Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pkw-Maut oder Vignette? – Umsetzbar!

17.06.2010
  • InnoZ-Symposium „Pkw-Maut und Vignette in Deutschland“ mit hochkarätigen Experten beleuchtet alle Argumente für und gegen Straßennutzungsgebühren
  • Pkw-Maut und Vignette wären in Deutschland schnell umsetzbar
  • Derzeit fehlt es an einer klaren Strategie und am politischen Willen zur Umsetzung

Die chronische Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland, technische Optionen rund um Maut und Vignette sowie mögliche Beiträge zu Klimaschutz und Stauvermeidung wurden auf dem gestrigen Symposium „Pkw-Maut und Vignette in Deutschland“ von hochkarätigen Experten diskutiert. Kontroverse Fragen zur politischen Umsetzbarkeit sowie zum Datenschutz waren weitere Themen des vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) veranstalteten Symposiums.

Rahmenbedingungen: Wir fahren auf Verschleiß!

Die Verkehrsinfrastrukturen in Deutschland sind zum weitaus größten Teil durch Steuern finanziert. Auf allen staatlichen Ebenen stehen jedoch nicht mehr genug Gelder für Neubau, Ausbau und Instandsetzung von Straßen zur Verfügung. Hierüber waren sich alle Experten einig. Die Höhe dieser finanziellen Mittel ist in aller Regel abhängig von kurzfristigen politischen Zwängen und nicht vom langfristigen volkswirtschaftlichen Bedarf, sagte Karl-Hans Hartwig, Verkehrswissenschaftler an der Uni Münster. Die Situation kann sich durch die Finanz- und Wirtschaftskrise noch weiter verschärfen und es drohen weitere Haushaltslöcher und ein erheblich steigender Konsolidierungsbedarf.

Vignetten- oder Maut-Lösungen relativ schnell umsetzbar

Trotz aller anders lautenden politischen Bekenntnisse müssen alternative Straßenfinanzierungsformen wie Benutzungsgebühren für Pkw geprüft werden. Deren Vorteil wären die quasi direkte Finanzierung der Straßen durch ihre Nutzer – mit stabilen und von der öffentlichen Haushaltslage unabhängigen Einnahmen. Sie flössen zweckgebunden in den Ausbau und – heute viel wichtiger – in den Erhalt den der Verkehrswege. Rolf Herzog, Geschäftsführer des im Ausland tätigen Mautbetreibers AGES, sprach von 4 Mrd. €, die durch eine Straßengebühr von 100 € im Jahr erlöst werden könnten. Technisch umsetzbar wären relativ schnell verschiedene Vignettenlösungen. Aber auch eine kilometerabhängige, satellitengestützte Pkw-Maut, die das Verkehrsgeschehen elektronisch erfasst und je nach Tageszeit und Aufkommen bepreist, scheint binnen weniger Jahre realisierbar, Wie die anwesenden Industrievertreter versicherten.

Datenschutzprobleme müssen vermieden werden

Zweifellos wäre eine bundesweite Pkw-Maut nicht unproblematisch. Zwar würden die nicht im Inland zugelassenen Pkw den Erhalt der benutzten Straßen mitbezahlen, die Erfassungsinfrastruktur müsste aber installiert und die riesige Anzahl gleichzeitiger Zahlungsvorgänge gemanagt werden. Die entsprechenden Kosten sind nicht unbeträchtlich. Außerdem müssen Datenschutzbelange berücksichtigt werden. Peter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz, wies im Rahmen seines Vortrages darauf hin, dass jeder mögliche Datenmissbrauch, z.B. die Erstellung von Bewegungsprofilen außerhalb der Erfassungsgeräte im Fahrzeug, von vornherein ausgeschlossen werden muss.

Politik muss sich an das Thema herantrauen
Die Nutzerfinanzierung von Straßen stößt in der Politik heute meist auf breite, demonstrative Ablehnung, da sie es den Bürgern für nicht vermittelbar hält. Dabei lehrt die Erfahrung aus anderen Zusammenhängen, dass Politiker zum einen den Einfluss der Medien auf die öffentliche Meinung stark überschätzen. Dies verdeutlichte Hans Mathias Kepplinger vom Institut für Publizistik der Uni Mainz, anhand eigener Erhebungen. Zum anderen sind Entscheidungen gegen eine reale Mehrheitsmeinung nur dann umsetzbar, wenn ein fester politischer Wille besteht, alle Hintergründe und Fakten transparent kommuniziert werden und eine klar definierte Umsetzungsstrategie dahinter steht, stellte InnoZ-Geschäftsführer Jürgen Peters fest.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie