Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Agilita": agile Produktionslogistik und Transportanlagen für den Mittelstand

10.02.2010
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert Verbundvorhaben am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen mit rund einer Million Euro

Die klassische Situation sieht so aus: Sperrige XXL-Produkte sind auf dem Weg durch die Fertigung eines mittelständischen Betriebs. Kein Teil gleicht dem anderen, einige sind bis zu acht Meter lang. Im Flugzeugbau zum Beispiel ist das tatsächlich eher die Regel als die Ausnahme.

Wie bringt man das Produkt nun schnell und effektiv von einer Maschine zur nächsten? Wo und wie werden die Produkte zwischengelagert? Wie werden die Informationen über Zustand und Verbleib der teuren Einzelstücke dokumentiert? Was in der Massenproduktion kleiner Bauteile leicht zu handhaben und vor allem zu automatisieren ist, stellt sich hier als eine aufwändige und schwer zu systematisierende Herausforderung dar.

Diplom-Ingenieur Mark Eikötter, der das Forschungsvorhaben "Agilita - Agile Produktionslogistik und Transportanlagen" am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) betreut, fasst die Idee des Projekts zusammen: "Wir werden große Produkte durch die Produktion leiten, der Automatisierungsgrad wird steigen, das Ganze soll für Mittelständler erschwinglich sein." Dazu werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit Anwendern und Herstellern moderne Steuerungs-, Simulations-, Identifikations- und Transporttechnologien kombinieren.

Die Ideen des Projektteams, zu dem neben IFW-Wissenschaftlern vier Industriepartner gehören, haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bereits überzeugt: In der Forschungs-Ausschreibung "Autonomik" gehörte Agilita zu den ausgewählten Projekten und wird nun mit insgesamt etwa einer Millionen Euro für drei Jahre gefördert. Es landete außerdem auf einem ausgezeichneten zweiten Platz.

Ein großer Trumpf des Projekts sind die Forschungspartner: Premium Aerotec fertigt als Flugzeugzulieferer große und kostenintensive Bauteile in Kleinserien sowie Einzelstücke. Es ist nicht nur Konsortialführer, sondern dient als "Anwenderunternehmen", das die realistische Ausgangssituation für die komplexen logistischen Herausforderungen liefert. Außerdem entwickelt es sogenannte modulare Ladungsträger, die sich autonom an die jeweils zu transportierenden Produkte anpassen. Die E&K Automation GmbH entwickelt ein Autonomes Fahrerloses Transportsystem, die Waldemar Winckel GmbH & Co. KG die RFID-Technologien für das spezielle Anwendungsszenario Produktion, die MFP GmbH ein agentenbasiertes Manufacturing Execution System. Das ist ein System, das den Produktionsfluss nicht mehr zentral, sondern dezentral steuert.

Und was macht das IFW? Mark Eikötter, der zum Arbeitsbereich "Fertigungsplanung und Organisation" gehört: "Wir digitalisieren die Prozesskette und spielen durch, welche Steuerungsstrategien die sinnvollsten sind. Unsere Empfehlungen dienen den Industriepartnern als Ausgangsbasis. Deren Ergebnisse lassen sich bei uns im Modell wieder validieren. Im Prinzip stellen wir also den theoretischen Rahmen."

Professor Berend Denkena, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, betont eine Besonderheit dieses Vorhabens: "RFID-Technologie ist nicht neu - aber es gibt sie bisher kaum in der Produktion und nicht bei XXL-Produkten. Manufacturing Execution Systems gibt es auch - aber keine agentenbasierten. Autonome Fahrerlose Transportsysteme gibt es - eine durchgängige Integration inklusive einer Einbindung in das Manufacturing Execution System aber nicht. Und natürlich sind Ladungsträger Standardausstattung - bisher aber keine modularen. Wenn diese von führenden Industriepartnern erweiterten Anwendungen jetzt zu einem effektiven System kombiniert werden können, dann ist das ein echter Meilenstein für Mittelständler dieser Branche."

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie