Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Logistik Leben rettet

07.04.2009
Ausgefeilte logistische Methoden sorgen in Industrie und Handel tagtäglich für effiziente Abläufe der Beschaffung, Produktion und Distribution.

Im Katastrophenmanagement dagegen steckt die Anwendung logistischen Know-hows noch in den Kinderschuhen. Prof. Dr. Dorit Bölsche, Logistikexpertin und Professorin am Fachbereich Wirtschaft in der Hochschule Fulda, hat untersucht, welchen Beitrag Logistik zu leisten vermag, um im Katastrophenfall Menschenleben zu retten und Gesundheit zu erhalten.

"Noch allzu oft basieren Entscheidungen in der Katastrophenvorsorge und -bewältigung auf dem Erfahrungswissen langjähriger Mitarbeiter", sagt Prof. Dr. Dorit Bölsche, Professorin für Logistik an der Hochschule Fulda. Doch dass Erfahrung als Planungs- und Entscheidungsgrundlage nicht ausreicht, führten die logistischen Schwachstellen bei der Bewältigung der großen Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren nur allzu deutlich vor Augen: So erhielten beispielsweise dreiviertel der vom Hurrikan Katrina betroffenen Menschen innerhalb der ersten 30 Tage keine Kleidung. Gravierende Lücken in der Versorgung mit Hilfsgütern zeigten sich auch nach dem schweren Erdbeben in Pakistan im Jahr 2005. Noch zehn Monate danach kam es hier zu gravierenden Versorgungsengpässen. Und nach dem Tsunami in Sri Lanka, Indien und Indonesien wurde vor allem eines schnell klar: die Lager- und Transportkapazitäten reichten für die Massen an Hilfslieferungen nicht aus.

Mit logistischen Methoden lassen sich die Logistikprozesse im Katastrophenmanagement systematisch verbessern und im Katastrophenfall mehr Menschen in kürzerer Zeit erreichen, lautet die These der Logistikexpertin. Wie das genau funktionieren kann, zeigt sie in ihrem jüngst erschienenen Buch "Internationales Katastrophenmanagement. Logistik und Supply Chain Management". Dazu überträgt sie die in der Privatwirtschaft angewandten Methoden der Logistik auf das internationale Katastrophenmanagement. Ganz anwendungsnah, auf Basis realistischer und realitätsnaher Daten zeigt sie, wie sich Tourenplanung, Standortplanung und Netzplantechnik im Katastrophenmanagement einsetzen lassen. Methoden, die vor allem auch ohne leistungsfähige Rechner und Softwareprogramme in kurzer Zeit vor Ort umzusetzen sind.

Wie schnell gelingt es, geeignete Standorte in einem Krisengebiet zu finden? Wie viele Standorte sind überhaupt sinnvoll? Wie lässt sich der Einsatz von Fahrzeugen optimal planen? Und wie lassen sich Touren so verkürzen, dass die betroffenen Menschen schneller versorgt werden? Am Beispiel der Unruhen in Kenia nach den Präsidentschaftswahlen im Dezember 2007 weist Prof. Bölsche nach, wie die Hilfsgüter die Menschen in Not schneller und zuverlässiger erreicht hätten. 296 Camps richteten die Hilfsorganisationen im Januar und Februar 2008 ein, nahezu 4.000 Tonnen Nahrungsmittel wurden an über 370.000 Menschen verteilt. Wäre hier ein Algorithmus der Tourenplanung zum Einsatz gekommen, hätte sich die zu fahrende Gesamtstrecke deutlich verkürzen lassen. Ein Berechnungsbeispiel für die Region Eldoret in Kenia zeigt zudem, wie sich die Gesamtentfernung von anfänglichen Pendeltouren zur Lösung des Tourenplans schrittweise bis auf die Hälfte hätte verkürzen lassen. "Kürzere Entfernungen bedeuten: die hilfebedürftige Bevölkerung im Katastrophengebiet kann schneller erreicht und mit Nahrungsmitteln, Medizin und weiteren Hilfsgütern versorgt werden", betont Prof. Bölsche und fügt hinzu: "Kürzere Wege senken aber auch die Kosten für den Transport, so dass mehr Spendengelder und Zuwendungen für den Kauf weiterer Hilfsgüter bereitstehen."

Und weil internationales Katastrophenmanagement unternehmensübergreifenden Charakter hat, lotet die Autorin auch die Möglichkeiten des Supply Chain Managements aus. Sie richtet damit den Blick auf die Koordinierung und Zusammenarbeit der beteiligten Partner, auch auf die Kooperation zwischen Akteuren des UN-Systems und Logistikdienstleistern der Privatwirtschaft wie sie etwa im vergangenen Jahr nach dem Zyklon Nargis in Myanmar und dem Erdbeben in China zustande kam.

Doch nicht alle Ansätze, die sich in der Privatwirtschaft bewährt haben, lassen sich auf das Katastrophenmanagement übertragen. Grenzen gesetzt sind vor allem bei den Kommunikations- und Informationssystemen. Sie werden dem internationalen Katastrophenmanagement nur teilweise gerecht, da sich die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Technologien deutlich von denen in der Privatwirtschaft unterscheiden. Schon allein deshalb, weil in Katastrophengebieten häufig der Zugang zu einer leistungsfähigen Hard- und Software fehlt. Netzwerke stehen daher nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung und müssen häufig ad-hoc aufgebaut werden. Technologische Standards und Systeme im Katastrophenmanagement müssen sich aus diesem Grund schnell einrichten und vernetzen lassen und darüber hinaus einfach zu bedienen und mobil einsetzbar sein. Deshalb wird zurzeit ein System entwickelt, das den speziellen Anforderungen gerecht werden soll. Die methodische Unterstützung der Katastrophenmanager bei der Planung logistischer Prozesse berücksichtigt es allerdings noch nicht. "Einfache Planungsmethoden sollten in ein solches System eingebunden werden", fordert Prof. Bölsche daher. Für die Auswahl geeigneter Methoden kann ihr Buch "Internationales Katastrophenmanagement" eine geeignete Grundlage darstellen.

Bölsche, Dorit, Internationales Katastrophenmanagement. Logistik und Supply Chain Management, Baden-Baden 2009

Dr. Antje Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz