Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasantes Wachstum im Güterverkehr nach der Krise

19.08.2010
Verkehrspolitik auf die Förderung von Ideen und Innovationen ausrichten

"Ganz offenbar hat die neue Bundesregierung die richtige Wahrnehmung, dass die Logistik einen entscheidenden Anteil am Erfolg von Industrie und Handel hat und damit zum Standortfaktor geworden ist. Die zu erwartende Verdopplung der Güterverkehrsleistung bis 2050 erfordert von der Politik sachbezogene Entscheidungen, ob beim LKW, bei der Bahn oder bei der Binnenschifffahrt.

Will die Politik Wohlfahrtsverluste für die Gesellschaft vermeiden, wird sie nicht umhin kommen, für die Unternehmen etwas zu tun. Wenn jedoch Ideologie vor Sacharbeit geht, dann wird Politik zum Innovationskiller, wie wir dies zurzeit in Nordrhein-Westfalen erleben müssen." Dies erklärte Gerhard Riemann, Vorsitzender des BGA-Verkehrsauschusses, heute anlässlich der BGA-Jahrespressekonferenz Verkehr in Berlin.

Nachdem der Bereich Logistik vor der Krise etwa doppelt so schnell gewachsen sei wie die Wirtschaftsleistung, sei der krisenbedingte Einbruch ebenso extrem gewesen. Dieser Einbruch bedeute jedoch keine Trendumkehr. Inzwischen habe der Containerumschlag - ein Indikator für die Außenhandelsaktivität - nach einem Einbruch von rund 30 Prozent schon fast wieder das Niveau von 2008 erreicht. Die exportorientierte Wirtschaft Deutschlands brauche daher effiziente Häfen und Hinterlandanbindungen. Seehäfen und Binnenhäfen sowie auch Wasserwege, Straße, Schiene und Flugverkehr griffen hier ineinander, führte Riemann aus.

An der im Koalitionsvertrag angekündigten und inzwischen begonnenen Weiterentwicklung des Masterplans Güterverkehr und Logistik arbeite der BGA aktiv mit. Insbesondere ist auf die Initiative des BGA zurück zuführen, dass neu in der Prioritätenliste ein bundesweiter Feldversuch zu innovativen Nutzfahrzeugen (EuroCombi oder auch Longliner genannt) aufgenommen wurde.

Angesichts der notwendigen Konsolidierung der öffentlichen Haushalte und des Auslaufens der Konjunkturpakete Ende dieses Jahres fordert der BGA, Verlässlichkeit zu schaffen bei der Finanzierung der Verkehrswege in Deutschland. Der aus der Haushaltsnot geborene Vorschlag des Bundesverkehrsministers, die Lkw-Maut auf vierspurige Bundesstraßen wegen einer jährlichen Einnahme von 100 bis 150 Millionen EUR auszuweiten, mache volkswirtschaftlich und verkehrspolitisch keinen Sinn, kritisierte Riemann.

Heftig kritisiert der BGA auch die Absicht der Bundesregierung, die Mittel der Mautkompensationsprogramme um 57 Millionen Euro zusammen zu streichen. "Für den BGA sei das ein klarer Bruch des Harmonisierungsversprechens - und im Widerspruch zu dem Wahlversprechen, dem Speditionsgewerbe keine weiteren Belastungen mehr aufzubürden", so der Verkehrsfachmann.

Es gebe konjunkturbedingt bereits wieder eine spürbare Belebung des Straßengüterverkehrs. Zahlreiche Studien zeigen, dass durch den Einsatz von EuroCombi Fahrzeugen keine zusätzliche Straßenbelastung entstehe. Zwei EuroCombi Fahrzeuge ersetzen laut Untersuchungen drei herkömmliche Lkw. Durch die so gewonnene Kraftstoffersparnis könne man rund 20 Prozent weniger CO2-Ausstoss erzielen. Trotz dieser positiven Untersuchungsergebnisse verweigere die neue Landesregierung in Nordrhein-Westfalen die Teilnahme an dem geplanten bundesweiten Feldversuch. "Ohne den Einsatz des EuroCombi werden angesichts des rasant wachsenden Güterverkehrsaufkommens in Zukunft 15 Millionen Nutzfahrzeuge die Straßeninfrastruktur in Deutschland verschleißen und grenzenlos CO2 ausstoßen", so Riemann.

Scharfe Kritik übte Riemann an der Deutschen Bahn. Die Gewinne, die sie mit überhöhten Trassenpreisen aus der Infrastruktur erziele, nutze die Deutsche Bahn, um die weltweite Expansionsstrategie zu finanzieren. Statt die Trassenentgelte in das desolate Netz zu investieren wurde der Kauf des englischen Eisenbahnunternehmens für 1,3 Milliarden Euro getätigt. Ein großes Problem stelle zudem die Nutzung von Gleisanschlüssen im Chemiehandel dar. Durch die Stilllegung von Strecken und die Reduktion der Belieferungssequenzen stelle die Deutsche Bahn die Wirtschaftlichkeit zunehmend infrage. Dies zwinge die Betriebe inzwischen zur Verlagerung dieser Transporte auf die Straße in einem solchen Ausmaß, dass bereits erneut Kapazitätsengpässe bei Tankfahrzeugen entstünden.

"In der noch jungen Wahlperiode sind eine Vielzahl verkehrspolitischer Herausforderungen angenommen und in mancher Hinsicht entscheidende Weichen gestellt worden. Es gilt die Politik und insbesondere auch die Verkehrspolitik auf die Förderung von Ideen und Innovationen auszurichten. Zu den Problemfeldern, auf die sich die Politik zudem konzentrieren sollte, zählt der zunehmende Einfluss von Finanzspekulanten auf die Commodity-Preise. Würden Politiker den gleichen Erfindungsreichtum bei Sachthemen wie dem EuroCombi aufbringen wie beim Erfinden neuer Steuern, wäre Deutschland ein blühendes Land", so Riemann abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: BGA EuroCombi Feldversuch Güterverkehr Logistik Nutzfahrzeug Verkehrspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie