Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstige und hoch effiziente Lösung für die Fahrzeuglokalisierung

13.07.2011
Die Wengernalpbahn (WAB) hat ihre gesamte Fahrzeugflotte mit einem aktiven RFID-System (Radio Frequency Identification) von Siemens Schweiz ausgerüstet.

Neben der jederzeit möglichen Fahrzeuglokalisierung ist die von der WAB gewählte Option für den Laufleistungsnachweis in der Schweiz bisher einmalig. Jeden Tag zeichnet das System rund 600 000 RFID-Signale auf und erkennt zuverlässig mehr als 4000 Fahrzeugbewegungen.

Die Wengernalpbahn (WAB) hat das RFID-System installiert, um die exakte Laufleistung jedes einzelnen ihrer Fahrzeuge (Lokomotive, Triebwagen oder Wagen) ermitteln zu können. Das System RailTrace wurde von den Fachleuten von Siemens Schweiz entwickelt und im Mai 2011 in Betrieb genommen. Neben der Kilometererfassung ermöglicht RailTrace jederzeit genaue Informationen darüber, wo das Rollmaterial unterwegs ist.

Zwischen Lauterbrunnen und Grindelwald melden elf an WAB-Stationen installierte RFID-Reader die Vorbeifahrt von insgesamt 120 Fahrzeugen. Über das Netzwerk der Jungfraubahnen werden die Daten an einen zentralen Server gesendet und dort in einer Datenbank gespeichert. Eine web-basierte Bedienoberfläche erlaubt den WAB-Technikern jederzeit detaillierte Auswertungen (Reports, Analysen usw.) vornehmen zu können.

Einen wichtigen Nutzen stellt die korrekte Zuteilung der laufabhängigen Leistungen und Kosten dar. Das Streckennetz der WAB weist zwei verschiedene Abrechnungssysteme auf: Die Strecke von Lauterbrunnen bis Wengen ist eine in den öffentlichen Verkehr integrierte abgeltungsberechtigte Bahn, während die restliche Strecke eine touristische Bahn ohne Finanzierung durch die öffentliche Hand ist. Mit der RFID-Lösung ist die Zuteilung auf die beiden Systeme problemlos möglich.

Eine besondere Herausforderung bei der Realisierung dieses Projektes waren die aussergewöhnlichen Umweltbedingungen, die auf der Strecke über die Kleine Scheidegg auf 2061 m ü.M. anzutreffen sind. So müssen die RFID-Reader und die Funketiketten bei Temperaturen von –40 Grad C bis +60 Grad C reibungslos arbeiten und Schnee, Eis und Hagel ebenso standhalten wie der starken UV-Strahlung durch das Sonnenlicht.

Das Projekt startete im Dezember 2010 und wurde mit der Abnahme durch die Wengernalpbahn im Mai 2011 erfolgreich abgeschlossen. Seit der Installation laufen Reader, Funketiketten und Auswertungsprogramm einwandfrei.

Hintergrundinformationen

Passive und aktive RFID
RFID (Radio Frequency Identification) bezeichnet Verfahren für die berührungslose Datenübermittlung mittels eines elektromagnetischen Feldes. Die wichtigsten Komponenten sind ein Transponder (auch Funketikette oder Tag genannt) und ein Lesegerät, welches beim Tag Informationen "abholt". Im RFID-Tag sind in jedem Fall ein Mikrochip und eine Antenne untergebracht.

Passive RFID bedeutet, dass der Tag keine eigene Energiequelle aufweist. Das vom Lesegerät ausgestrahlte elektromagnetische Feld wird von der als Spule ausgebildeten Antenne aufgenommen, und der resultierende Strom regt den Chip zu einer Veränderung des Magnetfeldes entsprechend der zu übermittelnden Information an. Diese Veränderung wird vom Lesegerät interpretiert. Passive RFID-Tags haben eine geringe Reichweite, sind jedoch sehr klein und günstig. Typische Anwendungen: Systeme für die Zutrittskontrolle, Identifikation von Objekten und Tieren, Lagerbewirtschaftung, Verkauf (Kassensysteme). Für diese Anwendungen sind im Prinzip auch optische Systeme (Strichcode) geeignet. Nur RFID-Systeme sind jedoch immun gegen Verschmutzung und auch ohne "Sichtkontakt" funktionsfähig.

Bei der aktiven RFID ist der Tag mit einer Batterie ausgestattet und deshalb in der Lage, aktiv Daten abzufragen (etwa von einem Sensor) und in bescheidenem Umfang auch zu verarbeiten, bevor er sie an das Lesegerät sendet. Aktive Tags sind einfacher programmierbar als passive, haben mehr Speicherkapazität und sind über grössere Distanzen (bis 100 m) lesbar. Die Kosten aktiver Tags sind höher als bei passiver RFID, liegen jedoch in jedem Fall noch weit unter 100 Franken. Typische Anwendungen: Übermittlung technischer Parameter von Maschinen oder Fahrzeugen.

Im Gegensatz zu passiven RFID-Tags, die bereits bei einigen Bahnbetreibern im Einsatz stehen, haben aktive Tags entscheidende Vorteile: Sie können von aussen berührungsfrei programmiert oder sogar mit Sensorikfunktionen erweitert werden. So können zum Beispiel allgemeine Diagnoseinformationen und Alarmierungen bei konkreten Gefahren übermittelt werden. Das aktive System eröffnet somit ganz neue Anwendungsmöglichkeiten zur Erhebung von Diagnosedaten in Echtzeit – so kann das aktuelle Gewicht eines Personenzugs und somit die Passagierzahl ermittelt werden.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie