Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und DLR vereinbaren strategische Zusammenarbeit bei IT-Lösungen für Airport- Management-Systeme

11.11.2008
Die Siemens-Division Mobility und das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) haben eine strategische Zusammenarbeit im Bereich der IT-Lösungen für ein ganzheitliches Flughafenmanagement vereinbart.

Ziel ist, dass Ergebnisse aus der Grundlagenforschung des DLR schnell in die vorhandenen Produkte von Siemens einfließen. Mit verbesserten Technologien und Verfahren können die knappen Ressourcen an Flughäfen effizienter eingesetzt werden. Zusätzlich wird die Umweltbelastung verringert und die Pünktlichkeit des Luftverkehrs erhöht.

„Dem rasanten Wachstum des weltweiten Luftverkehrs kann nur durch die Entwicklung und Umsetzung neuer IT-Technologien und Verfahren zur Entlastung des Menschen, sowohl am Boden als auch an Bord der Flugzeuge begegnet werden. Hier nimmt das Institut für Flugführung des DLR in Braunschweig einen weltweiten Spitzenplatz ein. Wir freuen uns darauf, mit Siemens zusammenzuarbeiten und sind stolz, dass die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit direkt in die Airportlogistik-Lösungen von Siemens einfließen“, sagte Prof. Dr.-Ing. Dirk Kügler, Leiter des DLR-Instituts für Flugführung, Braunschweig.

„Airport-Management-Systeme sind geeignete Instrumente, um den Flughafenbetrieb flexibel an betriebswirtschaftliche Ziele anzupassen. Flughafenbetreiber können den gesamten Betrieb ständig analysieren und Maßnahmen zur Optimierung ergreifen. Um unsere erprobten Software-Lösungen in der Produktfamilie Siamos zur Flughafeninfrastruktur weiter zu vervollkommnen, sind wir überzeugt, mit dem DLR einen hervorragenden Partner gefunden zu haben, der jahrzehntelange Erfahrung auf diesem Sektor einbringt“, sagte Josef Römgens, Leiter Logistics Software bei Siemens Mobility in Konstanz.

Siemens Mobility gründet zur Verstärkung des Engagements bei Airport-Management-Systemen ein Kompetenzzentrum am Standort Braunschweig, um der engen Zusammenarbeit mit dem DLR in den nächsten Jahren Rechnung zu tragen.

Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrtagentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig.

In die Zusammenarbeit zwischen Siemens und dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt ist neben dem Institut für Flugführung in Braunschweig auch die DLR-Einrichtung Flughafenwesen und Luftverkehr in Köln einbezogen.

Hintergrundinformation
Komfortablere Dienstleistungen für den Passagier, flexiblere Abstimmung mit den Fluglinien, zunehmende Umweltfragen und stetig steigende Anforderungen an die Sicherheit für Fracht und Fluggast – mit diesen Themen sind Flughafenbetreiber heute konfrontiert. Ein Flughafen muss sich ständig hinsichtlich seiner Gebühren, seines Kapitaleinsatzes und seiner operativen Leistungsfähigkeit mit Wettbewerbern messen lassen. Der Schlüssel zur kontinuierlichen Verbesserung der Kundendienstleistungen sowie zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung liegt für die Manager von Airports in der integrierten Steuerung und kontinuierlichen Verbesserung der zugrunde liegenden Prozesse.

Siemens bietet mit seinen IT-Lösungen für Flughäfen ein Instrumentarium, das die wesentlichen Kennwerte des Flughafenbetriebs der im Airport tätigen Organisationseinheiten überwacht, Prognosen erstellt und daraus Entscheidungshilfen ableitet. Die IT-Lösungen im Rahmen des Siemens Airport Management und Operating Systems (Siamos) schaffen die Möglichkeit, Abhängigkeiten der verschiedenen so genannten Key-Performance-Indikatoren (KPI) wie Verkehrspünktlichkeit, Verspätungssituation, Anlagenauslastung, Verfügbarkeit von Ressourcen oder Abfertigungsqualität in Echtzeit auszuwerten und zu analysieren. Sowohl Airportmanager als auch Systembetreuer erhalten eine vollständige und schlüssige Momentaufnahme der Flughafenprozesse, ohne den Überblick zu verlieren. So können beispielsweise Informationen über die Fahrweise einer Gepäckförderanlage, der Durchsatz des Cargo-Handlings oder Wartungsinformationen aus dem Flottenmanagement sowie Abfertigungsdaten und kaufmännische Kenngrößen integriert werden. Aber auch Systeme zur Energiewirtschaft, für Gebäudemanagement oder die Steuerung von Ankunfts-, Abflug- und Transfer-Bereichen können berücksichtigt werden. Durch die Verknüpfung der verschiedenen aber zusammenwirkenden Prozesse wird eine ganzheitliche Optimierung und damit ein effizienter Betrieb ermöglicht. Dabei werden Kostentreiber identifiziert und Erkenntnisse über Engpässe in der Infrastruktur gewonnen. Mit dieser neuen Transparenz komplexer Zusammenhänge ist Siamos ein Berater für die Betreiber. Im Endausbau können größere Zeitfenster simuliert und nach verschiedenen Betriebszuständen der Flughäfen, wie Durchsatz, Pünktlichkeit oder Energieverbrauch analysiert werden. So kann der Betreiber die mannigfaltigen Instanzen, die heute zum Betrieb eines Flughafens benötigt werden, effizient und ganzheitlich steuern.

Airport Management Systeme sind geeignete Instrumente, um den Flughafenbetrieb optimal und flexibel an betriebswirtschaftliche Ziele anzupassen. Das Bild zeigt den Leitstand im Siemens Airport Center.

Der Industry Sector (Erlangen) der Siemens AG ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert). www.siemens.com/industry

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte. www.siemens.com/mobility

Kontakt

Siemens AG
Industry Sector / Mobility Division
Communications
Franz-Ferdinand Friese
Tel.: +49 (9131) 7-46032
mailto:franz.friese@siemens.com
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation
Andreas Schütz
Tel.: +49 2203 601-3249
E-Mail: andreas.schuetz@dlr.de

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.dlr.de
http://www.siemens.com/mobility-bilder/MO200810004

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie