Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robo-Frettchen jagt Drogen und Waffen

16.06.2009
Entwicklung wird Frachtprüfung revolutionieren

Geht es nach dem Willen britischer Forscher, wird ein neuartiges System die Prüfung von Frachtcontainern revolutionieren.

Sie entwickeln ein Roboter-Frettchen, das der Suche nach Drogen und Waffen, aber auch nach illegal Einreisenden dient. Das 30 Zentimeter große "Cargo Screening Ferret" ist laut Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) das weltweit erste Frachtprüf-System, das darauf zugeschnitten ist, im Inneren normaler Frachtcontainer zu arbeiten. Die Lösung setzt auf empfindliche Sensoren auf laser- und faseroptischer Basis, um winzige Spuren chemischer Substanzen nachzuweisen. Zum Einsatz kommen soll das Robo-Frettchen an Häfen und auf Flughäfen.

"Es ist wichtig, dass wir etwas entwickeln, das leicht zu bedienen ist und in das Grenzorgane vollstes Vertrauen haben können", meint Projektleiter Tony Dodd vom Department of Automatic Control and Systems Engineering der University of Sheffield. Um das zu erreichen, wird das Robo-Frettchen so gestaltet, dass es sich im Inneren eines stählernen Frachtcontainers magnetisch an der Oberseite befestigt und dann automatisch bewegt, um die gesamte Ladung zu durchsuchen.

Dabei soll der Scanner nicht nur die Funktionalität diverser aktueller Suchgeräte in einem System vereinen, sondern bisherige Lösungen in Sachen Genauigkeit auch ausstechen - nicht zuletzt, da es neben der Form und Dichte von Gegenständen auch deren Zusammensetzung bestimmen kann. Dadurch, dass Zoll- und Sicherheitsbeamte Container kaum mehr betreten oder auspacken müssen, wird das System auch Zeit sparen und die Beamten vor etwaigen Gefahren schützen, ist man überzeugt.

Möglich wird das Frettchen dank der Fortschritte im Bereich laser- und faseroptischer Technologie. Durch diese Entwicklungen werden Systeme realisierbar, die winzige Partikel verschiedener Substanzen detektieren. Das Projektteam arbeitet nun daran, Sensoren zu entwickeln, die kompakt genug für das robotische Frettchen sind und den chemischen "Fingerabdruck" illegaler Substanzen auch bei viel geringerer Konzentration entdecken können, als es mit bisherigen Systemen möglich ist. Dabei wird nicht nur auf Drogen oder Sprengstoffe Jagd gemacht. Die Sensoren werden laut EPSRC auch in der Lage sein, jene winzigen Spuren von Kohlendioxid zu messen, die auf versteckte Personen hinweisen. Das könnte Vorteile etwa im Kampf gegen den Menschenschmuggel bringen. Mithilfe kleiner Sonden soll es wiederum möglich werden, die Lage verbotener Substanzen in der Fracht genau zu bestimmen.

Aktuell nähert sich die Arbeit am Cargo Screening Ferret dem Ende des ersten von drei Projektjahren. Einsatzfähige Prototypen sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre entstehen. In etwa fünf Jahren könnten die Robo-Frettchen tatsächlich den Dienst antreten, so die derzeitige Abschätzung.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epsrc.ac.uk
http://www.shef.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten