Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Logistik Leben rettet

07.04.2009
Ausgefeilte logistische Methoden sorgen in Industrie und Handel tagtäglich für effiziente Abläufe der Beschaffung, Produktion und Distribution.

Im Katastrophenmanagement dagegen steckt die Anwendung logistischen Know-hows noch in den Kinderschuhen. Prof. Dr. Dorit Bölsche, Logistikexpertin und Professorin am Fachbereich Wirtschaft in der Hochschule Fulda, hat untersucht, welchen Beitrag Logistik zu leisten vermag, um im Katastrophenfall Menschenleben zu retten und Gesundheit zu erhalten.

"Noch allzu oft basieren Entscheidungen in der Katastrophenvorsorge und -bewältigung auf dem Erfahrungswissen langjähriger Mitarbeiter", sagt Prof. Dr. Dorit Bölsche, Professorin für Logistik an der Hochschule Fulda. Doch dass Erfahrung als Planungs- und Entscheidungsgrundlage nicht ausreicht, führten die logistischen Schwachstellen bei der Bewältigung der großen Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren nur allzu deutlich vor Augen: So erhielten beispielsweise dreiviertel der vom Hurrikan Katrina betroffenen Menschen innerhalb der ersten 30 Tage keine Kleidung. Gravierende Lücken in der Versorgung mit Hilfsgütern zeigten sich auch nach dem schweren Erdbeben in Pakistan im Jahr 2005. Noch zehn Monate danach kam es hier zu gravierenden Versorgungsengpässen. Und nach dem Tsunami in Sri Lanka, Indien und Indonesien wurde vor allem eines schnell klar: die Lager- und Transportkapazitäten reichten für die Massen an Hilfslieferungen nicht aus.

Mit logistischen Methoden lassen sich die Logistikprozesse im Katastrophenmanagement systematisch verbessern und im Katastrophenfall mehr Menschen in kürzerer Zeit erreichen, lautet die These der Logistikexpertin. Wie das genau funktionieren kann, zeigt sie in ihrem jüngst erschienenen Buch "Internationales Katastrophenmanagement. Logistik und Supply Chain Management". Dazu überträgt sie die in der Privatwirtschaft angewandten Methoden der Logistik auf das internationale Katastrophenmanagement. Ganz anwendungsnah, auf Basis realistischer und realitätsnaher Daten zeigt sie, wie sich Tourenplanung, Standortplanung und Netzplantechnik im Katastrophenmanagement einsetzen lassen. Methoden, die vor allem auch ohne leistungsfähige Rechner und Softwareprogramme in kurzer Zeit vor Ort umzusetzen sind.

Wie schnell gelingt es, geeignete Standorte in einem Krisengebiet zu finden? Wie viele Standorte sind überhaupt sinnvoll? Wie lässt sich der Einsatz von Fahrzeugen optimal planen? Und wie lassen sich Touren so verkürzen, dass die betroffenen Menschen schneller versorgt werden? Am Beispiel der Unruhen in Kenia nach den Präsidentschaftswahlen im Dezember 2007 weist Prof. Bölsche nach, wie die Hilfsgüter die Menschen in Not schneller und zuverlässiger erreicht hätten. 296 Camps richteten die Hilfsorganisationen im Januar und Februar 2008 ein, nahezu 4.000 Tonnen Nahrungsmittel wurden an über 370.000 Menschen verteilt. Wäre hier ein Algorithmus der Tourenplanung zum Einsatz gekommen, hätte sich die zu fahrende Gesamtstrecke deutlich verkürzen lassen. Ein Berechnungsbeispiel für die Region Eldoret in Kenia zeigt zudem, wie sich die Gesamtentfernung von anfänglichen Pendeltouren zur Lösung des Tourenplans schrittweise bis auf die Hälfte hätte verkürzen lassen. "Kürzere Entfernungen bedeuten: die hilfebedürftige Bevölkerung im Katastrophengebiet kann schneller erreicht und mit Nahrungsmitteln, Medizin und weiteren Hilfsgütern versorgt werden", betont Prof. Bölsche und fügt hinzu: "Kürzere Wege senken aber auch die Kosten für den Transport, so dass mehr Spendengelder und Zuwendungen für den Kauf weiterer Hilfsgüter bereitstehen."

Und weil internationales Katastrophenmanagement unternehmensübergreifenden Charakter hat, lotet die Autorin auch die Möglichkeiten des Supply Chain Managements aus. Sie richtet damit den Blick auf die Koordinierung und Zusammenarbeit der beteiligten Partner, auch auf die Kooperation zwischen Akteuren des UN-Systems und Logistikdienstleistern der Privatwirtschaft wie sie etwa im vergangenen Jahr nach dem Zyklon Nargis in Myanmar und dem Erdbeben in China zustande kam.

Doch nicht alle Ansätze, die sich in der Privatwirtschaft bewährt haben, lassen sich auf das Katastrophenmanagement übertragen. Grenzen gesetzt sind vor allem bei den Kommunikations- und Informationssystemen. Sie werden dem internationalen Katastrophenmanagement nur teilweise gerecht, da sich die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Technologien deutlich von denen in der Privatwirtschaft unterscheiden. Schon allein deshalb, weil in Katastrophengebieten häufig der Zugang zu einer leistungsfähigen Hard- und Software fehlt. Netzwerke stehen daher nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung und müssen häufig ad-hoc aufgebaut werden. Technologische Standards und Systeme im Katastrophenmanagement müssen sich aus diesem Grund schnell einrichten und vernetzen lassen und darüber hinaus einfach zu bedienen und mobil einsetzbar sein. Deshalb wird zurzeit ein System entwickelt, das den speziellen Anforderungen gerecht werden soll. Die methodische Unterstützung der Katastrophenmanager bei der Planung logistischer Prozesse berücksichtigt es allerdings noch nicht. "Einfache Planungsmethoden sollten in ein solches System eingebunden werden", fordert Prof. Bölsche daher. Für die Auswahl geeigneter Methoden kann ihr Buch "Internationales Katastrophenmanagement" eine geeignete Grundlage darstellen.

Bölsche, Dorit, Internationales Katastrophenmanagement. Logistik und Supply Chain Management, Baden-Baden 2009

Dr. Antje Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie