Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Roboter den Kaffeesack nimmt

03.02.2011
ESB-Logistikfabrik erhält EU-Fördergelder in Millionenhöhe

Die logistische Forschung an der Hochschule Reutlingen, genauer gesagt der Bereich Robotik-Logistik, startet durch: Gerade ist es dem Team um Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer gelungen, EU-Fördergelder in Millionenhöhe für das Projekt RobLog (Cognitive Robot for Automation of Logistic Processes) zu gewinnen.

Das Projekt, das vom europäischen RobLog-Konsortium durchgeführt wird, hat ein Gesamtbudget von 7,86 Millionen und erhält insgesamt 5,6 Millionen EU-Forschungsgelder. Die Antragstellung wurde im Vorfeld bereits durch eine Anschubförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie der Koordinierungsstelle für Forschung des Landes Baden-Württemberg gefördert.

Bei dem Projekt handelt es sich um Grundlagenforschung im Bereich kognitive Systeme, die auch innerhalb des Projekts in eine konkrete Anwendung überführt wird. Konkret heißt das: Es sollen Lösungen entwickelt werden, damit die heute manuell durchgeführte Entladung von Standardladungsträgern, wie zum Beispiel Seecontainern, zukünftig nicht mehr mit menschlicher Arbeitskraft, sondern mit eigens dafür entwickelten Robotern stattfinden kann.

... mehr zu:
»Container »ESB »Logistikfabrik »RobLog »Roboter

Ziel ist die autonome Entladung universeller Stückgüter aus den Containern, insbesondere die Entladung von Kaffeesäcken. Bislang ist die Entladung dieser Güter einerseits für Lagerarbeiter mit hohen Gesundheitsrisiken verbunden, andererseits sind die Personalkosten für die Firmen in diesem Bereich sehr hoch – eine automatisierte Lösung ist daher wünschenswert.

Ziel des RobLog-Projektes ist, Methoden und Technologien hierfür zu entwickeln. Das Entladen der oft chaotisch gepackten Container stellt jedoch hohe Anforderungen an ein Robotersystem. Eine Vielzahl von unterschiedlich geformten Objekten muss zunächst einmal dreidimensional erkannt werden. Dann sind die zu greifenden Objekte häufig verformbar und damit schwierig zu greifen. Weiterhin muss auf den Transportwegen gegebenenfalls Hindernissen ausgewichen werden, zudem müssen sich verändernde Umweltbedingungen berücksichtigt werden. Darüber hinaus muss es für den menschlichen Benutzer möglich sein, mehrere dieser Systeme parallel über eine geeignete Steuerung zu kontrollieren. Die Einbeziehung all dieser Bedingungen in ein realistisches Anwendungsszenario wird es ermöglichen, die Automatisierung der Logistikkette auf ein völlig neues Niveau zu bringen.

Auftraggeber des Projekts ist die Europäische Kommission, Auftragnehmer ist das internationale RobLog Konsortium. Zum Konsortium gehören die Hochschule Reutlingen, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Echelmeyer sowie sechs weitere Teilnehmer: die University of Örebro (ORU), das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA), die Jacobs University gGmbH (JACOBS), die University of Pisa (UNIPI) sowie die Firmen Qubica (QUBICA) und Vollers (VOLLERS). Im Rahmen des Projekts werden zusammen mit den beteiligten Universitäten mehrere interdisziplinäre Promotionsvorhaben durchgeführt.

Koordiniert wird das Projekt durch den Forschungsbereich „ESB-Logistikfabrik“ der Hochschule Reutlingen, der innerhalb des RobLog-Projekts über ein Teilbudget von circa 1,6 Mio. Euro verfügt. Die Teilnahme an diesem EU-Forschungsprojekt ist wegweisend für die gesamte Hochschule Reutlingen, denn in seiner europäischen Ausrichtung passt das Projekt hervorragend zum internationalen Profil der Hochschule Reutlingen. Darüber hinaus fördert ein derartiges Projekt auch hochschulintern die Kooperation, da man fakultätsübergreifend mit der Fakultät Technik zusammen arbeitet. Eine Besonderheit ist weiterhin, dass ein Forschungsprojekt dieser Größe und Ausrichtung von einer Hochschule koordiniert wird.

Über die ESB-Logistikfabrik der Hochschule Reutlingen:

Die ESB Logistikfabrik ist ein logistischer Forschungsbereich an der Hochschule Reutlingen. Sie wurde im Oktober 2009 unter Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer ins Leben gerufen. Die Grundbausteine der ESB Logistikfabrik sind die drei Tätigkeitsfelder Forschung, Beratung und Lehre.

Weitere aktuelle Projekte der Logistikfabrik:
Projekt 1: Machbarkeitsstudie für den Einsatz einer Seilbahn zum Transport von Containern
Projekt 2: Simulation für die Gemischtpalettierung in der Produktionslogistik
Projekt 3: Instandhaltung Containerumschlaggeräte
Ansprechpartnerin:
Kerstin Kindermann
Public Relations / Medienarbeit
Telefon: 07121/271-3070
E-Mail: kerstin.kindermann@reutlingen-university.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.esb-logistikfabrik.de
http://www.esb-reutlingen.de
http://www.reutlingen-university.de

Weitere Berichte zu: Container ESB Logistikfabrik RobLog Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie