Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieferwägen verstopfen die Städte

12.06.2009
Verkehrsplaner: "Kontrolle des steigenden Güterverkehrs fehlt"

Der stark ansteigende Güterverkehr hat zu wenig Raum, um die Versorgung der Innenstädte zu garantieren, was große Verkehrs- und Umweltprobleme auslöst. Zu diesem Schluss kommt das Schweizer Forschungsprogramm "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung".

Es analysiert aktuelle Probleme im Güterverkehr und zeigt Möglichkeiten für deren Überwindung. "Diese Probleme betreffen die meisten mittleren und größeren Städte Europas", berichtet Forschungsleiter Martin Ruesch vom Planungsunternehmen Rapp Trans AG im pressetext-Interview.

Von vielen unbemerkt, hat sich in den letzten Jahren die Struktur der Logistik des Detailhandels geändert. Hohe Immobilienpreise besonders in Innenstädten ließen Flächen für die Lagerung schrumpfen, viele Firmen setzen in der Anlieferung nur mehr auf externe Dienstleister. "Statt zu lagern wird heute alles 'just-in-time' geliefert. Damit nehmen die Sendungsgrößen ab und die Zustellung muss oft sogar mehrmals täglich erfolgen, besonders bei Frischprodukten in Supermärkten", erklärt Ruesch. Mehr und kleinere Lieferwägen werden daher eingesetzt, die trotz gleich bleibender Gütermenge für zusätzliches Verkehrsaufkommen sorgen. In den Städten hat der Güterverkehr innerhalb von zehn Jahren um die Hälfte zugenommen und beträgt bereits ein Viertel des Gesamtverkehrs.

Dieser Zuwachs bringt zahlreiche Probleme mit sich. "Der Güterverkehr braucht immer mehr Raum auf den Straßen und zur Ladetätigkeit, doch den gibt es in vielen Städten nicht. Notgedrungen nutzt man daher zunehmend auch wild den öffentlichen Raum als Umschlagplatz." Darunter leide nicht nur die Zuverlässigkeit der Lieferung, sondern auch der Gesamtverkehr und die Lebensqualität der Städte. Zahlen belegen dies: Bei jedem dritten Verkehrsunfall im Jahr 2003 waren Liefer- oder Lastwägen involviert, während dies 1993 nur bei jedem vierten Unfall zugetroffen hatte. Staus nehmen zu, andererseits leidet auch die Umwelt. "In der Schweiz stammt bereits die Hälfte der verkehrsbedingten Stickstoffemissionen aus dem Güterverkehr, während dies 1980 nur ein Viertel war", berichtet Ruesch. Auch der Stadtlärm steige, zumal die technische Entwicklung in Richtung lärm- und schadstoffarmen Motoren bei Lastwägen langsamer voranschreite als bei Personenfahrzeugen.

Kritik äußert der Verkehrsexperte besonders an der mangelnden Sensibilisierung der Behörden. "Im Vergleich zum Personenverkehr wird der Güterverkehr in der Planung stark vernachlässigt, obwohl dieser weit stärker wächst. Pflichtenhefte der Verwaltung fehlen ebenso wie die Zusammenarbeit mit den Logistik- und Transportunternehmen." Statt einer überregionalen Zonenplanung, die auf die Bedürfnisse von Logistikanbietern eingehen würde, werden Gewerbezonen nur auf Basis der Gemeinden ausgeschrieben.

"Eine Lösung dieses Problems kann nicht durch eine einzige, sondern nur durch viele kleine Maßnahmen erfolgen", so Ruesch. Aus 70 möglichen identifizierte er acht geeignete Schritte, die in Summe die Situation verbessern könnten. Dazu gehören etwa die Schaffung überregionaler Industrie- und Gewerbezonen für intensiven Güterverkehr, die Vorschreibung eines fixen Schienenanteils der Umschlagterminals sowie die Schaffung eigener Zonen zum Be- und Entladen in der Innenstadt. "Solche Zonen existieren bereits in München, London oder auch Barcelona", berichtet Ruesch. Auch die unterirdische, zentrale Anlieferung sei denkbar, wie sie etwa am Züricher Hauptbahnhof geschieht, oder die Kennzeichnung von LKW-Routen. Der Schutz der Umwelt erfordere darüber hinaus emissionsärmere Lieferfahrzeuge sowie Maßnahmen zur Verringerung der notwendigen Lieferfahrten. "Das kann nur durch überbetriebliche Kooperation erfolgen, die Lieferungen bündelt", erklärt der Verkehrsplaner.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.nfp54.ch
http://www.rapp.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie