Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die längste Niederflurstraßenbahn der Welt

30.03.2009
Siemens stellt Avenio vor

Die Siemens-Division Mobility hat ihr Straßenbahnkonzept Avenio vorgestellt. Mit einer Länge von bis zu 73 Metern wird das neue Modell die längste 100-Prozent-Niederflur-Straßenbahn der Welt sein. Der Avenio basiert auf dem weiterentwickelten Combino, wie er für Budapest und Almada gefertigt wurde.

Eine Wagenkastenstruktur in Stahlleichtbauweise, eine neue Schweißtechnik und weniger verbaute Teile als in den Vorgängermodellen senken das Gewicht und die Fertigungskosten pro Fahrzeug. Querstabilitätselemente reduzieren die Gleiskräfte in der Kurvenfahrt und erhöhen so den Fahrkomfort. Ferner wird die Innenraumgestaltung verbessert, um mehr Sitzplätze zu schaffen.

Der Avenio wird nicht nur die längste Niederflurstraßenbahn der Welt sein, sondern auch die leiseste. Bereits beim Combino in Budapest konnte die Geräuschemission im Vergleich zu den Vorgängerfahrzeugen auf dieser Linie um 15 Dezibel verringert werden. Der Avenio wird voraussichtlich erstmals als achtteiliges Fahrzeug für Tel Aviv gebaut.

Siemens wird in Zukunft verschiedene Straßenbahnen anbieten: den ULF für Wien, den modifizierten Combino der ersten Generation für Bestandskunden und den Avenio. „Der Avenio ist die innovative Weiterentwicklung der Combino-Serie“, so Joern F. Sens, CEO Rolling Stock, Siemens Mobility. „Er ist leise, energiesparend und umweltfreundlich, komfortabel für die Fahrgäste und günstig im Unterhalt.“

Das neue Einzelgelenkfahrzeug Avenio enthält alle Optimierungen, die aus dem Sanierungsprogramm für den Multigelenk-Combino generiert wurden, und wird technisch noch weiter verbessert: In Zusammenarbeit mit der ThyssenKrupp AG und dem Lehrstuhl für Fertigungstechnologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wird die bisherige Konstruktion durch einen Stahlleichtbau ersetzt, verbunden mit einer innovativen Fertigungs- und Schweißtechnologie.

Durch die Verwendung von Gleichbauteilen sinken die Fertigungs- und Reparaturkosten. Gleichbauteile können automatisiert in Laserschweißtechnik bearbeitet oder bei Reparaturen problemlos ausgetauscht werden. Da der Wagenkastenrohbau rund 15 Prozent des Gesamtgewichts eines Fahrzeugs ausmacht, wird der Avenio noch leichter als seine Vorgänger sein.

Der Avenio verbindet technische Weiterentwicklung hin zu geringeren Radlasten mit einem höheren Fahrgastkomfort. Durch eine bessere Integration des Fahrwerks in den Wagenkasten können zum einen mehr Sitzplätze geschaffen werden als bisher. Zum anderen werden mit Hilfe von Querstabilitätselementen (QSE) die seitlichen Spurführungskräfte auf Gleis und Rad bei der Kurvenfahrt gesenkt. Die QSE wurden aus dem zuvor bei längeren Fahrzeugen eingesetzten Knickschutz entwickelt.

Vom Combino zum Avenio
Im Zuge der Sanierung der 475 Combino-Fahrzeuge der ersten Generation führte Siemens Mobility ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm durch. Dabei ging es jedoch nicht nur um Sanierung. Als bisher einziger Hersteller von Straßenbahnen hat Siemens im Rahmen der Sanierung in 13 Verkehrsnetzen die tatsächlichen Lasten und Betriebsbedingungen der Fahrzeuge gemessen, diese in einen Betriebsfestigkeitsnachweis einfließen lassen und die Festigkeit der Wagenkastenstruktur messtechnisch und experimentell nachgewiesen. Dieses Verfahren wurde von den zuständigen Behörden geprüft und genehmigt. Durch die Verwendung realer Belastungswerte konnte der Wagenkasten beanspruchungsgerechter und gewichtsoptimierter konstruiert werden als zuvor. Aktuell sind 92 Prozent der Combino-Flotte zur Zufriedenheit der Kunden modifiziert worden und wieder im Fahrgast-Einsatz. Bestandskunden in Bern und Erfurt haben bereits Combino-Fahrzeuge nachbestellt.

Der weiterentwickelte Combino mit dem neuem Wagenkasten wurde bisher für die Städte Budapest, Ungarn, und Almada, Portugal, gefertigt – und das in einer Rekordzeit von nur einem Jahr. Diese Fahrzeuge sind im normalen Fahrgastverkehr eingesetzt.

Beim Avenio werden die Vorteile des Einzelgelenkwagenkonzepts, wie es für die Fahrzeuge in Budapest und Almada realisiert wurde, mit den im Einsatz bewährten Antriebskomponenten und Fahrwerkskonstruktionen des Combino zusammengeführt. Die neuen Wagenkasten-Komponenten für den Avenio befinden sich derzeit in der versuchstechnischen Absicherungsphase.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Wittelsbacherplatz 2, 80333 München Deutschland

Informationsnummer: IMO200903. 026 d fp

Anja Uhlendorff | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/mobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie