Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und DLR vereinbaren strategische Zusammenarbeit bei IT-Lösungen für Airport- Management-Systeme

11.11.2008
Die Siemens-Division Mobility und das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) haben eine strategische Zusammenarbeit im Bereich der IT-Lösungen für ein ganzheitliches Flughafenmanagement vereinbart.

Ziel ist, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung des DLR schnell in die vorhandenen Produkte von Siemens einfließen. Mit verbesserten Technologien und Verfahren können die knappen Ressourcen an Flughäfen effizienter eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Umweltbelastung verringert und die Pünktlichkeit des Luftverkehrs erhöht.

„Dem rasanten Wachstum des weltweiten Luftverkehrs kann nur durch die Entwicklung und Umsetzung neuer IT-Technologien und Verfahren zur Entlastung des Menschen, sowohl am Boden als auch an Bord der Flugzeuge begegnet werden. Hier nimmt das Institut für Flugführung des DLR in Braunschweig einen weltweiten Spitzenplatz ein. Wir freuen uns darauf, mit Siemens zusammenzuarbeiten und sind stolz, dass die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit direkt in die Airportlogistik-Lösungen von Siemens einfließen“, sagte Prof. Dr.-Ing. Dirk Kügler, Leiter des DLR-Instituts für Flugführung, Braunschweig.

„Airport-Management-Systeme sind geeignete Instrumente, um den Flughafenbetrieb flexibel an betriebswirtschaftliche Ziele anzupassen. Flughafenbetreiber können den gesamten Betrieb ständig analysieren und Maßnahmen zur Optimierung ergreifen. Um unsere erprobten Software-Lösungen in der Produktfamilie Siamos zur Flughafeninfrastruktur weiter zu vervollkommnen, sind wir überzeugt, mit dem DLR einen hervorragenden Partner gefunden zu haben, der jahrzehntelange Erfahrung auf diesem Sektor einbringt“, sagte Josef Römgens, Leiter Logistics Software bei Siemens Mobility in Konstanz.

Siemens Mobility gründet zur Verstärkung des Engagements bei Airport-Management-Systemen ein Kompetenzzentrum am Standort Braunschweig, um der engen Zusammenarbeit mit dem DLR in den nächsten Jahren Rechnung zu tragen.

Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrtagentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig.

In die Zusammenarbeit zwischen Siemens und dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt ist neben dem Institut für Flugführung in Braunschweig auch die DLR-Einrichtung Flughafenwesen und Luftverkehr in Köln einbezogen.

Hintergrundinformation
Komfortablere Dienstleistungen für den Passagier, flexiblere Abstimmung mit den Fluglinien, zunehmende Umweltfragen und stetig steigende Anforderungen an die Sicherheit für Fracht und Fluggast – mit diesen Themen sind Flughafenbetreiber heute konfrontiert. Ein Flughafen muss sich ständig hinsichtlich seiner Gebühren, seines Kapitaleinsatzes und seiner operativen Leistungsfähigkeit mit Wettbewerbern messen lassen. Der Schlüssel zur kontinuierlichen Verbesserung der Kundendienstleistungen sowie zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung liegt für die Manager von Airports in der integrierten Steuerung und kontinuierlichen Verbesserung der zugrunde liegenden Prozesse.

Siemens bietet mit seinen IT-Lösungen für Flughäfen ein Instrumentarium, das die wesentlichen Kennwerte des Flughafenbetriebs der im Airport tätigen Organisationseinheiten überwacht, Prognosen erstellt und daraus Entscheidungshilfen ableitet. Die IT-Lösungen im Rahmen des Siemens Airport Management und Operating Systems (Siamos) schaffen die Möglichkeit, Abhängigkeiten der verschiedenen so genannten Key-Performance-Indikatoren (KPI) wie Verkehrspünktlichkeit, Verspätungssituation, Anlagenauslastung, Verfügbarkeit von Ressourcen oder Abfertigungsqualität in Echtzeit auszuwerten und zu analysieren. Sowohl Airportmanager als auch Systembetreuer erhalten eine vollständige und schlüssige Momentaufnahme der Flughafenprozesse, ohne den Überblick zu verlieren. So können beispielsweise Informationen über die Fahrweise einer Gepäckförderanlage, der Durchsatz des Cargo-Handlings oder Wartungsinformationen aus dem Flottenmanagement sowie Abfertigungsdaten und kaufmännische Kenngrößen integriert werden. Aber auch Systeme zur Energiewirtschaft, für Gebäudemanagement oder die Steuerung von Ankunfts-, Abflug- und Transfer-Bereichen können berücksichtigt werden. Durch die Verknüpfung der verschiedenen aber zusammenwirkenden Prozesse wird eine ganzheitliche Optimierung und damit ein effizienter Betrieb ermöglicht. Dabei werden Kostentreiber identifiziert und Erkenntnisse über Engpässe in der Infrastruktur gewonnen. Mit dieser neuen Transparenz komplexer Zusammenhänge ist Siamos ein Berater für die Betreiber. Im Endausbau können größere Zeitfenster simuliert und nach verschiedenen Betriebszuständen der Flughäfen, wie Durchsatz, Pünktlichkeit oder Energieverbrauch analysiert werden. So kann der Betreiber die mannigfaltigen Instanzen, die heute zum Betrieb eines Flughafens benötigt werden, effizient und ganzheitlich steuern.

Airport Management Systeme sind geeignete Instrumente, um den Flughafenbetrieb optimal und flexibel an betriebswirtschaftliche Ziele anzupassen. Das Bild zeigt den Leitstand im Siemens Airport Center.

Der Industry Sector (Erlangen) der Siemens AG ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert). www.siemens.com/industry

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte. www.siemens.com/mobility

Kontakt

Siemens AG
Industry Sector / Mobility Division
Communications
Franz-Ferdinand Friese
Tel.: +49 (9131) 7-46032
mailto:franz.friese@siemens.com
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation
Andreas Schütz
Tel.: +49 2203 601-3249
E-Mail: andreas.schuetz@dlr.de

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.dlr.de
http://www.siemens.com/mobility-bilder/MO200810004

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE