Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRI-Forschungsprojekt „LCC Schiffbau“: Zwischenergebnisse verfügbar

13.12.2013
Im IPRI-Forschungsprojekt „LCC Schiffbau - Life Cycle Costing in Schifffahrt und Schiffbau“ hat IPRI in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme der TU Berlin ein Demonstrator erstellt, der maritime Unternehmen, insbesondere Werften und Reedereien, dabei unterstützt, die Lebenszykluskosten eines Schiffes zu berechnen.

> IPRI-Forschungsprojekt „LCC Schiffbau“ Der starke Wettbewerb in Schiffbau und Schifffahrt erfordert ein Kostenmanagement, das sich über den gesamten Lebenszyklus des Investitionsobjekts „Schiff“ erstreckt. Hierfür eignet sich insbesondere das Life Cycle Costing (Lebenszykluskostenrechnung). Allerdings wird dessen Potential in der Praxis bei weitem nicht ausgeschöpft.

Im IPRI-Forschungsprojekt „LCC Schiffbau“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme der TU Berlin ein Demonstrator entwickelt, der Unternehmen bei der Berechnung der Schiffslebenszykluskosten unterstützt. Für die Integration des Demonstrators in die Prozesse des Unternehmens, bspw. bei der Angebotserstellung oder bei der Flottengestaltung, wurden Strategien und Vorgehensweisen erarbeitet.

> Demonstrator zur Berechnung der Lebenszykluskosten eines Schiffes Der Demonstrator umfasst alle möglichen Kosten eines Schiffes, die sowohl für Werften als auch für Reedereien von Bedeutung sind. Insbesondere wird der Fokus auf die Betriebskosten gelegt, die detailliert aufgelistet werden. Der auf Excel-Basis entwickelte Demonstrator ermöglicht es Unternehmen, das Werkzeug an die individuellen Zielvorstellungen anzupassen. Das bedeutet, dass bspw. auch Erträge in die Berechnungen einfließen können.

Die Anwender des Demonstrators werden schrittweise durch das Werkzeug geführt. Für einzelne Kostengrößen wurden Assistenten entwickelt, die bspw. bei der Berechnung der Personalkosten mit einer Vorlage unterstützen.

Die Ergebnisse der Berechnungen können grafisch dargestellt werden. Hier hat der Nutzer die Möglichkeit, den Verlauf einzelner Kosten zu überprüfen und zu variieren. Auch für die Angebotserstellung bieten sich grafische Kostenverläufe an. Für die Berechnung der Lebenszykluskosten wird als finanzmathematische Rechnung die Kapitalwertmethode zugrunde gelegt.

> Informationen zum Demonstrator Weitere Informationen zum Demonstrator erhalten Sie bei Sabine Bolt per Mail an sbol@ipriinstitute.com oder per Telefon unter 0711/6203268 8002.
Im Rahmen des Projektes wird ein Seminar angeboten, das eine Schulung zur Anwendung des Demonstrators sowie die Vermittlung von Implementierungsstrategien beinhaltet. Das Seminar findet am 7. Mai 2014 in Hamburg statt. Anmeldungen zum Seminar richten Sie bitte an veranstaltungen@ipri-institute.com oder füllen Sie das Anmeldeformular in unserem aktuellen Seminarflyer aus:
http://www.ipri-institute.com/pdfs/IPRI_Seminarfuehrer_
Fruehjahr2014_internet.pdf
Förderhinweis:
Das IGF-Vorhaben 421 ZN der Forschungsvereinigung Center of Maritime Technologies e.V. - CMT, Bramfelder Straße 164, 22305 Hamburg wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.
Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl. Kffr. Dipl. Vw. Sabine Bolt
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8002
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: sbolt@ipri-institute.com
Über IPRI: Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Prof. Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com
http://www.lcc-schiffbau.eu
http://www.maritime-solutions.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik