Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Agilita": agile Produktionslogistik und Transportanlagen für den Mittelstand

10.02.2010
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert Verbundvorhaben am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen mit rund einer Million Euro

Die klassische Situation sieht so aus: Sperrige XXL-Produkte sind auf dem Weg durch die Fertigung eines mittelständischen Betriebs. Kein Teil gleicht dem anderen, einige sind bis zu acht Meter lang. Im Flugzeugbau zum Beispiel ist das tatsächlich eher die Regel als die Ausnahme.

Wie bringt man das Produkt nun schnell und effektiv von einer Maschine zur nächsten? Wo und wie werden die Produkte zwischengelagert? Wie werden die Informationen über Zustand und Verbleib der teuren Einzelstücke dokumentiert? Was in der Massenproduktion kleiner Bauteile leicht zu handhaben und vor allem zu automatisieren ist, stellt sich hier als eine aufwändige und schwer zu systematisierende Herausforderung dar.

Diplom-Ingenieur Mark Eikötter, der das Forschungsvorhaben "Agilita - Agile Produktionslogistik und Transportanlagen" am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) betreut, fasst die Idee des Projekts zusammen: "Wir werden große Produkte durch die Produktion leiten, der Automatisierungsgrad wird steigen, das Ganze soll für Mittelständler erschwinglich sein." Dazu werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit Anwendern und Herstellern moderne Steuerungs-, Simulations-, Identifikations- und Transporttechnologien kombinieren.

Die Ideen des Projektteams, zu dem neben IFW-Wissenschaftlern vier Industriepartner gehören, haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bereits überzeugt: In der Forschungs-Ausschreibung "Autonomik" gehörte Agilita zu den ausgewählten Projekten und wird nun mit insgesamt etwa einer Millionen Euro für drei Jahre gefördert. Es landete außerdem auf einem ausgezeichneten zweiten Platz.

Ein großer Trumpf des Projekts sind die Forschungspartner: Premium Aerotec fertigt als Flugzeugzulieferer große und kostenintensive Bauteile in Kleinserien sowie Einzelstücke. Es ist nicht nur Konsortialführer, sondern dient als "Anwenderunternehmen", das die realistische Ausgangssituation für die komplexen logistischen Herausforderungen liefert. Außerdem entwickelt es sogenannte modulare Ladungsträger, die sich autonom an die jeweils zu transportierenden Produkte anpassen. Die E&K Automation GmbH entwickelt ein Autonomes Fahrerloses Transportsystem, die Waldemar Winckel GmbH & Co. KG die RFID-Technologien für das spezielle Anwendungsszenario Produktion, die MFP GmbH ein agentenbasiertes Manufacturing Execution System. Das ist ein System, das den Produktionsfluss nicht mehr zentral, sondern dezentral steuert.

Und was macht das IFW? Mark Eikötter, der zum Arbeitsbereich "Fertigungsplanung und Organisation" gehört: "Wir digitalisieren die Prozesskette und spielen durch, welche Steuerungsstrategien die sinnvollsten sind. Unsere Empfehlungen dienen den Industriepartnern als Ausgangsbasis. Deren Ergebnisse lassen sich bei uns im Modell wieder validieren. Im Prinzip stellen wir also den theoretischen Rahmen."

Professor Berend Denkena, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, betont eine Besonderheit dieses Vorhabens: "RFID-Technologie ist nicht neu - aber es gibt sie bisher kaum in der Produktion und nicht bei XXL-Produkten. Manufacturing Execution Systems gibt es auch - aber keine agentenbasierten. Autonome Fahrerlose Transportsysteme gibt es - eine durchgängige Integration inklusive einer Einbindung in das Manufacturing Execution System aber nicht. Und natürlich sind Ladungsträger Standardausstattung - bisher aber keine modularen. Wenn diese von führenden Industriepartnern erweiterten Anwendungen jetzt zu einem effektiven System kombiniert werden können, dann ist das ein echter Meilenstein für Mittelständler dieser Branche."

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics