Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität: Welcher Komfort-Typ sind Sie?

03.02.2014
App soll nachhaltige Mobilität in der Region Stuttgart attraktiver machen

Wie kann nachhaltige Mobilität für die Stuttgarter attraktiver werden? In einer Befragung unter 1000 Verkehrsteilnehmern in der Region haben sich vier Mobilitätskomfort-Typen herauskristallisiert. Im weiteren Projekt entwickeln die Partner einen App-Demonstrator, der den Mobilitätskomfort der Verkehrsteilnehmer misst.


© rangizz, rukanoga, Olexiy Voloshyn - Fotalia.com

Im Rahmen des Projekts »Urbaner Mobilitätskomfort« hat die Dialogik – gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung im vergangenen Sommer über 1000 Nutzer verschiedener Verkehrsmittel in der Region Stuttgart zu ihrem Komfortempfinden befragt. Gefragt wurde nach dem Mobilitätskomfort des öffentlichen Nahverkehrs (Stadtbahn, S-Bahn, Bus), PKW-orientierten Dienstleistungen (Taxi, Car-Sharing), Fahrrad-orientierten Dienstleistungen und des privaten PKW. Als ein Ergebnis der Studie gingen die folgenden vier Mobilitätskomfort-Typen hervor:

Die »Relaxer« legen großen Wert auf Erholung und Beschäftigungsmöglichkeiten während der Fahrt und entscheiden sich deshalb häufig für die öffentlichen Nahverkehrsmittel. Sie steigen lieber weniger um und fahren dafür etwas länger. Zweckmäßigkeit ist für sie bei der Wahl des Verkehrsmittels zentral.

Auch die »Eiligen« sind treue Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs, fühlen sich in ihrer Verkehrsmittelwahl aber am stärksten eingeschränkt. Sie legen grundsätzlich mehr Wert auf Schnelligkeit als auf Komfort; daher stören sie Fußwege und komplizierte Routenplanungen.

Für die »Anspruchsvollen« gibt es eigentlich keine Alternative zum privaten PKW, da nur dieser ihre Ansprüche an Privatsphäre, Sitzplatzgarantie, direkte Fahrstrecke und kurze Fahrzeit befriedigen kann. Dementsprechend sind sie auch bereit, für gesteigerten Mobilitätskomfort mehr zu bezahlen.

Die »Sportlichen« bevorzugen kurze Fahrzeiten und Flexibilität, genießen es, sich körperlich zu betätigen und benutzen deshalb auch am seltensten von allen Gruppen einen privaten PKW. Sie finden ihre Komfortwünsche und Mobilitätsvorstellungen vor allem beim Fahrrad wieder und nutzen am häufigsten von allen Gruppen das Bike-Sharing-Angebot.

Im weiteren Projektverlauf wird, gemeinsam mit dem Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM an der Hochschule Esslingen, auf Basis der wissenschaftlichen Voruntersuchungen ein Mobiltelefon-App-Demonstrator entwickelt. Diese App ermöglicht die sensorbasierte Messung von Komfortfaktoren im Hintergrund und bietet dem verkehrsteilnehmenden Nutzer die Möglichkeit, gefühlte Defizite in Echtzeit zu melden.

Ansprechpartner
Steffen Braun
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2022
Email steffen.braun@iao.fraunhofer.de
Constanze Heydkamp
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2342
Email constanze.heydkamp@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen