Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätsmanagement - Umsteigen leicht gemacht

12.11.2008
BMU und dena starten "Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement" für Unternehmen und Kommunen

Unternehmen und Kommunen, die den Personenverkehr in ihrer Region zukunftsfähiger gestalten wollen, erhalten demnächst Unterstützung vom Bundesumweltministerium und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

Mit dem neuen "Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement" baut die dena bundesweit 15 regionale Netzwerke auf, in denen die Attraktivität von öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrgemeinschaften und Fahrradverkehr gezielt gesteigert wird. Interessierte Unternehmen und Kommunen können sich kostenfrei beraten lassen. Ein Wettbewerb zeichnet besonders erfolgreiche Projekte aus. Das Bundesumweltministerium fördert das Aktionsprogramm im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative.

"Mobilität muss nachhaltiger werden. Mit den richtigen Anreizen können wir noch viel mehr Menschen zum Umsteigen bewegen", sagte Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, heute auf einer Fachkonferenz zum Start des Aktionsprogramms in Berlin. "Erfolgreiche Beispiele zeigen, dass Pkw-Alleinfahrten um bis zu 20 Prozent reduziert werden können. Das ist notwendig, damit Deutschland seine Klimaschutziele erreicht."

In den Netzwerken des Aktionsprogramms erfahren die Akteure aus den Regionen mehr über die Möglichkeiten des Mobilitätsmanagements. Einzelberatungen und Modellprojekte zeigen, welche Maßnahmen unter welchen Bedingungen am effektivsten sind – von Job- und Schnuppertickets für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, über Parkraumbewirtschaftung mit Vorteilen für Fahrgemeinschaften bis zu individuellen Beratungen für neue Beschäftigte oder Neubürger. Der Erfolg wird vor allem daran gemessen, wie die Maßnahmen zur Reduktion der CO2-Emissionen und der Kosten beitragen.

"Von einem optimal verteilten Verkehr profitieren alle", sagte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. "Kommunen können ihr Verkehrsbudget entlasten; Betriebe werden besser in den öffentlichen Verkehr eingebunden und müssen weniger Parkplätze zur Verfügung stellen; Beschäftigte sparen Geld, das sie früher für Kraftstoff und Pkw ausgegeben haben; und auch der Klimaschutz kommt voran. Deshalb laden wir Unternehmen und Kommunen ein, sich an unserem Aktionsprogramm zu beteiligen."

In folgenden Regionen baut die dena Netzwerke zum Mobilitätsmanagement auf: Aachen, Berlin/Brandenburg, Bremen, Dresden, Freiburg, Halle/Leipzig, Hannover/Braunschweig, Köln/Bonn, München, Nordhessen, Rhein/Main, Rhein/Neckar Ruhrgebiet, Stuttgart, Trier.

Hinweis für Redaktionen: Eine druckfähige Karte mit den Regionen des Aktionsprogramms steht im Internet als Download bereit: www.dena.de/presse (Abdruck frei, Quelle: dena).

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse
http://www.dena.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik