Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler Mitfahrdienst »OpenRide« wird Open Source

31.05.2011
Fahrgemeinschaften werden immer beliebter. Sie ermöglichen nicht nur kostensparendes und umweltschonendes Reisen, sondern entlasten auch den Stadtverkehr.

Um diese Entwicklung voranzutreiben, gibt Fraunhofer FOKUS (Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme) den Quellcode seines innovativen mobilen Mitfahrsystems OpenRide frei. OpenRide ist damit die weltweit erste Software eines dynamischen Mitfahrdienstes (Dynamic Ridesharing), die unter einer Open Source-Lizenz veröffentlicht wurde. Dieser Schritt ermöglicht es Entwicklern und Anwendern, die Software kostenfrei zu verwenden, weiter zu entwickeln und für eigene Ideen und Geschäftsmodelle anzupassen.

Fahrgemeinschaften werden immer beliebter. Sie ermöglichen nicht nur kostensparendes und umweltschonendes Reisen, sondern entlasten auch den Stadtverkehr. Um diese Entwicklung voranzutreiben, gibt Fraunhofer FOKUS (Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme) den Quellcode seines innovativen mobilen Mitfahrsystems OpenRide frei. OpenRide ist damit die weltweit erste Software eines dynamischen Mitfahrdienstes (Dynamic Ridesharing), die unter einer Open Source-Lizenz veröffentlicht wurde. Dieser Schritt ermöglicht es Entwicklern und Anwendern, die Software kostenfrei zu verwenden, weiter zu entwickeln und für eigene Ideen und Geschäftsmodelle anzupassen.

Ab sofort kann jeder, ob Unternehmen, Stadt, Gemeinde, Event-Veranstalter, Entrepreneur oder Privatperson eine eigene Mitfahrzentrale für spontane Fahrgemeinschaften einrichten und an der Weiterentwicklung der Software mitwirken.

Mit OpenRide können Fahrer und Mitfahrer unterwegs vom Mobiltelefon aus spontan Mitfahrgelegenheiten einstellen oder suchen. Die OpenRide-Software berücksichtigt dabei nicht nur den Start- und Endpunkt einer Fahrtroute, sondern die gesamte Stecke und eventuelle Umwege. Dadurch können Mitfahrer auch unterwegs auf Teilstrecken mitgenommen werden. Das System kombiniert ortsbasierte und soziale Web-Dienste und wird über den Webbrowser genutzt. Damit ist OpenRide im Gegensatz zu anderen Ansätzen direkt auf allen gängigen Smartphones nutzbar. Auch Verkehrsteilnehmer, die mit ihrem Netbook oder Tablet-Computer unterwegs sind, können so per OpenRide eine Fahrgemeinschaft bilden.

“Von dem Schritt die OpenRide-Software als Open Source freizugeben, versprechen wir uns eine schnellere Verbreitung von mobilen Mitfahrgelegenheiten und die stärkere Kombination mit anderen Diensten“, sagt die technische Projektleiterin Anna Kress.

Die freie zugängliche Software sorgt dafür, dass sich Mitfahrdiensten unabhängig von eine einzelnen Softwareherstellers betreiben lassen. Bei Bedarf können sich verschiedene Mitfahrzentralen auch miteinander verbinden, um so von Mobilitätsinseln zu Mobilitätsnetzen zu kommen.

„OpenRide als freie Software – das bedeutet, dass Unternehmen, Entwickler und Anwender eigene Mitfahrdienste aufsetzen und die Software den eigenen Bedürfnissen entsprechend weiterentwickeln können. So werden neue Innovationen und neue Geschäftsmodelle entstehen und dem Mobilitätsmarkt neue Impulse liefern“, so Jan Ziesing vom Fraunhofer Institut FOKUS.

Jan Ziesing | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sourceforge.net/projects/openride
http://www.open-ride.com
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie