Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenziale der »Digitalen Logistik« richtig ausschöpfen

08.10.2013
Digitale Technologien können die Effizienz und Qualität logistischer Prozesse deutlich verbessern. Viele Unternehmen verschenken aber bei deren Anwendung noch große Potenziale.

Professor Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer IFF, fordert, die technischen Möglichkeiten noch konsequenter zu nutzen. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress, vom 23. bis 25. Oktober in Berlin, stellt das Forschungsinstitut neue technische Lösungen für eine Digitale Logistik vor.


Das digitale Lagermanagementsystem für Großbauteile vereint Bauteilortung und Objektidentifikation.
(c) Dirk Mahler/Fraunhofer IFF


Die Forscher des Fraunhofer IFF haben ein System zur automatisierten Volumenbestimmung von Frachtgut entwickelt. Die Technik könnte auch in Luftfrachtcontainern eingesetzt werden.
(c) Dirk Mahler/Fraunhofer IFF

Es ist eines der neuen Schlagworte in der Logistikbranche, die »Digitale Logistik«. Dahinter verbergen sich nicht nur IT-Lösungen, sondern verschiedenste intelligente Technologien und Systemanwendungen. Sie sollen dabei helfen, logistische Prozesse in Echtzeit möglichst vollständig zu überwachen, zu digitalisieren und zu verwalten. Sie erhöhen die Transparenz selbst komplexer Logistiksysteme, dienen der Qualitätssicherung in allen Prozessen und verbessern ihre Steuerbarkeit.

Verschenkte Potenziale durch punktuellen Einsatz

Professor Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, sieht zwar in der breiten Nutzung und Weiterentwicklung solcher Lösungen einen wichtigen Schlüssel, um die Effizienz bei Logistikdienstleistern und produzierenden Unternehmen zu verbessern. Er bemängelt jedoch die oft nur punktuelle Umsetzung bei vielen Anwendern. Das Ziel müsse es sein, diese Technologien nicht als Insellösungen, sondern prozess- und unternehmensübergreifend einzusetzen. So ließen sich die damit verbundenen Mehrwerte noch besser abschöpfen.

»Wir müssen die verschiedenen Logistikräume, z.B. in Fabriken, Umschlagknoten oder auf Transportrouten, intelligenter machen und auf der Informationsebene noch stärker miteinander verknüpfen«, so der Logistikexperte. »Das bedeutet zum Beispiel die durchgängige Erfassung und Dokumentation einer kompletten Logistikkette von der Produktion eines Produktes über seine Lagerung bis hin zum Transport zum Endkunden oder sogar der Reparatur. So werden deutlich mehr Kosten und Zeit gespart. Die Technologien dafür haben wir erfolgreich entwickelt.«

Fraunhofer IFF zeigt neue Technologien auf Deutschem Logistik-Kongress

Aktuelle Beispiele für solche Lösungen stellen die Logistiker des Fraunhofer IFF auf dem Deutschen Logistik-Kongress vom 23. bis 25. Oktober 2013 in Berlin vor. Dazu zählt etwa ein digitales Lagermanagementsystem für große Freilager, das für den Windkraftanlagenhersteller Enercon entwickelt wurde. Das System ist flexibel und kann bis in die Produktion oder zur Baustelle ausgeweitet werden.

Auch die Qualitätssicherung durch ein möglichst durchgängiges, RFID-basiertes Prozess-Monitoring steht weiter im Fokus. Dafür präsentieren die Magdeburger Forscher beispielhaft ein neues, extraleichtes RFID-Armband für die Unterstützung manueller Tätigkeiten. Es hilft, die Fehlerquote etwa bei Kommissionierarbeiten deutlich zu reduzieren. Ein anderes System ist besonders für Spediteure interessant: eine neu entwickelte Lösung zum automatisierten Erfassen des aktuellen Frachtvolumens in Lkw und Warenlagern. Mit ihm werden Logistikdienstleister Transporte künftig besser disponieren und sogar neue, flexible Preismodelle anbieten können. Zur Erleichterung der Sicherheitskontrollen könnte es auch im Luftfrachtverkehr Einzug halten.

Das Fraunhofer IFF ist Forschungsdienstleister und Technologiepartner für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber. Es entwickelt u.a. maßgeschneiderte, innovative Lösungen für die Logistikbranche. Das Institut gehört zu den führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Telematik- und RFID-basierten Anwendungen für Logistik und Materialflussprozesse sowie im Bereich der Digitalen Logistik.

Fachliche Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Dr. h. c. mult. Michael Schenk l Telefon +49 391 4090-471 l michael.schenk@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg l www.iff.fraunhofer.de

Prof. Dr.-Ing. Klaus Richter l Telefon +49 391 4090-420 l klaus.richter@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg l www.iff.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Holger Seidel l Telefon +49 391 4090-123 l holger.seidel@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg l www.iff.fraunhofer.de

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/de/presse/presseinformation/2013/fraunhofer-iff-digitale-logistik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik