Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Liter 100 Kilometer weit fliegen - Stuttgarter wollen umweltfreundlichstes Flugzeug der Welt bauen

23.09.2009
Teilnahme an Flug-Wettbewerb in den USA geplant

Das Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart (IFB) beteiligt sich mit einer Flugzeug-Neukonstruktion am höchstdotierten Flug-Wettbewerb der Welt, dem von der NASA ausgelobten "Green Flight Challenge". Dieses Rennen wird im Jahr 2011 bei San Francisco in Kalifornien, USA, stattfinden.

Die NASA stellt dafür ein Preisgeld in Höhe von 1,5 Mio US-Dollar zur Verfügung. Gesucht wird ein schnelles und gleichzeitig besonders effizientes Flugzeug. Es muss mindestens 320 Kilometer weit mit einer Mindestgeschwindigkeit von 160 km/h fliegen. Dabei darf es noch nicht einmal einen Liter Benzinäquivalent pro 100 Kilometer verbrauchen.

Ausrichter ist die US-amerikanische "Comparative Aircraft Flight Efficiency" (CAFE) Foundation mit Sitz in Santa Rosa, Kalifornien, USA. Erwartet wird ein hochkarätiger Wettbewerb der amerikanischen Elite-Universitäten und Institutionen.

Voit-Nitschmann: Wir wollen den Preis gewinnen
"Wir gehen nach Amerika, um dort zu gewinnen", sagt Prof. Rudolf Voit-Nitschmann, Mitglied des Institutsvorstandes. Sein Team hat mit dem Bau des Flugzeugs bereits begonnen, das auf dem am IFB entwickelten Brennstoffzellen-Flugzeug Hydrogenius basiert. Die Wissenschaftler des IFB fassten den Entschluss, die Forschung an alternativen und umweltfreundlichen Luftfahrzeugen auf eine breitere Basis zu stellen und das Brennstoffzellen-Flugzeug als Plattform auch für weitere alternative Antriebsysteme zu nutzen. Deshalb soll für diesen Wettbewerb das Flugzeug mit Lithium-Batterien ausgerüstet werden. "Allerdings liegen noch zwei Jahre harter Arbeit vor uns, um mit einem 'siegfähigen' Flugzeug antreten zu können." "Das Ein-Liter-Auto ist noch in weiter Ferne und wir arbeiten schon am Ein-Liter-Flugzeug", so Projektingenieur Steffen Geinitz. "Damit glauben wir, eine gute Chance zu haben, diesen renommierten Innovations-Preis nach Deutschland zu holen." In der Flugzeugtechnik stehen dank neuer Technologien gravierende Umbrüche an. Die bisherigen Kritikpunkte sind im Wesentlichen der hohe Kraftstoffverbrauch und der Fluglärm - hier insbesondere bei Start und Landung. Dank neuer Energiespeichertechniken hat der Elektroantrieb erstmals eine reelle Chance, die konventionellen Antriebe herauszufordern. Seine Vorteile sind eine wesentlich höhere Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit sowie geringere Geräuschbelastungen. "Damit arbeiten wir an den Kardinalproblemen der heutigen Mobilität, nämlich Treibstoff und Lärm", betont Steffen Geinitz.

Finanziert werden die Forschungsarbeiten zum elektrischen Fliegen durch Spenden aus der Wirtschaft und durch das Wissenschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg. So hatte Artur Fischer, Gründer der Fischerwerke in Waldachtal, während der ersten Präsentation des Projektes eine Finanzierung von 100.000 Euro zugesagt. Auch der Flughafen Stuttgart ist von dem Projekt begeistert und unterstützt es mit 100.000 Euro. Flughafengeschäftsführer Georg Fundel: "Die Luftfahrt ist schon immer einer der großen Schrittmacher bei technischen Innovationen gewesen und die Uni Stuttgart ist hier mit an der Spitze. Ihre Erfolge setzen nicht nur deutliche Signale für weniger Umweltbelastung, sondern stärken unser Land als Standort von Spitzentechnologie." Damit das am IFB entwickelte Flugzeug auch zügig gebaut wird, kooperiert das IFB mit dem slowenischen Kleinflugzeugbauer Pipistrel, der selbst schon zweimal erfolgreich an den CAFE Flugwettbewerben teilgenommen hat. Weitere Unternehmen beteiligen sich mit Sach- und Geldmitteln.

"Leider reichen die finanziellen Mittel noch nicht aus, um am Wettbewerb teilzunehmen", sagt Flugzeugentwickler Len Schumann vom IFB. "Wir benötigen bis zum Jahr 2011 noch rund 300.000 Euro und hoffen auf Sponsoren, die sich mit unserer innovativen Leistung identifizieren und den Technologiestandort Deutsch-land stützen wollen. Schließlich sind nur in der Fliegerei noch 'echte' technische Rekorde möglich." In den USA finden sich für solche Innovationen leicht Sponsoren. So wird Larry Page, Mitbegründer von Google, immer wieder bei den Wettbewerben gesehen. Hauptsponsor des Veranstalters ist eine US-amerikanische Investmentgesellschaft.

Erfahrungen mit alternativen Antrieben
Am Institut für Flugzeugbau hat man langjährige Erfahrungen mit alternativen Antrieben für Flugzeuge. Am Brennstoffzellenflugzeug Hydrogenius wird hier seit 2007 mit Nachdruck gearbeitet. Im Jahr 1996 erregte das IFB weit über Deutschland hinaus Aufsehen mit seinem Solarflieger "icaré", der - allein mit Solarzellen bestückt - tagsüber theoretisch unbegrenzt lange in der Luft bleiben kann. Mit diesem Flugzeug gewann das Institut mehrere nationale und internationale Preise, so den Berblinger-Preis der Stadt Ulm und den Special Achievement Award in Oshkosh, Wisconsin/USA.

Traditionell wird am IFB in den Bereichen Flugzeugentwurf, Leichtbau und Windenergie geforscht. Seit einiger Zeit beschäftigt sich das Institut zusätzlich unter anderem mit innovativen Fertigungstechniken von Carbonfaserbauteilen. Mit derzeit 80 Mitarbeitern hat sich das Institut in den letzen Jahren zu einem der größten der Universität Stuttgart entwickelt, nicht zuletzt dank der sich sehr stark ergänzenden Forschungsschwerpunkte.

Weitere Informationen bei Prof. Rudolf Voit-Nitschmann, Institut für Flugzeugbau Tel. 0711/685-62770, e-mail: rvn@ifb.uni-stuttgart.de, sowie bei Steffen Geinitz, Tel. 0711/685-60437, e-mail: geinitz@ifb.uni-stuttgart.de
http://www.ifb.uni-stuttgart.de/hydrogenius
http://cafefoundation.org/v2/gfc_main.php
http://www.nasa.gov/offices/ipp/innovation_incubator/centennial_challenges/
general_aviation/index.html

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie