Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven für Luftfrachtmarkt im Ostseeraum

30.08.2013
Mehr als 40 Teilnehmer aus neun Ländern nahmen am 28. und 29. August 2013 an der Abschlusskonferenz des Baltic.AirCargo.Net-Projektes in den Räumen des Technologie und Gewerbezentrums e.V. Schwerin/Wismar im Alten Holzhafen Wismar teil.

Das Projekt wurde durch die Hochschule Wismar geleitet und schließt kommenden Monat, im September 2013, nach drei Jahren Laufzeit ab. Mit einem von der Europäischen Union teilfinanzierten Gesamtbudget von über 3 Millionen Euro haben 13 Partner aus neun Ländern intensiv zusammen gearbeitet, um dem Luftfrachtmarkt im Ostseeraum eine bessere Zukunftsperspektive aufzuzeigen.

Der erfolgreiche Abschluss des Projektes wird durch folgende Ergebnisse unterstrichen: die Bereitstellung eines Prototypen für ein webbasiertes Luftfracht-Kooperationsinformationssystem, ein Kooperationsabkommen für die Fortführung der Projektpartnerschaft in der Zukunft und neuen Marketingkonzepten für regionale Flugplätze im Ostseeraum unter besonderer Berücksichtigung des „Flying Trucks“ Konzeptes.

Ein Höhepunkt der öffentlichen Abschlussveranstaltung war die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung, der sogenannten „Network Agreements“, durch die Partner des Baltic.AirCargo.Net-Projektes. Darin erklären die Partner weiterhin an der gemeinsamen Entwicklung des Luftfrachtnetzwerkes festzuhalten und gemeinsame Aktivitäten zu planen. „Auf Grundlage dieser Vereinbarung wird auch in Zukunft eine zielgerichtete Zusammenarbeit der einzelnen Akteure im Luftfrachtsektor möglich sein“, unterstreicht Prof. Dr.-phil. Joachim Winkler, Projektleiter und Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Bedeutung dieses Papiers, das von Vertretern aus Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Schweden, Weißrussland und Großbritannien unterzeichnet wurde. Zu den deutschen Partnern, die alle aus Mecklenburg-Vorpommern stammen, gehört neben der Hochschule Wismar, dem Forschungsverbund High Competence Network e. V. (HCN) und der ATI erc gGmbH auch der Flughafen Parchim, vertreten durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim. Auch die Bundestagsabgeordnete Karin Strenz besuchte die Abschlusskonferenz, nutzte die Gelegenheit zur Diskussion mit den Konferenzteilnehmern aus dem Ostseeraum und zeigte sich von den Projektergebnissen beeindruckt.

Im Rahmen des Projektes wurde von den Wismarer Partnern, dem High Competence Network e. V. und der Scheller Systemtechnik GmbH (SST), in Zusammenarbeit ein Prototyp für ein webbasiertes Luftfracht-Kooperationsinformationssystem entwickelt. Dieses System funktioniert als elektronischer Marktplatz, an dem sich Logistikdienstleister und Hersteller treffen können, um neue und effizientere Transportmöglichkeiten zu finden. Dies beinhaltete eine Routenoptimierung für Transportketten, die standardisierte Leistungsdarstellung der einzelnen Anbieter sowie die Steuerung und Planung der verfügbaren logistischen Ressourcen mittels Ortung und Sensorik. „Während der Projektlaufzeit konnten wir das IT-System an zwei regionalen Flughäfen praktisch testen“, blickt Michael Scheller, Geschäftsführer Scheller Systemtechnik, auf die Entwicklungsphase zurück. „Geplant ist die Nutzung des Systems für die Vernetzung von Unternehmen und Dienstleister europäischer Regionen um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.“

Zusammen mit neuen, von den Projektpartnern gemeinsam entwickelten Konzepten und Marketingstrategien soll die IT-Plattform den regionalen Flugplätzen im Ostseeraum neue Perspektiven eröffnen. So zeigten die Projektergebnisse den einzelnen Regionen konkrete Vorschläge auf, wie zum Beispiel das lukrative Geschäft mit Lebendtiertransporten aus dem Baltikum in den Nahen Osten oder die mögliche Anwendung der IT-Plattform zum elektronischen Auftragsmanagement für Servicedienstleister und zur Bündelung multimodaler Logistikdienstleistungen rund um den Flughafen Parchim.

Darüber hinaus erarbeiteten die Projektpartner ein so genanntes „Flying Trucks“ Konzept für die teilnehmenden Regionen, das heißt ein Konzept zum Luftfrachtersatzverkehr zwischen Flughäfen. Mit diesem Konzept können Luftfrachtgüter effizienter auf die Straße verlagert werden um die regionalen Flughäfen besser in das internationale Streckennetz einzubinden und so eine Anbindung an die großen Drehscheiben Kopenhagen, Hamburg und Helsinki zu ermöglichen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Joachim Winkler, Tel.: (03841) 753 7233 bzw. E-Mail: joachim.winkler@hs-wismar.de oder Anatoli Beifert, Tel.: 03841 753 7634 bzw. E-Mail: anatoli.beifert@hs-wismar.de.

Weitere Informationen:

http://www.balticaircargo.net
englischsprachige Informationen zum Baltic.AirCargo.Net-Projekt

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.balticaircargo.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE