Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor bringt Parkplatzinfo auf Handys

29.11.2010
Spanische Erfindung erkennt, wo Autos abgestellt sind

Spanische Forscher testen derzeit ein System, mit dem Autofahrer genaue Informationen über den nächsten Parkplatz direkt auf Smartphones, iPad oder Laptops bekommen können.

Möglich macht das eine Kombination aus Licht- und Magnetsensor, die in den Boden eingelassen wird und erkennt, ob sich darüber ein Fahrzeug befindet. Die Sensoren übertragen die Park-Daten drahtlos an ein Kontrollzentrum, wo sie anwendungsgerecht aufbereitet werden.

Am Nordcampus der Universitat Politècnica de Catalunya laufen bereits erste Tests, die vom eigens gegründeten Unternehmen Urbiòtica durchgeführt werden.

Anwendungspotenzial orten die Entwickler beispielsweise in Parkhäusern, wo genauere Informationen über freie Plätze möglich wären als bisher. Aber auch Gemeinden könnten die Lösung nutzen.

Magnet-Schatten

Für das System wird bei jedem Parkplatz ein vier mal 13 Zentimeter großes Modul im Boden eingelassen. Zunächst ist nur die optische Komponente aktiv, was das System sehr energieeffizient macht. Nur, wen der Lichtsensor am Schattenwurf merkt, das sich etwas über ihm befindet, wird der Magnetsensor aktiv. Dieser erkennt an einer leichten Störung des Erdmagnetfelds, ob wirklich ein Fahrzeug über dem Sensor steht. Ist das der Fall, überträgt das Modul diese Information via WLAN oder Mobilfunk an die Kontrollzentrale.

Damit weis die Zentrale immer genau, welche der überwachten Parkplätze derzeit belegt und welche frei sind. Das ist dem Team zufolge ein großer Vorteil gegenüber Systemen, wie sie bisher gerade in Parkhäusern verbreitet sind. Denn dort wird nur gemessen, ob ein Fahrzeug ein- oder ausfährt und damit, wie viele Autos sich in der Anlage befinden. Das ermöglicht eine Anzeige, wie viele Plätze frei sind. Das neue System dagegen verspricht die Möglichkeit, beispielsweise auf Anzeigetafeln die Richtung zur nächsten Lücke anzuzeigen.

Vielseitig einsetzbar

Ebenso planen die Forscher, dass Nutzer die Information über freie Stehplätze mithilfe diverser mobiler Endgeräte wie dem iPhone, Tablets oder Notebooks abrufen können. Als mögliche Anwendungsgebiete sieht das Team nicht nur Parkhäuser, sondern beispielsweise auch den Einsatz entlang wichtiger Straßenzüge. Dadurch sollen Autofahrer weniger Zeit mit der Parkplatzsuche verbringen, somit Sprit sparen und auch die Umwelt schonen.

Zudem ist es den Entwicklern zufolge, mit dem System bei der Parkraumbewirtschaftung eine Abrechnung nach der genauen Stehzeit zu ermöglichen. Weitere potenzielle Anwendungsmöglichen umfassen gezielte Reservierungen von Behindertenparkplätzen und eine Erkennung, ob an bestimmten Standorten die Straßenbeleuchtung ausreichend stark ist. Bereits ab Dezember soll die Lösung im Innovationsbezirk "22@Barcelona" http://www.22barcelona.com/index.php?lang=en großflächiger installiert werden.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu
http://www.urbiotica.com/index_eng.html

Weitere Berichte zu: Handy Magnetsensor Parkhäuser Parkplatz Parkplatzinfo Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie