben werden. Dabei ist eine Betriebshöchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde möglich.

Als Einzelwagenzug hat der Desiro City die komplette Antriebstechnik in einem Wagen integriert, sodass sich die Zusammensetzung der Züge von drei bis zu zwölf Wagen an das zu erwartende Fahrgastaufkommen anpassen lässt. Der modulare Aufbau des Einzelwagens ermöglicht damit unterschiedliche Zuglängen von 62 bis zu 240 Metern Länge. Dank einer verbesserten Innenausstattung bietet die neue Zuggeneration höheren Komfort und größere Flexibilität: Durch ein individuell wählbares Innenausbaukonzept kann der Desiro City im Vergleich zum Vorgängermodell bis zu 25 Prozent mehr Passagiere aufnehmen. Je nach Bedarf und Einsatzgebiet lassen sich Anzahl der Sitzplätze sowie Sitzabstände variieren. Auf diese Weise erhält man zusätzlichen Stehplatz und Raum für Fahrräder und Rollstühle.

Mehr Komfort für die Fahrgäste bietet eine Klimaanlage mit CO2-Sensoren, die sich entsprechend des Fahrgastaufkommens automatisch reguliert. Neben breiteren Wagenübergängen zur größeren Übersicht im Innenraum hat das neue Plattform-Konzept auch zwei Varianten von Einstiegstüren: die Taschenschiebetür, für einen schnellen Zugang der Fahrgäste bei kurzen Wechselzeiten, und die Schwenkschiebetür für den Regionalverkehr.

Bewährte Lösungen mit moderner Technik
Aufgrund der Leichtbauweise des Aluminium-Wagenkastens, der leichteren Drehgestelle sowie einer intelligenten Fahrzeugsteuerung ist der Desiro City besonders umweltfreundlich und energiesparsam. Zu dem um bis zu 50 Prozent reduzierten Energieverbrauch gegenüber den Vorgängerfahrzeugen tragen zahlreiche technische Optimierungen bei: Die Drehgestelle wurden beispielsweise so verbessert, dass sie besonders kompakt und leicht sind. Hierfür wurde der Radsatzabstand auf 2100 Millimeter verringert und das Lager nach innen gesetzt. Dies führt zu weniger Verschleiß des Fahrwegs und verringertem Wartungsaufwand an den Radsätzen. Im Vergleich zu der aktuellen Desiro-Zugflotte in Großbritannien ist der Desiro City bis zu 25 Prozent leichter. Außerdem ist die neue Generation zu 95 Prozent wieder verwertbar.

Das verbrauchsarme Fahren der neuen Flotte wird durch ein weiterentwickeltes System zur Fahrzeugsteuerung möglich, das je nach Streckenauslastung bedarfsorientiert die Geschwindigkeit reguliert. Darüber hinaus kann der Energieverbrauch sämtlicher Hilfsbetriebe minimiert werden.

„Die hohe Flexibilität und Umweltfreundlichkeit dieser Züge zeichnen die Entwicklung der zweiten Desiro-Generation aus. Zudem ist es uns mit dem innovativen Plattform-Konzept gelungen, die Lebenszyklus-Kosten nachhaltig zu reduzieren“, sagte Ansgar Brockmeyer, Leiter des Segmentes Public Transit bei Siemens Mobility.

Langjährige Service-Erfahrung vor Ort
Die neue Desiro-City-Plattform basiert auf langjährigen Service-Erfahrungen von Siemens vor Ort. Als einziger Hersteller hat das Unternehmen in Großbritannien für jeden ausgelieferten Zug einen Servicevertrag abgeschlossen und wartet somit fast 1500 Wagen, die im gesamten britischen Bahnnetz zwischen London und Schottland unterwegs sind. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse wurden in die Entwicklung der zweiten Desiro-Generation eingebracht.

Wie die bisherigen Desiro-UK-Modelle werden alle zukünftigen Desiro-City-Züge im Prüf- und Validationscenter für Schienenfahrzeuge von Siemens in Wegberg-Wildenrath, Deutschland, getestet. Hier können die Züge genau auf die Betriebsbedingungen, wie sie auf der britischen Insel herrschen, getestet werden. Nach erfolgreichem Testbetrieb können die Züge nahtlos in den laufenden Fahrbetrieb im Bestimmungsland integriert werden.

Bildunterschrift:
Aufbauend auf den weltweiten Erfolg der Desiro-Züge hat Siemens Mobility mit dem Desiro City ein neues Plattform-Konzept für den S-Bahn-, Regional- und Interregionalverkehr in Großbritannien entwickelt. Die Leichtbauweise des Zuges und der Drehgestelle sowie eine intelligente Fahrzeugsteuerung reduzieren den gesamten Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent gegenüber den Vorgängermodellen. Siemens Mobility wird den Desiro City zukünftig im britischen Bahnmarkt anbieten.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte. www.siemens.com/mobility

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 200907.036 fp Desiro City
Media Relations: Katja Schmitt
Telefon: +49 9131 7-20645
E-Mail: katja.schmitt@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Mobility Division
Werner-von-Siemens-Str. 67, 91052 Erlangen

Katja Schmitt | Siemens Mobility Division
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/de/pressemitteilungen/index.php
http://www.siemens.com/mobility-bilder/Desiro-city
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics