Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenziale der »Digitalen Logistik« richtig ausschöpfen

08.10.2013
Digitale Technologien können die Effizienz und Qualität logistischer Prozesse deutlich verbessern. Viele Unternehmen verschenken aber bei deren Anwendung noch große Potenziale.

Professor Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer IFF, fordert, die technischen Möglichkeiten noch konsequenter zu nutzen. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress, vom 23. bis 25. Oktober in Berlin, stellt das Forschungsinstitut neue technische Lösungen für eine Digitale Logistik vor.


Das digitale Lagermanagementsystem für Großbauteile vereint Bauteilortung und Objektidentifikation.
(c) Dirk Mahler/Fraunhofer IFF


Die Forscher des Fraunhofer IFF haben ein System zur automatisierten Volumenbestimmung von Frachtgut entwickelt. Die Technik könnte auch in Luftfrachtcontainern eingesetzt werden.
(c) Dirk Mahler/Fraunhofer IFF

Es ist eines der neuen Schlagworte in der Logistikbranche, die »Digitale Logistik«. Dahinter verbergen sich nicht nur IT-Lösungen, sondern verschiedenste intelligente Technologien und Systemanwendungen. Sie sollen dabei helfen, logistische Prozesse in Echtzeit möglichst vollständig zu überwachen, zu digitalisieren und zu verwalten. Sie erhöhen die Transparenz selbst komplexer Logistiksysteme, dienen der Qualitätssicherung in allen Prozessen und verbessern ihre Steuerbarkeit.

Verschenkte Potenziale durch punktuellen Einsatz

Professor Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, sieht zwar in der breiten Nutzung und Weiterentwicklung solcher Lösungen einen wichtigen Schlüssel, um die Effizienz bei Logistikdienstleistern und produzierenden Unternehmen zu verbessern. Er bemängelt jedoch die oft nur punktuelle Umsetzung bei vielen Anwendern. Das Ziel müsse es sein, diese Technologien nicht als Insellösungen, sondern prozess- und unternehmensübergreifend einzusetzen. So ließen sich die damit verbundenen Mehrwerte noch besser abschöpfen.

»Wir müssen die verschiedenen Logistikräume, z.B. in Fabriken, Umschlagknoten oder auf Transportrouten, intelligenter machen und auf der Informationsebene noch stärker miteinander verknüpfen«, so der Logistikexperte. »Das bedeutet zum Beispiel die durchgängige Erfassung und Dokumentation einer kompletten Logistikkette von der Produktion eines Produktes über seine Lagerung bis hin zum Transport zum Endkunden oder sogar der Reparatur. So werden deutlich mehr Kosten und Zeit gespart. Die Technologien dafür haben wir erfolgreich entwickelt.«

Fraunhofer IFF zeigt neue Technologien auf Deutschem Logistik-Kongress

Aktuelle Beispiele für solche Lösungen stellen die Logistiker des Fraunhofer IFF auf dem Deutschen Logistik-Kongress vom 23. bis 25. Oktober 2013 in Berlin vor. Dazu zählt etwa ein digitales Lagermanagementsystem für große Freilager, das für den Windkraftanlagenhersteller Enercon entwickelt wurde. Das System ist flexibel und kann bis in die Produktion oder zur Baustelle ausgeweitet werden.

Auch die Qualitätssicherung durch ein möglichst durchgängiges, RFID-basiertes Prozess-Monitoring steht weiter im Fokus. Dafür präsentieren die Magdeburger Forscher beispielhaft ein neues, extraleichtes RFID-Armband für die Unterstützung manueller Tätigkeiten. Es hilft, die Fehlerquote etwa bei Kommissionierarbeiten deutlich zu reduzieren. Ein anderes System ist besonders für Spediteure interessant: eine neu entwickelte Lösung zum automatisierten Erfassen des aktuellen Frachtvolumens in Lkw und Warenlagern. Mit ihm werden Logistikdienstleister Transporte künftig besser disponieren und sogar neue, flexible Preismodelle anbieten können. Zur Erleichterung der Sicherheitskontrollen könnte es auch im Luftfrachtverkehr Einzug halten.

Das Fraunhofer IFF ist Forschungsdienstleister und Technologiepartner für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber. Es entwickelt u.a. maßgeschneiderte, innovative Lösungen für die Logistikbranche. Das Institut gehört zu den führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Telematik- und RFID-basierten Anwendungen für Logistik und Materialflussprozesse sowie im Bereich der Digitalen Logistik.

Fachliche Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Dr. h. c. mult. Michael Schenk l Telefon +49 391 4090-471 l michael.schenk@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg l www.iff.fraunhofer.de

Prof. Dr.-Ing. Klaus Richter l Telefon +49 391 4090-420 l klaus.richter@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg l www.iff.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Holger Seidel l Telefon +49 391 4090-123 l holger.seidel@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg l www.iff.fraunhofer.de

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/de/presse/presseinformation/2013/fraunhofer-iff-digitale-logistik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie