Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor bringt Parkplatzinfo auf Handys

29.11.2010
Spanische Erfindung erkennt, wo Autos abgestellt sind

Spanische Forscher testen derzeit ein System, mit dem Autofahrer genaue Informationen über den nächsten Parkplatz direkt auf Smartphones, iPad oder Laptops bekommen können.

Möglich macht das eine Kombination aus Licht- und Magnetsensor, die in den Boden eingelassen wird und erkennt, ob sich darüber ein Fahrzeug befindet. Die Sensoren übertragen die Park-Daten drahtlos an ein Kontrollzentrum, wo sie anwendungsgerecht aufbereitet werden.

Am Nordcampus der Universitat Politècnica de Catalunya laufen bereits erste Tests, die vom eigens gegründeten Unternehmen Urbiòtica durchgeführt werden.

Anwendungspotenzial orten die Entwickler beispielsweise in Parkhäusern, wo genauere Informationen über freie Plätze möglich wären als bisher. Aber auch Gemeinden könnten die Lösung nutzen.

Magnet-Schatten

Für das System wird bei jedem Parkplatz ein vier mal 13 Zentimeter großes Modul im Boden eingelassen. Zunächst ist nur die optische Komponente aktiv, was das System sehr energieeffizient macht. Nur, wen der Lichtsensor am Schattenwurf merkt, das sich etwas über ihm befindet, wird der Magnetsensor aktiv. Dieser erkennt an einer leichten Störung des Erdmagnetfelds, ob wirklich ein Fahrzeug über dem Sensor steht. Ist das der Fall, überträgt das Modul diese Information via WLAN oder Mobilfunk an die Kontrollzentrale.

Damit weis die Zentrale immer genau, welche der überwachten Parkplätze derzeit belegt und welche frei sind. Das ist dem Team zufolge ein großer Vorteil gegenüber Systemen, wie sie bisher gerade in Parkhäusern verbreitet sind. Denn dort wird nur gemessen, ob ein Fahrzeug ein- oder ausfährt und damit, wie viele Autos sich in der Anlage befinden. Das ermöglicht eine Anzeige, wie viele Plätze frei sind. Das neue System dagegen verspricht die Möglichkeit, beispielsweise auf Anzeigetafeln die Richtung zur nächsten Lücke anzuzeigen.

Vielseitig einsetzbar

Ebenso planen die Forscher, dass Nutzer die Information über freie Stehplätze mithilfe diverser mobiler Endgeräte wie dem iPhone, Tablets oder Notebooks abrufen können. Als mögliche Anwendungsgebiete sieht das Team nicht nur Parkhäuser, sondern beispielsweise auch den Einsatz entlang wichtiger Straßenzüge. Dadurch sollen Autofahrer weniger Zeit mit der Parkplatzsuche verbringen, somit Sprit sparen und auch die Umwelt schonen.

Zudem ist es den Entwicklern zufolge, mit dem System bei der Parkraumbewirtschaftung eine Abrechnung nach der genauen Stehzeit zu ermöglichen. Weitere potenzielle Anwendungsmöglichen umfassen gezielte Reservierungen von Behindertenparkplätzen und eine Erkennung, ob an bestimmten Standorten die Straßenbeleuchtung ausreichend stark ist. Bereits ab Dezember soll die Lösung im Innovationsbezirk "22@Barcelona" http://www.22barcelona.com/index.php?lang=en großflächiger installiert werden.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.upc.edu
http://www.urbiotica.com/index_eng.html

Weitere Berichte zu: Handy Magnetsensor Parkhäuser Parkplatz Parkplatzinfo Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten