Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfeilschnell und sparsam: Züge mit neuer Technik

16.12.2010
Mit einer Reihe neuer Technologien macht Siemens Hochgeschwindigkeitszüge zu Meistern im Energiesparen. Im Velaro, einer Weiterentwicklung des ICE 3, reisen die Passagiere mit bis zu 350 Stundenkilometern. Die Züge verbrauchen pro Person umgerechnet rund 0,33 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Dabei schlägt der Zug das Flugzeug bei der Reisezeit bis zu Entfernungen von 1.200 Kilometern, Transfers und Wartezeiten mit eingerechnet.

Intelligente Steuerungen, die Rückgewinnung von Bremsenergie und eine bessere Aerodynamik liefern den Hauptteil der Einsparungen, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet. Seit seinem Start auf der Strecke Madrid-Barcelona Anfang 2008 rauscht der Velaro mittlerweile durch Russland, China und ab Ende 2011 auch durch Deutschland. Auch der Betreiber des Ärmelkanaltunnels, Eurostar, setzt auf den Hochgeschwindigkeitszug.


Wie der ICE 3 besitzt der Velaro nicht je eine Lok am Zuganfang und –ende, sondern Fahrmotoren auf jeder zweiten Achse. Das bringt Platz für mehr Passagiere, der Zug kann besser beschleunigen und größere Steigungen bewältigen. Rund 8000 Kilowatt, das sind 11.000 Pferdestärken, leisten die Motoren. Etwa ein Drittel der Energie lässt sich wieder nutzen, indem an jedem Radantrieb die beim Bremsen freiwerdende Energie fast vollständig zurück gewonnen wird.

Ein durchgängiges Hochdach vermeidet die Bildung von Luftwirbeln, die Aufbauten normalerweise erzeugen, beispielsweise für Klimaanlagen. Eine neue Kontur verringert auch den Luftwiderstand vor dem Zug, der besonders in Tunnels und im Gegenver­kehr hoch ist. Insgesamt spart die verbesserte Aerodynamik zwischen sechs und acht Prozent Energie. Im Zuginnern ersetzen effiziente LED die bisher üblichen Halogenlampen und reduzieren den Stromverbrauch. Auch die Belastung für die Klimaanlage sinkt, denn LED produzieren deutlich weniger Abwärme. Ein neues Energiemanagement schaltet immer nur so viel Versorgungsblocks zu wie gerade benötigt werden. Die Lüfter sind drehzahlgeregelt und werden nach Bedarf betrieben. Im Stillstand gehen die meisten Stromverbraucher auf Standby-Betrieb oder werden so weit wie möglich heruntergefahren.

Fahrerassistenzsysteme vermeiden unnötiges Bremsen und Beschleunigen und sparen so weitere sechs Prozent Energie. Noch einmal zehn Prozent weniger kann der Zug verbrauchen, wenn die Lokführer in umweltbewusstem Fahren geschult werden, wie es in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz der Fall ist. Die Hochgeschwindigkeitszüge sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 rund 28 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete. (IN 2010.12.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie