Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzepte zur Zusammenarbeit von Bahngesellschaften und Sicherheitsorganisationen

06.05.2011
Informationstechnik (IT) gewinnt für die Bewältigung von Notfällen und kritischen Situationen zunehmend an Bedeutung.

Insbesondere gilt dies an großen Kreuzungspunkten des öffentlichen Personenverkehrs, da hier viele Menschen in der Öffentlichkeit bewegt werden müssen, was IT-Systeme zur Steuerung und Sensoren zum Erkennen von Störungen äußerst attraktiv macht. Die Nah- und Fernverkehrsbetreiber sind diesbezüglich nicht untätig geblieben und haben Systeme eingeführt, die einerseits ihre Kunden schützen und andererseits ihre Betriebsprozesse sichern sollen.

Da dieser Innovationsschub jedoch nicht zentral koordiniert wurde, lassen sich die sicherheitsrelevanten Systeme nicht problemlos integrieren. Ein Interoperabilitäts-Ansatz soll daher die verschiedenen existierenden Systeme zu einem Metasystem zusammenfügen und die gemeinsame Bewältigung kritischer Lagen verbessern.

SECUR-ED (Secure Urban Mass Transportation – European Demonstrator) ist das neue Flaggschiffprojekt der EU im Bereich zivile Sicherheit. Ziel ist es, einen Mix von interoperablen Technologien, etwa Sensoren oder Informationssystemen, und Best-Practice-Vorgehensmodellen aus so unterschiedlichen Bereichen wie Risikomanagement oder Training zu identifizieren und im realitätsnahen Piloteinsatz in den europäischen Großstädten Berlin, Paris, Mailand und Madrid zu erproben. Seine 40 Partner trafen sich nun zur Auftaktveranstaltung am 3. und 4. Mai 2011 in Paris, wo u.a. das dortige Testgebiet des Verkehrsknotenpunkts La Defense besichtigt wurde.

Das Fraunhofer IAO übernimmt in SECUR-ED mehrere zentrale Aufgaben: Auf Grundlage existierender Interoperabilitäts-Ansätze wird ein Meta-System-Ansatz zum konsistenten Zusammenspiel der IT-Systemkomponenten erarbeitet. Dieser umfasst sowohl Bausteine für die Gesamtarchitektur als auch eine Schnittstellensprache zur klaren Definition von Austauschformaten und -prozessen. Darüber hinaus soll ein Multitouch-System entstehen, das es ermöglicht, aggregierte Informationen aus verschiedenen Datenquellen integriert darzustellen und insbesondere in ihrem zeitlichen Verlauf zu analysieren und so Hilfestellung bei der Vorsorge, Bewältigung und Nachbereitung kritischer Situationen gibt. Schließlich erarbeiten die IAO-Experten Modellierungsbausteine und Simulationskonzepte, die es erlauben, verschiedene Szenarien der Zusammenarbeit durchzuspielen. Ferner wird das institutionenübergreifende Kompetenzmanagement für die vielen beteiligten Akteure an Bahnhöfen systematisch unterstützt.

SECUR-ED mit seinen Partnern aus Betreibern, Industrie und akademischen Institutionen stellt eine bis hierhin so nicht dagewesene Initiative zur Erhöhung der Sicherheit im öffentlichen Eisenbahnverkehr da. Als Demonstrationsprojekt zielt es nicht darauf ab, neue Technologien zu entwickeln, sondern bestehende, unter hohem Aufwand hergestellte Produkte so praxisnah wie möglich dem Markt zuzuführen.

Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Dr. Wolf Engelbach
Telefon +49 711 970-2128
wolf.engelbach@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.swm.iao.fraunhofer.de
http://cordis.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics