Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognose: Fahrerlose Autos bis 2020 alltagstauglich

16.04.2012
Menschliche Verkehrsteilnehmer als größte Herausforderung

Der ehemalige Entwicklungschef von General Motors, Larry Burns, hat bei einem Vortrag an der University of Michigan einen Blick in die Zukunft des Individualverkehrs gewagt. Demnach werden autonom fahrende Autos bis 2020 reif für den Straßen-Alltag sein und dabei einige der großen Probleme motorisierter Fortbewegung ausmerzen.


Google Car: Autonome Autos halten bald Einzug auf die Straße (Foto: Google)

Alberto Broggi, Leiter des Artificial Vision and Intelligent Systems Laboratory der Universität Parma (VisLab) http://vislab.it hält die Prognose für realistisch und sieht im pressetext-Interview menschliche Verkehrsteilnehmer als größte Herausforderung für selbstfahrende Systeme.

Weniger Emissionen und Unfälle

Burns sieht die Zukunft des Pkw-Verkehrs in intelligenten Autoflotten, die ihre Passagiere flexibel von A nach B bringen und am Zielort selbständig neue Fahrgäste in der Nähe finden. Die fahrerlosen Vehikel haben seinen Forschungsergebnissen nach auch großes Potenzial für Zeitersparnis.

"Die meisten Leute verbringen 60 bis 90 Minuten täglich in ihrem Wagen. Es wäre sehr wertvoll, ihnen diese Zeit zurückzugeben. Eigenständig fahrende Autos ermöglichen ein neues System der Mobilität", so der Wissenschaftler. Er hat seine Forschungsergebnisse unter anderem mit Google geteilt. Der Internetriese gehört zu den bedeutendsten Pionieren in diesem Feld.

Automatisierter Verkehr bringt laut Burns aber noch zahlreiche andere Vorteile mit sich. So werden die intelligenten Fahrzeuge leichter sein als ihre manuell gesteuerten Pendants und in Zukunft auch flüssigeren Verkehr und effizientere Treibstoffnutzung garantieren. Auch die Unfallzahlen könnten drastisch gesenkt werden.

Zahlreiche Tests erforderlich

Broggi teilt die Prognose von Burns grundsätzlich, sieht die Technologie zum Ende des Jahrzehnts aber noch nicht für jedes Areal gerüstet. "Ich denke, dass solche Autos 2020 schon auf Autobahnen oder eigenen Fahrspuren unterwegs sein werden", erklärt er gegenüber pressetext. "Bis die Systeme für den Stadtverkehr gerüstet sind, wird es wohl etwas länger, vielleicht bis 2025 dauern."

"Technologien wie Echtzeitnavigation oder Crash-Avoidance sind heute schon durchaus ausgereift und bereit für den Einsatz im Alltag", so der Experte. Testfahrten, wie sie auch das VisLab mit eigenen Entwicklungen durchführt, bestätigen dies. Allerdings ist es in den kommenden Jahren notwendig, die klugen Autos in möglichst vielen Szenarios unter verschiedensten Bedingungen zu testen, um etwaige Schwachstellen aufzuspüren.

Unsicherheitsfaktor Mensch

Darüber hinaus gibt es in der Entwicklung autonomer Vehikel noch eine wichtige Hürde zu nehmen, schildert Broggi. Die selbstlenkenden Autos müssen das Verhalten menschlicher Fahrer möglichst gut interpretieren und vorhersagen können. Dieses Problem wird sich jedoch langfristig von selber lösen. Sind manuell gesteuerte Pkw einmal abgelöst, ist der Verkehrsablauf für alle durch die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen vollständig berechenbar.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://gm.com
http://umich.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics