Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumstation ISS beobachtet globalen Schiffsverkehr

21.06.2010
Experiment beweist Möglichkeit automatischer Observierung

Die europäische Raumfahrtorganisation ESA hat ein neues wissenschaftliches Programm ins Leben gerufen. Erstmals sollen mit dem ESA Columbus Labor Modul alle großen Schiffe und ihre Routen abgebildet werden. Das Modul befindet sich auf der Internationalen Raumstation ISS. Das so genannte Automatic Identification System AIS ist ein Äquivalent zu jenem Kontrollsystem, das auch in der Flugüberwachung eingesetzt wird.

Zunächst soll mit der Untersuchung festgestellt werden, ob solche Überwachungsprogramme und Statistiken effizient sind oder nicht. Erfasst werden von der Statistik allerdings nur Passagierschiffe, internationale Frachter wie Containerschiffe und Tanker, die mit einem "Class-A"-Transponder ausgerüstet sind. Der Transponder schickt kontinuierlich Identifikations- und Navigationsdaten an die Raumstation.

90.000 Messages in zehn Stunden

Das COLAIS - Columbus AIS-Experiment wurde Anfang Juni erstmals gestartet", erklärt COLAIS-Projektmanager Karsten Strauch. Um nur eine Idee zu geben, wie viele Schiffe weltweit unterwegs sind, berichtet Strauch vom ersten Probelauf am 2. Juni. "Mehr als 90.000 Class A AIS Messages konnten wir zwischen 19 Uhr und neun Uhr morgen am folgenden Tag empfangen."

AIS ist ein System, das auf VHF-Radiosignalen basiert. Hafenbehörden und Küstenwache benutzen es. Der Einsatz ist jedoch stark eingeschränkt, da die horizontale Erfassung mit rund 74 Kilometer limitiert ist. Innerhalb der Küstenzonen ist es daher brauchbar, aber für einen Einsatz im offenen Meer ist die Reichweite zu gering. Die vertikale Reichweite der AIS Signale ist groß genug, um die ISS zu erreichen.

Neues Tracking-System demnächst installiert

Die Umlaufbahn der ISS kreuzt alle wichtigen Schifffahrtsrouten. Was den Forschern allerdings Probleme bereitet, ist die große Zahl der Schiffe, die weltweit auf den Ozeanen unterwegs sind. Das führe zu überlappenden Signalen und Interferenz-Störungen. Auch die hohe Geschwindigkeit der ISS, die mit sieben Kilometern pro Sekunde unterwegs ist, führt zu Signalstörungen.

Eine Lösung der technischen Probleme erwarten sich die ESA-Wissenschaftler von einer neuen Technologie. "Derzeit testen wir den NORAIS-Receiver, der vom norwegischen Verteidigungs-Forschungszentrum und von Kongsberg Seatex hergestellt wird", erklärt der Experte. In drei Monaten wird der zweite Receiver auf der ISS installiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: AIS ESA ISS Message Raumstation ISS Reichweite Schiffsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Magnetic nano-imaging on a table top

20.04.2018 | Physics and Astronomy

Start of work for the world's largest electric truck

20.04.2018 | Interdisciplinary Research

Atoms may hum a tune from grand cosmic symphony

20.04.2018 | Physics and Astronomy

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics