Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Logistik Leben rettet

07.04.2009
Ausgefeilte logistische Methoden sorgen in Industrie und Handel tagtäglich für effiziente Abläufe der Beschaffung, Produktion und Distribution.

Im Katastrophenmanagement dagegen steckt die Anwendung logistischen Know-hows noch in den Kinderschuhen. Prof. Dr. Dorit Bölsche, Logistikexpertin und Professorin am Fachbereich Wirtschaft in der Hochschule Fulda, hat untersucht, welchen Beitrag Logistik zu leisten vermag, um im Katastrophenfall Menschenleben zu retten und Gesundheit zu erhalten.

"Noch allzu oft basieren Entscheidungen in der Katastrophenvorsorge und -bewältigung auf dem Erfahrungswissen langjähriger Mitarbeiter", sagt Prof. Dr. Dorit Bölsche, Professorin für Logistik an der Hochschule Fulda. Doch dass Erfahrung als Planungs- und Entscheidungsgrundlage nicht ausreicht, führten die logistischen Schwachstellen bei der Bewältigung der großen Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren nur allzu deutlich vor Augen: So erhielten beispielsweise dreiviertel der vom Hurrikan Katrina betroffenen Menschen innerhalb der ersten 30 Tage keine Kleidung. Gravierende Lücken in der Versorgung mit Hilfsgütern zeigten sich auch nach dem schweren Erdbeben in Pakistan im Jahr 2005. Noch zehn Monate danach kam es hier zu gravierenden Versorgungsengpässen. Und nach dem Tsunami in Sri Lanka, Indien und Indonesien wurde vor allem eines schnell klar: die Lager- und Transportkapazitäten reichten für die Massen an Hilfslieferungen nicht aus.

Mit logistischen Methoden lassen sich die Logistikprozesse im Katastrophenmanagement systematisch verbessern und im Katastrophenfall mehr Menschen in kürzerer Zeit erreichen, lautet die These der Logistikexpertin. Wie das genau funktionieren kann, zeigt sie in ihrem jüngst erschienenen Buch "Internationales Katastrophenmanagement. Logistik und Supply Chain Management". Dazu überträgt sie die in der Privatwirtschaft angewandten Methoden der Logistik auf das internationale Katastrophenmanagement. Ganz anwendungsnah, auf Basis realistischer und realitätsnaher Daten zeigt sie, wie sich Tourenplanung, Standortplanung und Netzplantechnik im Katastrophenmanagement einsetzen lassen. Methoden, die vor allem auch ohne leistungsfähige Rechner und Softwareprogramme in kurzer Zeit vor Ort umzusetzen sind.

Wie schnell gelingt es, geeignete Standorte in einem Krisengebiet zu finden? Wie viele Standorte sind überhaupt sinnvoll? Wie lässt sich der Einsatz von Fahrzeugen optimal planen? Und wie lassen sich Touren so verkürzen, dass die betroffenen Menschen schneller versorgt werden? Am Beispiel der Unruhen in Kenia nach den Präsidentschaftswahlen im Dezember 2007 weist Prof. Bölsche nach, wie die Hilfsgüter die Menschen in Not schneller und zuverlässiger erreicht hätten. 296 Camps richteten die Hilfsorganisationen im Januar und Februar 2008 ein, nahezu 4.000 Tonnen Nahrungsmittel wurden an über 370.000 Menschen verteilt. Wäre hier ein Algorithmus der Tourenplanung zum Einsatz gekommen, hätte sich die zu fahrende Gesamtstrecke deutlich verkürzen lassen. Ein Berechnungsbeispiel für die Region Eldoret in Kenia zeigt zudem, wie sich die Gesamtentfernung von anfänglichen Pendeltouren zur Lösung des Tourenplans schrittweise bis auf die Hälfte hätte verkürzen lassen. "Kürzere Entfernungen bedeuten: die hilfebedürftige Bevölkerung im Katastrophengebiet kann schneller erreicht und mit Nahrungsmitteln, Medizin und weiteren Hilfsgütern versorgt werden", betont Prof. Bölsche und fügt hinzu: "Kürzere Wege senken aber auch die Kosten für den Transport, so dass mehr Spendengelder und Zuwendungen für den Kauf weiterer Hilfsgüter bereitstehen."

Und weil internationales Katastrophenmanagement unternehmensübergreifenden Charakter hat, lotet die Autorin auch die Möglichkeiten des Supply Chain Managements aus. Sie richtet damit den Blick auf die Koordinierung und Zusammenarbeit der beteiligten Partner, auch auf die Kooperation zwischen Akteuren des UN-Systems und Logistikdienstleistern der Privatwirtschaft wie sie etwa im vergangenen Jahr nach dem Zyklon Nargis in Myanmar und dem Erdbeben in China zustande kam.

Doch nicht alle Ansätze, die sich in der Privatwirtschaft bewährt haben, lassen sich auf das Katastrophenmanagement übertragen. Grenzen gesetzt sind vor allem bei den Kommunikations- und Informationssystemen. Sie werden dem internationalen Katastrophenmanagement nur teilweise gerecht, da sich die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Technologien deutlich von denen in der Privatwirtschaft unterscheiden. Schon allein deshalb, weil in Katastrophengebieten häufig der Zugang zu einer leistungsfähigen Hard- und Software fehlt. Netzwerke stehen daher nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung und müssen häufig ad-hoc aufgebaut werden. Technologische Standards und Systeme im Katastrophenmanagement müssen sich aus diesem Grund schnell einrichten und vernetzen lassen und darüber hinaus einfach zu bedienen und mobil einsetzbar sein. Deshalb wird zurzeit ein System entwickelt, das den speziellen Anforderungen gerecht werden soll. Die methodische Unterstützung der Katastrophenmanager bei der Planung logistischer Prozesse berücksichtigt es allerdings noch nicht. "Einfache Planungsmethoden sollten in ein solches System eingebunden werden", fordert Prof. Bölsche daher. Für die Auswahl geeigneter Methoden kann ihr Buch "Internationales Katastrophenmanagement" eine geeignete Grundlage darstellen.

Bölsche, Dorit, Internationales Katastrophenmanagement. Logistik und Supply Chain Management, Baden-Baden 2009

Dr. Antje Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie