Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lkw-Sicherheit im Tunnel mit RFID und Kamera

05.05.2010
Siemens entwickelt neue Technologien, um das Risiko oder die Folgen eines Tunnelbrands zu mindern.

Das System erkennt heiß gelaufene Lkw-Teile wie zum Beispiel Bremsen schon vor dem Tunnel und kann im Gefahrfall Alarm schlagen, wie die demnächst erscheinende Ausgabe der Zeitschrift Pictures of the Future berichtet.


Ein RFID-System ermittelt Informationen über den Inhalt von Gefahrguttransportern bereits vor deren Einfahrt in den Tunnel und gibt sie an die Tunnel-Leitzentrale, damit die Feuerwehr im Brandfall das passende Löschmittel parat hat. Ab Mai wird das System im Aubinger Tunnel bei München erprobt.

Tunnelbrände werden vor allen Dingen von defekten Fahrzeugen verursacht, wobei besonders hohe Schäden auftreten, wenn Lkw am Unfall beteiligt sind. Gefahrguttransporter sind aus diesem Grund nur für bestimmte Tunnels zugelassen. Sie tragen eine Plakette mit Informationen über die Gefährlichkeit der Ladung und die erlaubte Tunnelkategorie. Videokameras am Tunnel prüfen anhand der Plakette, ob das Fahrzeug passieren darf.

Siemens Corporate Technology (CT) hat nun eine Lösung entwickelt, die schon vor dem Tunnel mögliche Risiken erkennt. Das System prüft mit Hilfe kombinierter Video- und Wärmebildaufnahmen, ob bestimmte Lkw-Teile wie Räder, Bremsen oder Motor gefährlich überhitzt sind. Eine Bildverarbeitungssoftware identifiziert zunächst das aufgenommene Fahrzeug z.B. als Lkw. Danach erstellt das Programm ein Modell des Lasters und markiert die zu prüfenden Fahrzeugteile.

Mit Hilfe von Daten über erlaubte Temperaturverteilungen zwischen den Komponenten kann es aus der Überlagerung von Video- und Wärmebild heiß gelaufene Teile erkennen.

Weil die Plaketten von Gefahrguttransportern bei schlechtem Wetter kaum lesbar sind, entwickelten die Forscher RFID-Tags, die genaue Informationen über die Ladung an ein Lesegerät vor dem Tunnel senden. Mit Hilfe spezieller Algorithmen kann diese Datenabfrage sogar bei voller Geschwindigkeit des Lkw ablaufen. Wegen der nötigen Reichweiten von 50 Metern verwendet das System batteriebetriebene, aktive RFID-Tags. Um Energie zu sparen, werden die Tags aktiviert, wenn sie von den Lesegeräten aufgefordert werden. Zusätzlich haben die Entwickler die Übertragungsprotokolle entsprechend optimiert. Ein von CT entwickelter Kryptochip verhindert das Abhören und Fälschen der übertragenen Daten. Der Chip ist für schnelle Datenübertragung und niedrigen Energieverbrauch optimiert.

Beide Systeme werden im Rahmen des Forschungsprojekts SKRIBT- „Schutz kritischer Brücken und Tunnel im Zuge von Straßen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt. (IN 2010.05.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie