Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor bringt Parkplatzinfo auf Handys

29.11.2010
Spanische Erfindung erkennt, wo Autos abgestellt sind

Spanische Forscher testen derzeit ein System, mit dem Autofahrer genaue Informationen über den nächsten Parkplatz direkt auf Smartphones, iPad oder Laptops bekommen können.

Möglich macht das eine Kombination aus Licht- und Magnetsensor, die in den Boden eingelassen wird und erkennt, ob sich darüber ein Fahrzeug befindet. Die Sensoren übertragen die Park-Daten drahtlos an ein Kontrollzentrum, wo sie anwendungsgerecht aufbereitet werden.

Am Nordcampus der Universitat Politècnica de Catalunya laufen bereits erste Tests, die vom eigens gegründeten Unternehmen Urbiòtica durchgeführt werden.

Anwendungspotenzial orten die Entwickler beispielsweise in Parkhäusern, wo genauere Informationen über freie Plätze möglich wären als bisher. Aber auch Gemeinden könnten die Lösung nutzen.

Magnet-Schatten

Für das System wird bei jedem Parkplatz ein vier mal 13 Zentimeter großes Modul im Boden eingelassen. Zunächst ist nur die optische Komponente aktiv, was das System sehr energieeffizient macht. Nur, wen der Lichtsensor am Schattenwurf merkt, das sich etwas über ihm befindet, wird der Magnetsensor aktiv. Dieser erkennt an einer leichten Störung des Erdmagnetfelds, ob wirklich ein Fahrzeug über dem Sensor steht. Ist das der Fall, überträgt das Modul diese Information via WLAN oder Mobilfunk an die Kontrollzentrale.

Damit weis die Zentrale immer genau, welche der überwachten Parkplätze derzeit belegt und welche frei sind. Das ist dem Team zufolge ein großer Vorteil gegenüber Systemen, wie sie bisher gerade in Parkhäusern verbreitet sind. Denn dort wird nur gemessen, ob ein Fahrzeug ein- oder ausfährt und damit, wie viele Autos sich in der Anlage befinden. Das ermöglicht eine Anzeige, wie viele Plätze frei sind. Das neue System dagegen verspricht die Möglichkeit, beispielsweise auf Anzeigetafeln die Richtung zur nächsten Lücke anzuzeigen.

Vielseitig einsetzbar

Ebenso planen die Forscher, dass Nutzer die Information über freie Stehplätze mithilfe diverser mobiler Endgeräte wie dem iPhone, Tablets oder Notebooks abrufen können. Als mögliche Anwendungsgebiete sieht das Team nicht nur Parkhäuser, sondern beispielsweise auch den Einsatz entlang wichtiger Straßenzüge. Dadurch sollen Autofahrer weniger Zeit mit der Parkplatzsuche verbringen, somit Sprit sparen und auch die Umwelt schonen.

Zudem ist es den Entwicklern zufolge, mit dem System bei der Parkraumbewirtschaftung eine Abrechnung nach der genauen Stehzeit zu ermöglichen. Weitere potenzielle Anwendungsmöglichen umfassen gezielte Reservierungen von Behindertenparkplätzen und eine Erkennung, ob an bestimmten Standorten die Straßenbeleuchtung ausreichend stark ist. Bereits ab Dezember soll die Lösung im Innovationsbezirk "22@Barcelona" http://www.22barcelona.com/index.php?lang=en großflächiger installiert werden.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu
http://www.urbiotica.com/index_eng.html

Weitere Berichte zu: Handy Magnetsensor Parkhäuser Parkplatz Parkplatzinfo Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften