Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Stau in der Logistik

18.11.2009
o Güterverkehrsaufkommen wird auch in Zukunft stark ansteigen
o Innovative Technologien und Konzepte sichern Wettbewerbsvorteile
o Bayern gilt als eine der bedeutendsten Logistikdrehscheiben in Europa

Deutschland - und hier insbesondere Bayern - ist wegen seiner zentralen Lage in Europa und seiner hervorragenden Infrastruktur eine der bedeutendsten Logistikdrehscheiben Europas. Trotz der derzeitigen Wirtschaftslage mit einem temporären, deutlichen Rückgang des Transportaufkommens wird bis zum Jahr 2025 eine Zunahme des Güterverkehrs im Verglich zu 2007 um 70 % prognostiziert. Dies stellt produzierende Unternehmen, Logistikdienstleister und die Politik vor große Herausforderungen, bietet aber auch große Chancen.

Beim Logistik Forum Nürnberg stellen hochkarätige Vertreter von Unternehmen und Forschungsinstituten innovative Technologien und Prozesse sowie bereits umgesetzte Praxisbeispiele und zukunftsweisende Strategien für einen reibungslosen Gütertransport vor. Im Fokus des Symposiums stehen die beiden wichtigsten Verkehrsträger: Straße und Schiene. Für diese wird bis 2025 eine überproportionale Zunahme um rund 80 % erwartet. Neben der Vermittlung aktueller Logistik-Trends bietet das von der Bayern Innovativ GmbH/Cluster Logistik und dem CNA e.V./Cluster Bahntechnik konzipierte Symposium ideale Möglichkeiten zur Anbahnung von Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Unter anderem werden folgende Entwicklungen angesprochen:
Radio Frequency Identification (RFID) ist in aller Munde. Oft ist der Nutzen der reinen RFID-Ortsinformation jedoch zu gering für eine wirtschaftliche und effektive Anwendung. Moderne Sensortechnologien schaffen Mehrwerte, indem sie Ortung und Zustandserfassung beim Flottenmanagement kombinieren und damit Logistikprozesse erheblich vereinfachen. An Güterzügen ermöglichen derartige intelligente Funksensoren unter anderem die Erfassung der Laufleistung der Güterwagenachsen, von Tür- und Ventilöffnungen, des Beladezustands oder die Protokollierung von Stoßereignissen. Die große Reichweite der Sensortechnologien der bayerischen Eureka Navigation Solutions AG ermöglicht, Daten mit einer sehr einfachen HotSpot-Infrastruktur zu erfassen und zu übermitteln. Diese Konfiguration schafft insbesondere bei der im intermodalen Verkehr häufig vollzogenen Trennung von Behälter und Wagen eine sehr kostengünstige und flexible Basis, um Orts- und Zustandsdaten der Container zu erhalten.

Von der Wirtschaft seit langem gefordert wird die Zulassung größerer und schwererer Lkw. Der Osnabrücker Logistikdienstleister Meyer & Meyer GmbH & Co. KG konnte auf relevanten Transportstrecken umfangreiche Erfahrungen mit dem 60-Tonner "EuroCombi" sammeln. Mit einem einzigen Versuchs-Lkw sparte das Unternehmen in 18 Monaten auf der hoch belasteten Strecke vom Ruhrgebiet nach Hannover/Braunschweig 17.700 Liter Diesel ein, vermied 115.000 km Fahrstrecke und verringerte den CO2-Ausstoß um 15 %.

Einen Höhepunkt des Symposiums bildet die Podiumsdiskussion "Nachhaltige Lösungen in der Transportlogistik": Dabei können die Teilnehmer mit sechs Experten aus verschiedenen Branchen über Erfahrungen und Perspektiven mit nachhaltigen Logistiklösungen sowie über den notwendigen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur diskutieren. An der von Prof. Dr. Harald A. Gleißner, Sprecher der BVL-Regionalgruppe Berlin/Brandenburg, moderierten Expertenrunde nehmen unter anderem teil: Manfred Schellhammer, Geschäftsführer der Kühne & Nagel AG, Harald Leupold, Geschäftsführer der Hafen Nürnberg-Roth GmbH, Iris Hilb, Leiterin Regionalvertrieb DB Schenker Rail, Andreas Bergmann, Director Traffic Development Cargo Business Division Aviation der Flughafen München GmbH und Ltd. MR Dr. Kurt Bechtold vom Bayerischen StMWIVT.

Zum Abschluss des Symposiums gibt Prof. Dr. Dr. h. c. Gerd Aberle einen Ausblick auf die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Güterlogistik. Im Fokus des Vortrags des renommierten Wissenschaftlers steht die Bewertung der Chancen und Risiken der derzeit diskutierten unterschiedlichen verkehrspolitischen Strategien.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/logistikforum2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie