Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz in der Logistik kann Kosten senken

21.10.2008
Gemeinsames Projekt von Öko-Institut, dem Logistiklehrstuhl der Technischen Universität Dortmund und der Deutschen Post AG stellt fest: Wenn ein Paket-Dienstleister seine Treibhausgase mindert, senkt er oftmals gleichzeitig die Kosten / Heute Präsentation der Ergebnisse in Bonn

Es gibt gute Nachrichten für alle Logistikunternehmen und für die Umwelt: Wenn ein Kurier-, Express oder Paketdienstleister seine Treibhausgas-Bilanz verbessert, hilft er damit nicht nur dem Klimaschutz. Er senkt gleichzeitig auch seine Kosten. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsvorhaben, bei dem das Öko-Institut und der Lehrstuhl für Verkehrssysteme und logistik der Technischen Universität Dortmund mit der Deutschen Post AG zusammen gearbeitet haben. Das Vorhaben wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Am Beispiel des Standard-Netzes von DHL Paket Deutschland, dem Paketdienstleister der Deutschen Post AG, haben die Projektpartner verschiedene Maßnahmen untersucht, wie sich im stationären und im mobilen Bereich von Logistikunternehmen die klimaschädlichen Treibhausgase mindern lassen. Die Projektpartner haben vor allem solche Maßnahmen identifiziert, die sich ökologisch wie auch ökonomisch rechnen und kurzfristig in der Praxis umsetzen lassen. Andreas Marschner, Leiter der Abteilung Produktionsplanung, -strategie und Performance Management bei DHL Paket Deutschland: "Besonders die praxisnahen und gut umsetzbaren Vorschläge der Wissenschaftler haben uns überzeugt. So profitieren der Klimaschutz und die Unternehmen gleichermaßen."

Über 700 Millionen Sendungen (ohne Express) transportiert DHL Paket pro Jahr innerhalb Deutschlands. Dabei fallen rund 450.000 Tonnen Treibhausgas-Emissionen an - von der Abholung beim Kunden oder der Postfilialen über den Umschlag in den Paketzentren bis zur Zustellung. Zwar hat DHL schon in der Vergangenheit seine Emissionen nachhaltig reduziert, jedoch konnten die Wissenschaftler vom Öko-Institut und der TU Dortmund weitere Maßnahmen identifizieren, die Treibhausgase und gleichzeitig Kosten senken. Die Bewertung und Auswahl der Maßnahmen erfolgt dabei mit Hilfe der Ökoeffizienz-Methode, die im Vorhaben für die Anwendung im Logistikbereich weiterentwickelt wurde. DHL Paket hat, wo dies kurzfristig möglich war, die ökoeffizienten Maßnahmen noch während der zweijährigen Projektlaufzeit umgesetzt.

Einige Beispiele:

1. Das Paketzentrum Krefeld wurde im Juni 2008 auf energieeffiziente Beleuchtung umgestellt. Damit wurde der Stromverbrauch um über 21 Prozent gesenkt, was rund 175.000 kWh pro Jahr entspricht. Insgesamt kann die Umwelt damit um 112 Tonnen Treibhausgase pro Jahr entlastet werden. DHL plant, die übrigen 32 Paketzentren ebenfalls mit energieeffizienter Beleuchtung nachzurüsten. Damit lassen sich jährlich über 3.300 Tonnen Treibhausgase vermeiden. Die Investitionen von rund 1,5 Millionen Euro werden sich innerhalb von knapp zweieinhalb Jahren amortisieren.

2. Seit Mitte 2007 läuft bereits ein Modellvorhaben zum Auslastungsmanagement der Transporte zwischen den einzelnen Paketzentren. Die Zahl der transportierten Wechselbrücken ist dadurch um rund fünf Prozent, die Lkw-Fahrleistung um rund drei Prozent gesunken. Damit spart das Logistikunternehmen jährlich 4.400 Tonnen an Treibhausgasen und mehrere Millionen Euro ein.

Darüber hinaus haben die Wissenschaftler weitere Maßnahmen vorgeschlagen, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden können. Im Fahrzeugbereich wurde beispielsweise aufgezeigt, wie durch fahrzeugtechnische Maßnahmen und durch den Einsatz alternativer Antriebe und Kraftstoffe Treibhausgasemissionen gesenkt werden können. Beim Transport zwischen den Paketzentren kann der Einsatz von Volumenwechselbrücken einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gesamtprojekt-Leiter und Logistikexperte Martin Schmied vom Öko-Institut: "Die bereits umgesetzten und vorgeschlagen Maßnahmen zeigen, dass Klimaschutz und eingesparte Kosten in der Logistik Hand in Hand gehen können."

Wichtig dabei: Von dem Forschungsvorhaben profitiert die gesamte Logistikbranche. Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen vom Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik an der TU Dortmund: "Viele unserer Ergebnisse lassen sich auf andere Unternehmen problemlos übertragen. Wir haben sie im Rahmen des Projektes bereits Klein- und Mittelständlern zur Verfügung gestellt."

Die Ergebnisse aus dem Projekt "Maßnahmen zur Minderung der Treibhausgas-Emissionen stationärer und mobiler Prozesse in Logistikunternehmen am Beispiel Deutsche Post World Net (StaMoLo)" werden am heutigen Dienstag, 21. Oktober 2008, in Bonn bei einer Tagung vorgestellt. Hier können Sie das Programm herunterladen: http://www.oeko.de/files/aktuelles/application/pdf/stamolo_080917_flyer.pdf.

Das Projekt gehört zum BMBF-Förderschwerpunkt "klimazwei".

Mehr Informationen zu dem Forschungsvorhaben: http://www.stamolo.de

Ansprechpartner für die Presse:

Martin Schmied, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 030/280 486-82, m.schmied@oeko.de

Nicole Mommsen, Deutsche Post World Net, Konzernkommunikation, Pressestelle, Telefon 0228/182 9944 pressestelle@deutschepost.de

Simon Deymann, Technische Universität Dortmund, Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik, Telefon: 0231/755 7339, deymann@vsl.mb.tu-dortmund.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE