Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pannenfrei zum Mond: Desiro UK von Siemens ist Englands bester Zug

01.12.2011
Der Desiro UK der Baureihe 350/2 von Siemens ist der zuverlässigste Regionaltriebzug in Großbritannien: Ohne technischen Fehler legte die Flotte in vier Wochen eine Gesamtstrecke von mehr als 615.000 Kilometern zurück. Das entspricht beinahe einer Mondfahrt mit Rückreise – und ist neuer britischer Rekord für einen Passagierzug.

Die Fachzeitschrift „Modern Railways“ hat den Regionaltriebzug Desiro UK der Baureihe 350/2 von Siemens jetzt für seine hohe Zuverlässigkeit mit dem begehrten Preis „Golden Spanner“ (Goldener Schraubenschlüssel) ausgezeichnet.


Ausgezeichnet mit dem „Golden Spanner” für seine Zuverlässigkeit im Jahr 2011: Der Desiro UK der Baureihe 350/2 hält den britischen Rekord für Pannenfreiheit.

Das britische Leasing-Unternehmen Porterbrook hatte die 37 Fahrzeuge im Jahr 2007 bestellt. Gefertigt wurden sie im Siemens-Werk in Krefeld. Seit 2008 sind sie für den Betreiber London Midland zwischen Birmingham, Northampton und Euston unterwegs und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde. Beim Bremsen speisen sie die freiwerdende Energie ins Netz ein, sparen dadurch Strom und vermindern den CO2-Ausstoß.

Den zweiten Preis – den „Silver Spanner“ – verlieh „Modern Railways“ an die Schwesterflotte: die Baureihe 360/2. Sie verbindet London mit dem Flughafen Heathrow. Damit hat sich Siemens erneut eine Spitzenplatzierung bei der jährlichen Preisvergabe des Magazins gesichert.

Die Desiro-UK-Flotte wurde schon mehrfach von Fachmedien und Betreibern für ihre herausragende Zuverlässigkeit ausgezeichnet. Bereits im vergangenen Jahr erhielten die Baureihen 350/2 und 360/2 den „Golden Spanner“ und den „Silver Spanner“, damals in umgekehrter Platzierung.

Entscheidend für die hohe Zuverlässigkeit der britischen Desiro-Flotte sind nicht nur die Technik und das Material, sondern auch die regelmäßige Instandhaltung der Fahrzeuge. Dafür ist ebenfalls Siemens verantwortlich: Als einziger Hersteller konnte das Unternehmen in Großbritannien für jeden ausgelieferten Zug einen Wartungsvertrag abschließen. Heute wartet Siemens in neun Depots in Acton, Ardwick, Crewe, Glasgow Shields, Ilford, Leeds, Northampton, Southampton und York insgesamt über 370 Züge seiner Desiro-Familie für sieben verschiedene Betreiber.

Siemens ist seit 169 Jahren in Großbritannien präsent und beschäftigt dort rund 13.000 Mitarbeiter, davon etwa die Hälfte in der Entwicklung und Fertigung. Für die Siemens-Division Rail Systems, die seit 1996 auf dem britischen Markt ist, sind dort etwa 650 Mitarbeiter tätig.

Redaktion
Stefan Kirsch
+49 30 386 22377
stefan.sk.kirsch@siemens.com

Stefan Kirsch | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/rail-systems/de

Weitere Berichte zu: Desiro ML Golden Spanner Regionaltriebzug railways

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie