Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer bauen längsten Tunnel der Welt

18.06.2009
57 Kilometer Röhre verkürzt Reise von Zürich nach Mailand

2.000 Arbeiter sind rund um die Uhr an 365 Tagen im Einsatz, um den weltlängsten Tunnel - den AlpTransit Gotthard - unter den Schweizer Alpen zu errichten. Ende 2017 soll der 57 Kilometer lange Bahntunnel fertig werden.

Nun ist nach nur 18 Monaten Bau eine weitere 7,2 Kilometer lange Strecke der Oströhre zwischen Erstfeld und Amsteg durchschlagen worden. Dieser Abschnitt konnte um ein halbes Jahr früher beendet werden, als ursprünglich geplant.

"Bei seiner Fertigstellung wird der Tunnel mit seinen zwei Röhren, die konstant auf einer Seehöhe von 500 Metern verlaufen, die Reisezeit zwischen Zürich und Mailand von derzeit vier auf nur zweieinhalb Stunden verkürzen", so Ambros Zgraggen, Leiter der Pressestelle von NEAT im pressetext-Gespräch. "Für den Basistunnel müssen wir insgesamt 150 Kilometer Stollen ausheben. 87 Prozent sind bis jetzt ausgebrochen", so Zgraggen.

Der Hauptdurchschlag soll Ende 2010, Anfang 2011 erfolgen. "Jenes Stück über dem sich die großen Berge befinden - das sind rund fünf bis sechs Kilometer - soll in den kommenden zwei Jahren durchschlagen werden", erklärt der Pressesprecher. Im Herbst 2009 rechnen die Experten mit dem Durchschlag der Weströhre.

Geschwindigkeiten bis zu 240 km/h werden in den beiden Tunnelröhren möglich sein. Die Errichtung von unterirdischen Bahnhöfen sei derzeit nicht geplant, so Zgraggen. Allerdings werde es zwei so genannte Multifunktionsstellen im Tunnel geben. "In Sedrun und in Faido wird eine Nothaltestelle errichtet. Außerdem wird hier ein Spurwechsel von einer Tunnelröhre in die andere möglich sein."

Wichtiger als der Personenverkehr wird allerdings der Gütertransport werden, denn seit den 1990er Jahren hat die Menge an Gütern, die über die Passstraßen der Alpen transportiert wurden massiv zugenommen. Waren es 1990 noch rund 40 Mio. Tonnen, stieg die Menge auf 90 Mio. Tonnen im Jahr 2001. Die schrecklichen Unfälle im Schweizer St. Gotthard-Autotunnel und im französischen Montblanc-Tunnel waren zusätzliche Argumente zur Verlagerung des Gütertransports auf die Schiene.

Der Arbeitsaufwand für die Errichtung des Tunnels ist massiv, denn neben den beiden Tunnelröhren müssen weitere Zugänge zur Versorgung und für Geräte errichtet werden. Bei Bau des Tunnels kommen die größten Tunnelbohrgeräte mit einem Durchmesser von zehn Metern zum Einsatz. Bis zu 40 Meter Gestein können diese Bohrer am Tag bewältigen. Kein Wunder, dass auch die zuerst veranschlagten Gesamtkosten von rund acht Mrd. Dollar auf 15 Mrd. Dollar gestiegen sind, wie BBC berichtet. Doch die Schweizer scheinen alle hinter dem ehrgeizigen Projekt zu stehen. Ganz weg scheint auch die Hoffnung der Sedruner Bevölkerung über die Errichtung eines Bahnhofs in 1.000 Metern Tiefe noch nicht zu sein. "Derzeit ist das allerdings kein Thema", meint Zgraggen gegenüber pressetext. Bis 2012 sei diese Idee auf Eis gelegt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.alptransit.ch
http://www.visiun-porta-alpina.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften