Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfeilschnell und sparsam: Züge mit neuer Technik

16.12.2010
Mit einer Reihe neuer Technologien macht Siemens Hochgeschwindigkeitszüge zu Meistern im Energiesparen. Im Velaro, einer Weiterentwicklung des ICE 3, reisen die Passagiere mit bis zu 350 Stundenkilometern. Die Züge verbrauchen pro Person umgerechnet rund 0,33 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Dabei schlägt der Zug das Flugzeug bei der Reisezeit bis zu Entfernungen von 1.200 Kilometern, Transfers und Wartezeiten mit eingerechnet.

Intelligente Steuerungen, die Rückgewinnung von Bremsenergie und eine bessere Aerodynamik liefern den Hauptteil der Einsparungen, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet. Seit seinem Start auf der Strecke Madrid-Barcelona Anfang 2008 rauscht der Velaro mittlerweile durch Russland, China und ab Ende 2011 auch durch Deutschland. Auch der Betreiber des Ärmelkanaltunnels, Eurostar, setzt auf den Hochgeschwindigkeitszug.


Wie der ICE 3 besitzt der Velaro nicht je eine Lok am Zuganfang und –ende, sondern Fahrmotoren auf jeder zweiten Achse. Das bringt Platz für mehr Passagiere, der Zug kann besser beschleunigen und größere Steigungen bewältigen. Rund 8000 Kilowatt, das sind 11.000 Pferdestärken, leisten die Motoren. Etwa ein Drittel der Energie lässt sich wieder nutzen, indem an jedem Radantrieb die beim Bremsen freiwerdende Energie fast vollständig zurück gewonnen wird.

Ein durchgängiges Hochdach vermeidet die Bildung von Luftwirbeln, die Aufbauten normalerweise erzeugen, beispielsweise für Klimaanlagen. Eine neue Kontur verringert auch den Luftwiderstand vor dem Zug, der besonders in Tunnels und im Gegenver­kehr hoch ist. Insgesamt spart die verbesserte Aerodynamik zwischen sechs und acht Prozent Energie. Im Zuginnern ersetzen effiziente LED die bisher üblichen Halogenlampen und reduzieren den Stromverbrauch. Auch die Belastung für die Klimaanlage sinkt, denn LED produzieren deutlich weniger Abwärme. Ein neues Energiemanagement schaltet immer nur so viel Versorgungsblocks zu wie gerade benötigt werden. Die Lüfter sind drehzahlgeregelt und werden nach Bedarf betrieben. Im Stillstand gehen die meisten Stromverbraucher auf Standby-Betrieb oder werden so weit wie möglich heruntergefahren.

Fahrerassistenzsysteme vermeiden unnötiges Bremsen und Beschleunigen und sparen so weitere sechs Prozent Energie. Noch einmal zehn Prozent weniger kann der Zug verbrauchen, wenn die Lokführer in umweltbewusstem Fahren geschult werden, wie es in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz der Fall ist. Die Hochgeschwindigkeitszüge sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 rund 28 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete. (IN 2010.12.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau