Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Service zur Feriensaison: Frühgepäckspeicher am Flughafen Madrid in Betrieb

28.07.2009
Im Auftrag des spanischen Flughafenbetreibers Aeropuertos Españoles y Navegación Aérea (AENA) erweiterte die Siemens-Division Mobility die Gepäckförderanlage am Terminal 4 des Flughafens Madrid-Barajas (MAD).

Drei Frühgepäckspeicher (Early Bag Store - EBS) für insgesamt 7400 Gepäckstücke wurden in die bestehende Siemens-Anlage integriert und haben den Betrieb aufgenommen.

Flugpassagiere erwarten heute ein hohes Maß an Komfort und Service. Sie möchten durch frühzeitiges Einchecken langes Schlangestehen vermeiden, die freie Zeit für Einkäufe oder eine Besichtigungstour nutzen. Während dieser Zeit wird das bereits eingecheckte Gepäck in so genannten Frühgepäckspeichern gewissermaßen geparkt, auch wenn noch nicht alle Abflugdaten feststehen.

Das EBS stellt sicher, dass die Koffer trotz der längeren Verweildauer im Gepäckfördersystem zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Ausreichend dimensionierte Frühgepäckspeicher als integrierter Teil der gesamten Gepäckförderanlage erleichtern dem Flughafenbetreiber das Transportieren und Sortieren von frühzeitig eingecheckten Koffern erheblich. Automatisierte EBS-Systeme, die nun in Barajas errichtet wurden, sind an vielen Flughäfen der Welt noch nicht gängige Praxis.

Das Frühgepäck kann in Madrid-Barajas wie üblich an einem der 172 Check-in-Schalter des Terminals 4 aufgegeben werden und wird automatisch dem EBS der Gepäckförderanlage zugeführt. In den EBS-Anlagen, die eine Kapazität von 7400 Plätzen haben, wird das Gepäck auf Förderbandabschnitten zwischengelagert. Ist das Abfluggate bekannt, werden die zuvor aufgegebenen Gepäckstücke von der Materialfluss-Steuerung automatisch in die Sortieranlage eingespeist und zu einer der 142 Abflugstationen befördert.

Die Ergänzung der Frühgepäckspeicher ist der vorläufige Endpunkt des Ausbauprojekts der im Frühjahr 2006 in Betrieb genommenen Siemens-Gepäckförderanlage am Flughafen Madrid-Barajas. Dazu hatte der Flughafenbetreiber AENA verschiedene Hard- und Software-Erweiterungen bei Siemens in Auftrag gegeben. Zum Projektumfang gehörten auch der Umbau von Trafostationen, die Lieferung von Sprinkleranlagen und Überwachungskameras sowie zahlreiche bauliche Veränderungen. Das Auftragsvolumen des gesamten Erweiterungsprojekts betrug mehr als 100 Millionen Euro.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 200905.037 d fp
Media Relations: Franz-Ferdinand Friese
Telefon: +49 9131 7-46032
E-Mail: franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Mobility Division
Werner-von-Siemens-Str. 67, 91052 Erlangen

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-bilder/EBS_Madrid
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/mobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz