Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz in der Logistik kann Kosten senken

21.10.2008
Gemeinsames Projekt von Öko-Institut, dem Logistiklehrstuhl der Technischen Universität Dortmund und der Deutschen Post AG stellt fest: Wenn ein Paket-Dienstleister seine Treibhausgase mindert, senkt er oftmals gleichzeitig die Kosten / Heute Präsentation der Ergebnisse in Bonn

Es gibt gute Nachrichten für alle Logistikunternehmen und für die Umwelt: Wenn ein Kurier-, Express oder Paketdienstleister seine Treibhausgas-Bilanz verbessert, hilft er damit nicht nur dem Klimaschutz. Er senkt gleichzeitig auch seine Kosten. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsvorhaben, bei dem das Öko-Institut und der Lehrstuhl für Verkehrssysteme und logistik der Technischen Universität Dortmund mit der Deutschen Post AG zusammen gearbeitet haben. Das Vorhaben wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Am Beispiel des Standard-Netzes von DHL Paket Deutschland, dem Paketdienstleister der Deutschen Post AG, haben die Projektpartner verschiedene Maßnahmen untersucht, wie sich im stationären und im mobilen Bereich von Logistikunternehmen die klimaschädlichen Treibhausgase mindern lassen. Die Projektpartner haben vor allem solche Maßnahmen identifiziert, die sich ökologisch wie auch ökonomisch rechnen und kurzfristig in der Praxis umsetzen lassen. Andreas Marschner, Leiter der Abteilung Produktionsplanung, -strategie und Performance Management bei DHL Paket Deutschland: "Besonders die praxisnahen und gut umsetzbaren Vorschläge der Wissenschaftler haben uns überzeugt. So profitieren der Klimaschutz und die Unternehmen gleichermaßen."

Über 700 Millionen Sendungen (ohne Express) transportiert DHL Paket pro Jahr innerhalb Deutschlands. Dabei fallen rund 450.000 Tonnen Treibhausgas-Emissionen an - von der Abholung beim Kunden oder der Postfilialen über den Umschlag in den Paketzentren bis zur Zustellung. Zwar hat DHL schon in der Vergangenheit seine Emissionen nachhaltig reduziert, jedoch konnten die Wissenschaftler vom Öko-Institut und der TU Dortmund weitere Maßnahmen identifizieren, die Treibhausgase und gleichzeitig Kosten senken. Die Bewertung und Auswahl der Maßnahmen erfolgt dabei mit Hilfe der Ökoeffizienz-Methode, die im Vorhaben für die Anwendung im Logistikbereich weiterentwickelt wurde. DHL Paket hat, wo dies kurzfristig möglich war, die ökoeffizienten Maßnahmen noch während der zweijährigen Projektlaufzeit umgesetzt.

Einige Beispiele:

1. Das Paketzentrum Krefeld wurde im Juni 2008 auf energieeffiziente Beleuchtung umgestellt. Damit wurde der Stromverbrauch um über 21 Prozent gesenkt, was rund 175.000 kWh pro Jahr entspricht. Insgesamt kann die Umwelt damit um 112 Tonnen Treibhausgase pro Jahr entlastet werden. DHL plant, die übrigen 32 Paketzentren ebenfalls mit energieeffizienter Beleuchtung nachzurüsten. Damit lassen sich jährlich über 3.300 Tonnen Treibhausgase vermeiden. Die Investitionen von rund 1,5 Millionen Euro werden sich innerhalb von knapp zweieinhalb Jahren amortisieren.

2. Seit Mitte 2007 läuft bereits ein Modellvorhaben zum Auslastungsmanagement der Transporte zwischen den einzelnen Paketzentren. Die Zahl der transportierten Wechselbrücken ist dadurch um rund fünf Prozent, die Lkw-Fahrleistung um rund drei Prozent gesunken. Damit spart das Logistikunternehmen jährlich 4.400 Tonnen an Treibhausgasen und mehrere Millionen Euro ein.

Darüber hinaus haben die Wissenschaftler weitere Maßnahmen vorgeschlagen, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden können. Im Fahrzeugbereich wurde beispielsweise aufgezeigt, wie durch fahrzeugtechnische Maßnahmen und durch den Einsatz alternativer Antriebe und Kraftstoffe Treibhausgasemissionen gesenkt werden können. Beim Transport zwischen den Paketzentren kann der Einsatz von Volumenwechselbrücken einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gesamtprojekt-Leiter und Logistikexperte Martin Schmied vom Öko-Institut: "Die bereits umgesetzten und vorgeschlagen Maßnahmen zeigen, dass Klimaschutz und eingesparte Kosten in der Logistik Hand in Hand gehen können."

Wichtig dabei: Von dem Forschungsvorhaben profitiert die gesamte Logistikbranche. Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen vom Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik an der TU Dortmund: "Viele unserer Ergebnisse lassen sich auf andere Unternehmen problemlos übertragen. Wir haben sie im Rahmen des Projektes bereits Klein- und Mittelständlern zur Verfügung gestellt."

Die Ergebnisse aus dem Projekt "Maßnahmen zur Minderung der Treibhausgas-Emissionen stationärer und mobiler Prozesse in Logistikunternehmen am Beispiel Deutsche Post World Net (StaMoLo)" werden am heutigen Dienstag, 21. Oktober 2008, in Bonn bei einer Tagung vorgestellt. Hier können Sie das Programm herunterladen: http://www.oeko.de/files/aktuelles/application/pdf/stamolo_080917_flyer.pdf.

Das Projekt gehört zum BMBF-Förderschwerpunkt "klimazwei".

Mehr Informationen zu dem Forschungsvorhaben: http://www.stamolo.de

Ansprechpartner für die Presse:

Martin Schmied, Öko-Institut e.V., Büro Berlin, Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 030/280 486-82, m.schmied@oeko.de

Nicole Mommsen, Deutsche Post World Net, Konzernkommunikation, Pressestelle, Telefon 0228/182 9944 pressestelle@deutschepost.de

Simon Deymann, Technische Universität Dortmund, Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik, Telefon: 0231/755 7339, deymann@vsl.mb.tu-dortmund.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften