Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückwärts in die Zukunft - Unfallvermeidung durch Rückfahrassistenz für Gespanne

11.12.2014

Unerfahrenen Fahrern fällt das Rückwärtsfahren insbesondere dann schwer, wenn ein Anhänger mitgeführt wird. Denn das Lenkverhalten ist kontra-intuitiv und verleitet zu hastigen Bewegungen am Lenkrad. Egal, ob man am Steuer eines PKWs mit Anhänger oder eines Sattelzuges sitzt. Beim Zurücksetzen mit Anhänger kommt es häufig zu Unfällen, bei denen Menschen und Gegenstände zu Schaden kommen.

Um das Rückwärtsfahren mit Anhänger effektiv zu erleichtern, wird in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dieter Zöbel an der Universität in Koblenz an geeigneten Rückfahrassistenzsystemen (RAS) geforscht.


Um das Rückwärtsfahren mit Anhänger effektiv zu erleichtern, wird an der Universität in Koblenz an geeigneten Rückfahrassistenzsystemen (RAS) geforscht.

Foto: Universität Koblenz-Landau

Ein solches RAS ist jetzt zu einem Demonstrator entwickelt worden - dies ist eine unmittelbare Vorstufe zu einem industriell verwertbaren Produkt. Dem RAS liegt das Patent DE 10 2006 035 021 zugrunde, das ebenfalls in der Arbeitsgruppe entwickelt wurde.

Zöbel erläutert die zugrundeliegende Idee des RAS: „Herkömmliche Assistenzen informieren den Fahrer mit Hilfe von Abstandssensoren lediglich über sich nähernde Hindernisse. Demgegenüber untersuchen wir weitergehende Möglichkeiten, den Fahrer mit Hilfe von Assistenzsystemen durch eine optische Anzeige zu unterstützen.“

Der Fahrer verfügt im Cockpit seines Fahrzeugs seitlich sowie rückwärts nur über eine eingeschränkte Sicht. Da der Lenkvorgang beim Rückwärtsfahren in bestimmten Situationen zudem nicht intuitiv ist, kommt es oft zu Lenkfehlern. Die Fahrerassistenz bietet mittels eines Bildschirms im Fahrer-Cockpit die Sicht, die eine Rückfahrkamera am Anhänger bereitstellt. Zusätzlich zeigt die optische Unterstützung dem Fahrer das künftige Verhalten des Anhängers an.

Mittels des RAS können Fahrer die Fahrtrichtung voraussehen und den Anhänger gezielt steuern. Da die Assistenz die Folgen des Lenkens sofort anzeigt, werden Fahrfehler frühzeitig vermieden und wirken sich erst gar nicht auf das Gespann aus. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wird am Demonstrator direkt erfahrbar, wie einfach es sein kann, Standardmanöver auszuführen. So zunächst die Rückwärtsfahrt geradeaus, die mit minimalen Lenkbewegungen ohne jegliche Gefahr von Zugfahrzeug und Anhänger ausgeführt werden kann.

Auch schwierigere Manöver, wie das Rückwärts-Um-die-Ecke-Fahren oder das Einparken des Gespanns gehen mit dem RAS leicht von der Hand. Zielgenau führt der Fahrer das Gespann an die vorgesehene Stelle. Gleichzeitig ist der hintere Gefahrenbereich durch die am Anhänger montierte Kamera immer im Blick. Viele Probanden haben diese Erfahrung bereits machen können und durchweg positive Bewertungen zum RAS gegeben.

Das Rückfahrassistenzsystem ist im Rahmen des Validierungsprojektes „Prototyping and Evaluation of Tractor Reverse Assistance (PETRA)“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), entwickelt worden. Im Rahmen des Projekts konnte ein Gespann, bestehend aus Lieferwagen und Anhänger, gemietet und als Demonstrator-Fahrzeug mit dem RAS ausgerüstet werden. Dieses Gespann samt Assistenz steht noch für kurze Zeit der Fachwelt auf Anfrage zu Testzwecken zur Verfügung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dieter Zöbel
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz

Tel.: 0261/287-2724 oder 2711 (Sekretariat)
E-Mail: zoebel@uni-koblenz.de


Weitere Informationen:

http://www.petra.uni-koblenz.de

Bernd Hegen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau