Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana Forscher wollen Lagerhausverwaltung revolutionieren

17.09.2015

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Lin Xie am Institut für elektronische Geschäftsprozesse (IEG) der Leuphana Universität Lüneburg haben jetzt auf einem Kongress im Hamburg ein neues Konzept zur Lagerhausautomatisierung erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ihr robotergesteuertes System könnte die Arbeit in den Warenhäusern von Versandhandelsunternehmen revolutionieren. Statt Packer durch die Regalsysteme zu schicken, um die Waren aufzunehmen, sollen künftig die Regale zu den Packern gebracht werden.

Deren Arbeit reduziert sich dann darauf, Ware aus Fächern zu nehmen und in die zu packenden Kartons zu legen. Ihren Standort müssen sie nicht mehr verlassen. Der Arbeitsaufwand sinkt dadurch um rund 70 Prozent.

Das neue Mobile Robot Fulfillment System (MRFS) setzt Roboter ein und bietet damit eine flexible und kostensparende Lösung für die Arbeit in Lagerhäusern. Der Kern des MRFS ist eine Software, mit der sich alle Warenbewegungen vom Wareneingang über die Lagersteuerung und Kommissionierung bis zur Verpackung im Warenausgang individuell und intelligent steuern lassen.

Das System funktioniert unabhängig von Anzahl oder Gestaltung der Regale. Es kann deshalb problemlos an verschiedenste Anforderungen angepasst werden. Das Projekt zielt darauf ab, mit Hilfe preisgünstiger autonomer mobiler Roboter die Produktivität zu steigern und Kosten zu reduzieren.

Eine mathematische Optimierungstechnik analysiert alle Prozesse im Lager. Sie sorgt dafür, Kommissionierungsfehler zu reduzieren und gleichzeitig die Ressourcennutzung zu verbessern. Außerdem ermöglicht es das Lagerverwaltungssystem, beliebige Lager-Topologien zu simulieren. Der Simulator erleichtert die Entwicklung und Auswertung neuer Optimierungstechniken.

„In einem nächsten Schritt wollen wir im Rahmen einer engen Industriekooperation mit der Umsetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse in einem realen System beginnen“, sagt Professor Dr. Lin Xie. Außerdem, so die Wirtschaftsinformatikerin, werden das Konzept des Systems, die eingebetteten Optimierungstechniken und der Simulator in wissenschaftliche Veröffentlichungen einfließen.

Das Institut für elektronische Geschäftsprozesse (IEG) an der Leuphana Universität Lüneburg arbeitet an Forschungsthemen der Wirtschaftsinformatik. Themenfelder sind die Integration von betrieblichen IT-Systemen und Umweltinformationssystemen, die quantitative Modellierung und Lösung von Entscheidungsproblemen im E-Business, Operations Research, die digitale Transformation sowie Wissensmanagement und E-Learning. Am IEG beschäftigt sich die Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Lin Xie mit Optimierungssystemen, dem Verkehrswesen und der Logistik sowie der Personaleinsatzplanung.

Henning Zuehlsdorff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics