Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die intelligente Straßenbahn: Einzigartige M2M-Lösung im Personennahverkehr

27.01.2014
In einem gemeinsamen Pilotprojekt haben Kapsch CarrierCom, Bombardier und LINZ AG LINIEN erstmals gezeigt, wie M2M-Kommunikation zu einer deutlichen Optimierung im Personennahverkehr beitragen kann. Die von Kapsch entwickelte Lösung wurde in Kooperation mit dem Hersteller Bombardier in mehreren Straßenbahngarnituren der LINZ AG LINIEN eingebaut.

Seit September des Vorjahres liefern die intelligenten Straßenbahnen laufend rund 50 Systemparameter an die Betriebszentrale. Auf dieser Basis lassen sich sowohl kurz- als auch langfristige Maßnahmen realisieren, die zum effizienteren Energieeinsatz, zur Senkung der Betriebskosten und zu höherem Komfort für die Fahrgäste beitragen.

Die Lösung ist modular aufgebaut und kann jederzeit von Verkehrsbetrieben in anderen Städten und Regionen bzw. auch in anderen Verkehrsmitteln wie Bussen oder Stadtbahnen eingesetzt werden.

Im Jahr 2050 werden etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung in urbanen Ballungsräumen leben. Bis dahin wird sich der Mobilitätsbedarf um 260 Prozent erhöhen. "Wir brauchen innovative Verkehrskonzepte und intelligente Lösungen, um Städte zu echten Smart Cities zu gestalten", erklärt Dr. Kari Kapsch, CEO Kapsch CarrierCom AG. "Das klare Ziel unserer Lösungen ist es, für den Betreiber die Betriebsabläufe und die Energienutzung zu verbessern, um signifikante Kosteneinsparungen zu ermöglichen und gleichzeitig Kundenservice und Leistungsfähigkeit der Verkehrssysteme zu erhöhen", so Kapsch weiter.

85 Tonnen weniger CO2

"Mit dieser Lösung können wir im laufenden Betrieb - vor allem durch effizientere Nutzung bei Beschleunigungs- und Bremsvorgängen und der Heizsysteme - den Energiebedarf bei den 23 Cityrunnern der 2. Generation um 10,2 Prozent reduzieren. Wir produzieren damit 85 Tonnen weniger CO2. Das Einsparpotenzial für die gesamte Fahrzeugflotte der LINZ AG LINIEN entspricht etwa dem Jahresstromverbrauch von 300 Haushalten", betont DI Erich Haider, Vorstandsdirektor LINZ AG. Neben der Senkung der Energiekosten bringt die M2M-Lösung wesentliche Verbesserungen bei der Wartung der Verkehrsmittel. "Wir haben nun deutlich bessere Informationen über den Zustand der Fahrzeuge und können Wartungsarbeiten viel gezielter durchführen", so LINZ AG-Vorstandsdirektor DI Erich Haider.

Der Betriebsleiter fährt mit

Die Straßenbahnen sind mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet. Die damit gemessenen Parameter werden in einer Black Box gesammelt und in Echtzeit an die Betriebszentrale übermittelt. Dort werden die Daten laufend ausgewertet. "Der Betriebsleiter fährt in der intelligenten Straßenbahn mit", unterstreicht DI Wolfgang Leindecker, Vice President Public Transport & M2M Kapsch CarrierCom AG. "Wir haben eine Gesamtlösung entwickelt, die sehr rasch und einfach eingesetzt werden kann. Eine aufwändige Integration in bestehende IT-Systeme oder gar eine Adaption der IT-Infrastruktur ist nicht nötig. Damit rechnet sich der Einsatz schon nach weniger als einem Jahr", so Leindecker. Die Asset-Management-Plattform funktioniert als sogenannte Software-as-a-Service (SaaS). Neben einer Fülle an individuell gestaltbaren Auswertungsmöglichkeiten bietet sie auch höchste Sicherheit bei der Datenhaltung.

Ausbaubar in viele Richtungen: Mehr Information für die Fahrgäste
Die jüngste Generation der weltweit mehr als 1.280 Mal verkauften 100% Niederflur-Straßenbahnen des Typs FLEXITY erfassen bereits serienmäßig den zum Fahren benötigten Energieverbrauch. Dazu messen sie die beim Bremsen erzeugte und in das Netz zurückgespeiste Energie. Zudem ermöglicht die Leittechnik nicht nur die Datenausgabe an externe Systeme, sondern auch die Integration weiterer Sensoren. Solche Sensoren in den Straßenbahnen können unter anderem auch die Position sowie die Belegung von einzelnen Wagen (leer, halbvoll, voll) erfassen. Somit ist es denkbar, diese Informationen künftig über Apps dem Fahrgast zur Verfügung zu stellen.

"Straßenbahnen sind Elektromobilität pur und damit das nachhaltige und kostengünstige Verkehrsmittel im öffentlichen Personennahverkehr. Mit LINZ AG LINIEN verbindet uns eine langjährige Partnerschaft - 60 im Einsatz befindliche Straßenbahnen zeugen von dieser Tradition. Die Stadt Linz nimmt hier eine Vorreiterrolle ein und zeigt, dass es weiteres Potenzial für Optimierung im Straßenbahnbetrieb gibt. Bald wird es rund um den Globus viele derartige Smart Cities mit M2M-Lösungen für den Personennahverkehr geben", unterstreicht Dfkm. Germar Wacker, Geschäftsführer Bombardier Transportation Austria GmbH.

Kapsch CarrierCom ist ein global tätiger Systemintegrator und bietet End-to-End-Telekommunikationslösungen für Mobilfunk- und Festnetzbetreiber, Bahnbetreiber, Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs sowie Unternehmen, die Echtzeit-Asset-Management-Lösungen benötigen. Für Kunden aus der ganzen Welt ist Kapsch CarrierCom ein vertrauenswürdiger Partner. Neben Lösungen für unternehmens- und geschäftskritische Telekommunikation bietet Kapsch CarrierCom ein komplettes End-to-End-Dienstleistungsspektrum. Mit einem starken Fokus auf Innovationen in insgesamt acht Forschungs- und Entwicklungszentren in Europa und Asien und strategisch wichtigen Partnerschaften zählt Kapsch CarrierCom zu den Know-how-Trägern in der Telekom-Industrie. Kapsch CarrierCom ist Teil der Kapsch Group und hat ihren Sitz in Wien.

Für weitere Informationen: http://www.kapsch.net und http://www.kapschcarrier.com

Bombardier Transportation ist weltweiter Marktführer in der Schienenverkehrstechnologie und verfügt über das breiteste Produktportfolio der Branche. Bombardier Transportation bietet seinen Kunden innovative Produkte und Dienstleistungen, die neue Standards für nachhaltige Mobilität setzen. BOMBARDIER ECO4-Technologien basieren auf den vier Eckpfeilern Energie, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit; sie sparen Energie, schützen die Umwelt und verbessern die Gesamtleistung des Schienenverkehrs für Betreiber und Fahrgäste. Bombardier Transportation hat seinen weltweiten Hauptsitz in Berlin und bietet einer Vielzahl von Kunden in über 60 Ländern verschiedene Produkte und Dienstleistungen. Über 100.000 Schienenfahrzeuge von Bombardier sind rund um den Globus unterwegs.

Für weitere Informationen: http://www.bombardier.com

Die LINZ AG LINIEN, eine Tochtergesellschaft der LINZ AG, betreiben alle Bereiche des öffentlichen Personennahverkehrs in Linz. Mit 32 Linien erstreckt sich das öffentliche Verkehrsnetz über mehr als 197 Kilometer. Der Fuhrpark besteht aus einer technisch hoch entwickelten, umweltfreundlichen Fahrzeugflotte. Niederflurtechnik in Straßenbahnen und Bussen, ausgereifte Kundeninformation in den Fahrzeugen und an den Haltestellen sowie modernste, bedienerfreundliche Fahrscheinautomaten sorgen für höchstmöglichen Komfort für die Fahrgäste. Mit aktuell 56 Niederflurstraßenbahnen, 88 umweltfreundlichen Gasbussen, 19 Obussen sowie 4 Niederflur-Pöstlingbergbahnen und 3 revitalisierten Pöstlingberg-Nostalgiebahnen verfügen die LINZ AG LINIEN über die jüngste Fahrzeugflotte Österreichs und einen der modernsten Fuhrparks in ganz Europa.

Für weitere Informationen: http://www.linzag.at

Pressekontakte:
Mag. Katharina Riedl
Unternehmenssprecherin
Kapsch AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich
Tel.: +43 50811 1705
E-Mail: katharina.riedl@kapsch.net
Dipl.-Ing. Norbert Breitschopf
Leitung Konzernkommunikation, Pressesprecher
LINZ AG
Wiener Straße 151, 4021 Linz, Austria
Tel.: +43(0)732/3400-6506
E-Mail: n.breitschopf@linzag.at
Mag. Karin Schwarz, MBA
Head of Marketing Communications
Business Unit Light Rail Vehicles
LOCOMOTIVES, LIGHT RAIL VEHICLES & EQUIPMENT
Hermann Gebauer Straße 5, 1220 Wien
Tel.: +43 1 25110-760
E-Mail: karin.schwarz@at.transport.bombardier.com
Video: http://www.youtube.com/watch?v=FbH5_jhFb1M&feature=youtu.be

Katharina Riedl | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.kapsch.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten