Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Startup revolutioniert die Pendler-Fahrt

15.03.2012
  • www.PocketTaxi.de macht ab sofort mit weltweit führender Software den Pendlerverkehr auf Deutschlands Straßen effizient
  • Unternehmen wie Siemens und EnBW waren schon vor dem offiziellen Start von der Fahrgemeinschaft 2.0 überzeugt
  • Launch in Karlsruhe – bundesweiter Rollout bereits geplant
  • Pressetermin: 19.03, 10-11.30 Uhr, Siemensgelände Karlsruhe

Mit dem innovativen Service von PocketTaxi (www.PocketTaxi.de) können Pendler ab sofort mit nur wenigen Klicks in Sekundenschnelle spontane Fahrgemeinschaften bilden.

Möglich macht das die weltweit führende PocketTaxi-Software, die in enger Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Institut für Technologie (www.kit.edu) entwickelt wurde. „Mit PocketTaxi eröffnen wir Berufspendlern und Unternehmen neue Möglichkeiten“, erklärt Geschäftsführer Stefan Ostwald.

„Zum einen werden Autos effizienter genutzt, was den Berufsverkehr und die Umwelt entlastet. Da die Benzinkosten geteilt werden, ist die Fahrgemeinschaft zudem eine echte Alternative zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs.“

Unternehmen können die über PocketTaxi realisierten Fahrten ihrer Mitarbeiter auswerten und geteilte Kilometer sowie das dadurch eingesparte Co2 von dem Karlsruher Unternehmen messen lassen. Das Ergebnis kann im unternehmenseigenen Nachhaltigkeitsprogramm öffentlichkeitswirksam ausgewiesen werden. „Das verbessert nicht nur das Unternehmens-Image, sondern spart auch bares Geld“, erklärt Ostwald.

Die Karlsruher Niederlassungen der Großunternehmen Siemens und EnBW waren bereits vor dem offiziellen Launch von dem innovativen PocketTaxi-Angebot überzeugt. „Tatsächlich ist das PocketTaxi-Angebot bisher nur für die Region Karlsruhe verfügbar. Interessierte Unternehmen, die den Rollout begleiten wollen, sind aber natürlich gerne willkommen“, so der PocketTaxi-Chef.

Bereits jetzt achtet das junge Unternehmen darauf, dass im vollautomatischen System Sicherheit und Zuverlässigkeit durch die verpflichtende Anmeldung, Nutzerauthentifizierung und durch ein ausgeklügeltes Bewertungssystem gewährleistet sind. In der Zukunft wird außerdem der öffentliche Nahverkehr durch ein weiteres Mobilitäts-Feature mit enormem Mehrwert integriert: Neben möglichen privaten Mitfahrgelegenheiten zeigt PocketTaxi dann adressgenau relevante Verbindungen des öffentlichen Nahverkehrs mit Fußweg und Fahrplanauskunft an.

PocketTaxi GbR (www.pockettaxi.de) stellt einen neuen Service zur Verfügung, der über eine Smartphone-App oder die PocketTaxi-Website ermöglicht, Autofahrten spontan und adressgenau von Haustüre zu Haustüre zu planen und zu teilen. Die für die neue Mobilität 2.0 notwendige weltweit führende Software entstand in Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Ziel ist, die tägliche Autofahrt effizienter, billiger und umweltschonend zu gestalten. Unternehmen können realisierte Fahrten auswerten, geteilte Kilometer und vor allem das gesparte CO2 messen und im Rahmen des unternehmenseigenen Nachhaltigkeitsprogramm öffentlichkeitswirksam ausweisen.

Weitere Informationen: PocketTaxi GbR, Augustastraße 1a, 76137 Karlsruhe, Tel. +49 6196 1596, E-Mail: kontakt@pockettaxi.de, Presse: novinsky@pockettaxi.de, Web: www.pockettaxi.de

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel. +49 611 97315-0, E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

Michael Schramek | NIMO
Weitere Informationen:
http://www.nimo.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik