Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und DLR vereinbaren strategische Zusammenarbeit bei IT-Lösungen für Airport- Management-Systeme

11.11.2008
Die Siemens-Division Mobility und das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) haben eine strategische Zusammenarbeit im Bereich der IT-Lösungen für ein ganzheitliches Flughafenmanagement vereinbart.

Ziel ist, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung des DLR schnell in die vorhandenen Produkte von Siemens einfließen. Mit verbesserten Technologien und Verfahren können die knappen Ressourcen an Flughäfen effizienter eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Umweltbelastung verringert und die Pünktlichkeit des Luftverkehrs erhöht.

„Dem rasanten Wachstum des weltweiten Luftverkehrs kann nur durch die Entwicklung und Umsetzung neuer IT-Technologien und Verfahren zur Entlastung des Menschen, sowohl am Boden als auch an Bord der Flugzeuge begegnet werden. Hier nimmt das Institut für Flugführung des DLR in Braunschweig einen weltweiten Spitzenplatz ein. Wir freuen uns darauf, mit Siemens zusammenzuarbeiten und sind stolz, dass die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit direkt in die Airportlogistik-Lösungen von Siemens einfließen“, sagte Prof. Dr.-Ing. Dirk Kügler, Leiter des DLR-Instituts für Flugführung, Braunschweig.

„Airport-Management-Systeme sind geeignete Instrumente, um den Flughafenbetrieb flexibel an betriebswirtschaftliche Ziele anzupassen. Flughafenbetreiber können den gesamten Betrieb ständig analysieren und Maßnahmen zur Optimierung ergreifen. Um unsere erprobten Software-Lösungen in der Produktfamilie Siamos zur Flughafeninfrastruktur weiter zu vervollkommnen, sind wir überzeugt, mit dem DLR einen hervorragenden Partner gefunden zu haben, der jahrzehntelange Erfahrung auf diesem Sektor einbringt“, sagte Josef Römgens, Leiter Logistics Software bei Siemens Mobility in Konstanz.

Siemens Mobility gründet zur Verstärkung des Engagements bei Airport-Management-Systemen ein Kompetenzzentrum am Standort Braunschweig, um der engen Zusammenarbeit mit dem DLR in den nächsten Jahren Rechnung zu tragen.

Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrtagentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig.

In die Zusammenarbeit zwischen Siemens und dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt ist neben dem Institut für Flugführung in Braunschweig auch die DLR-Einrichtung Flughafenwesen und Luftverkehr in Köln einbezogen.

Hintergrundinformation
Komfortablere Dienstleistungen für den Passagier, flexiblere Abstimmung mit den Fluglinien, zunehmende Umweltfragen und stetig steigende Anforderungen an die Sicherheit für Fracht und Fluggast – mit diesen Themen sind Flughafenbetreiber heute konfrontiert. Ein Flughafen muss sich ständig hinsichtlich seiner Gebühren, seines Kapitaleinsatzes und seiner operativen Leistungsfähigkeit mit Wettbewerbern messen lassen. Der Schlüssel zur kontinuierlichen Verbesserung der Kundendienstleistungen sowie zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung liegt für die Manager von Airports in der integrierten Steuerung und kontinuierlichen Verbesserung der zugrunde liegenden Prozesse.

Siemens bietet mit seinen IT-Lösungen für Flughäfen ein Instrumentarium, das die wesentlichen Kennwerte des Flughafenbetriebs der im Airport tätigen Organisationseinheiten überwacht, Prognosen erstellt und daraus Entscheidungshilfen ableitet. Die IT-Lösungen im Rahmen des Siemens Airport Management und Operating Systems (Siamos) schaffen die Möglichkeit, Abhängigkeiten der verschiedenen so genannten Key-Performance-Indikatoren (KPI) wie Verkehrspünktlichkeit, Verspätungssituation, Anlagenauslastung, Verfügbarkeit von Ressourcen oder Abfertigungsqualität in Echtzeit auszuwerten und zu analysieren. Sowohl Airportmanager als auch Systembetreuer erhalten eine vollständige und schlüssige Momentaufnahme der Flughafenprozesse, ohne den Überblick zu verlieren. So können beispielsweise Informationen über die Fahrweise einer Gepäckförderanlage, der Durchsatz des Cargo-Handlings oder Wartungsinformationen aus dem Flottenmanagement sowie Abfertigungsdaten und kaufmännische Kenngrößen integriert werden. Aber auch Systeme zur Energiewirtschaft, für Gebäudemanagement oder die Steuerung von Ankunfts-, Abflug- und Transfer-Bereichen können berücksichtigt werden. Durch die Verknüpfung der verschiedenen aber zusammenwirkenden Prozesse wird eine ganzheitliche Optimierung und damit ein effizienter Betrieb ermöglicht. Dabei werden Kostentreiber identifiziert und Erkenntnisse über Engpässe in der Infrastruktur gewonnen. Mit dieser neuen Transparenz komplexer Zusammenhänge ist Siamos ein Berater für die Betreiber. Im Endausbau können größere Zeitfenster simuliert und nach verschiedenen Betriebszuständen der Flughäfen, wie Durchsatz, Pünktlichkeit oder Energieverbrauch analysiert werden. So kann der Betreiber die mannigfaltigen Instanzen, die heute zum Betrieb eines Flughafens benötigt werden, effizient und ganzheitlich steuern.

Airport Management Systeme sind geeignete Instrumente, um den Flughafenbetrieb optimal und flexibel an betriebswirtschaftliche Ziele anzupassen. Das Bild zeigt den Leitstand im Siemens Airport Center.

Der Industry Sector (Erlangen) der Siemens AG ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert). www.siemens.com/industry

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte. www.siemens.com/mobility

Kontakt

Siemens AG
Industry Sector / Mobility Division
Communications
Franz-Ferdinand Friese
Tel.: +49 (9131) 7-46032
mailto:franz.friese@siemens.com
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation
Andreas Schütz
Tel.: +49 2203 601-3249
E-Mail: andreas.schuetz@dlr.de

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.dlr.de
http://www.siemens.com/mobility-bilder/MO200810004

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz