Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Verkehrsforscher untersucht erstmals achtstreifige Autobahnen

11.02.2009
Wo die Autobahn achtstreifig ist, ereignen sich seltener Staus und Störungen als auf schmaleren Autobahnen.

Das ist eines der Ergebnisse der Dissertation "Verkehrsablauf und Verkehrssicherheit auf Autobahnen mit vierstreifigen Richtungsfahrbahnen", für die Dr.-Ing. Justin Geistefeldt (Lehrstuhl für Verkehrswesen, Prof. Dr. Werner Brilon) mit dem Gert-Massenberg-Preis ausgezeichnet wurde. Voraussetzung dafür, dass der Verkehr glatt läuft, sind frühe Wegweiser vor Knotenpunkten, damit die Fahrer rechtzeitig Gelegenheit haben, sich einzuordnen.

Die Dissertation, für die Geistefeldt unter anderem neue mathematische Verfahren weiterentwickelt hat, ist die erste Untersuchung achtstreifiger Autobahnen in Deutschland.

Erste umfassende Analyse vierstreifiger Fahrbahnen in Deutschland

Autobahnen mit vier Fahrstreifen pro Fahrtrichtung sind in Deutschland bislang wenig verbreitet. Einzelne Abschnitte gibt es in den Ballungsräumen Frankfurt/Main, München und Köln. Durch die steigende Verkehrsbelastung auf Autobahnen gewinnt der achtstreifige Ausbau allerdings an Bedeutung. Wie sollen Verkehrsplaner solche Autobahnen planen? Was gilt es zu berücksichtigen? Um diese Fragen zu beantworten, analysierte Justin Geistefeldt am Lehrstuhl für Verkehrswesen der RUB erstmals umfassend den Verkehrsablauf und die Verkehrssicherheit auf Autobahnen mit vierstreifigen Richtungsfahrbahnen.

Pkw und Lkw kommen sich nicht ins Gehege

Als Grundlage nutzte er Daten von Dauerzählstellen, die den Verkehr durch Induktionsschleifen in der Fahrbahn automatisch erfassen. Den Zusammenhang zwischen Verkehrsbelastung und Geschwindigkeit sowie die Aufteilung des Verkehrs über die vier Fahrstreifen modellierte er mathematisch. Für die Ermittlung der Kapazität vierstreifiger Fahrbahnen nutzte er neuartige stochastische Methoden und entwickelte sie weiter.

"Mit diesen Verfahren kann man die Wahrscheinlichkeit berechnen, dass bei einer bestimmten Verkehrsstärke ein Stau ausgelöst wird", erklärt Justin Geistefeldt. Es zeigte sich, dass vierstreifige Fahrbahnen besonders effizient sind, weil sich Pkw- und Lkw-Verkehr nicht ins Gehege kommen. Vor allem die beiden linken Fahrstreifen, auf denen überwiegend Pkw fahren, können dadurch sehr hohe Verkehrsmengen aufnehmen. "Diese Ergebnisse der Analyse stochastischer Eigenschaften der Kapazität haben das Potenzial, zu einer grundlegenden Neuausrichtung der Verfahren für die verkehrstechnische Bemessung von Straßen beizutragen", sagt Prof. Werner Brilon, der die Arbeit betreute.

Frühe Wegweiser können Stau vermeiden

Um Rückschlüsse auf die optimale Planung achtstreifiger Autobahnen ziehen zu können, analysierte Justin Geistefeldt das Fahrverhalten näher. Dabei halfen Videomessungen. Die Auswertung der Fahrstreifenwechsel der aus- und einfahrenden Fahrzeuge an Anschlussstellen und Autobahnkreuzen ergab, dass sich die meisten Verkehrsteilnehmer sehr früh entsprechend ihrem Fahrtziel einordnen. "Bei dichtem Verkehr kann das zu Störungen vor dem Knotenpunkt führen", erläutert er. "Die Fahrstreifenmarkierung und Wegweiser an hoch belasteten Verzweigungspunkten sollten daher so geplant werden, dass sich die Fahrstreifenwechsel vor der Ausfahrt möglichst gleichmäßig verteilen." Auf der Grundlage seiner empirischen Erkenntnisse zum Verkehrsablauf kalibrierte er ein Simulationsprogramm, mit dem das Verhalten der einzelnen Fahrzeuge im Verkehrsstrom nachgebildet wird. Diese Simulation hilft Verkehrsplanern, beim Entwurf von Verkehrsanlagen die Konsequenzen der Planung auf den Verkehrsablauf realistisch zu beurteilen.

Achtstreifige Autobahn ist überdurchschnittlich sicher

Die Verkehrssicherheit auf achtstreifigen Autobahnen analysierte er am Beispiel der A 5 zwischen Frankfurt/Main und Darmstadt. Obwohl die Fahrbahn so breit ist und mit hohen Geschwindigkeiten befahren wird, ist das Unfallrisiko hier nicht höher als auf schmaleren Autobahnen, im Gegenteil: Im Vergleich zum Durchschnitt der Bundesautobahnen ist die achtstreifige Untersuchungsstrecke sogar überdurchschnittlich sicher. Entsprechend schätzten auch die Verkehrsteilnehmer, die Justin Geistefeldt ergänzend befragte, das Fahren auf vierstreifigen Fahrbahnen als unproblematisch ein.

Weitere Informationen:

Dr.-Ing. Justin Geistefeldt, Tel. 069/743057-212, E-Mail: justin.geistefeldt@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie