Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die intelligente Straßenbahn: Einzigartige M2M-Lösung im Personennahverkehr

27.01.2014
In einem gemeinsamen Pilotprojekt haben Kapsch CarrierCom, Bombardier und LINZ AG LINIEN erstmals gezeigt, wie M2M-Kommunikation zu einer deutlichen Optimierung im Personennahverkehr beitragen kann. Die von Kapsch entwickelte Lösung wurde in Kooperation mit dem Hersteller Bombardier in mehreren Straßenbahngarnituren der LINZ AG LINIEN eingebaut.

Seit September des Vorjahres liefern die intelligenten Straßenbahnen laufend rund 50 Systemparameter an die Betriebszentrale. Auf dieser Basis lassen sich sowohl kurz- als auch langfristige Maßnahmen realisieren, die zum effizienteren Energieeinsatz, zur Senkung der Betriebskosten und zu höherem Komfort für die Fahrgäste beitragen.

Die Lösung ist modular aufgebaut und kann jederzeit von Verkehrsbetrieben in anderen Städten und Regionen bzw. auch in anderen Verkehrsmitteln wie Bussen oder Stadtbahnen eingesetzt werden.

Im Jahr 2050 werden etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung in urbanen Ballungsräumen leben. Bis dahin wird sich der Mobilitätsbedarf um 260 Prozent erhöhen. "Wir brauchen innovative Verkehrskonzepte und intelligente Lösungen, um Städte zu echten Smart Cities zu gestalten", erklärt Dr. Kari Kapsch, CEO Kapsch CarrierCom AG. "Das klare Ziel unserer Lösungen ist es, für den Betreiber die Betriebsabläufe und die Energienutzung zu verbessern, um signifikante Kosteneinsparungen zu ermöglichen und gleichzeitig Kundenservice und Leistungsfähigkeit der Verkehrssysteme zu erhöhen", so Kapsch weiter.

85 Tonnen weniger CO2

"Mit dieser Lösung können wir im laufenden Betrieb - vor allem durch effizientere Nutzung bei Beschleunigungs- und Bremsvorgängen und der Heizsysteme - den Energiebedarf bei den 23 Cityrunnern der 2. Generation um 10,2 Prozent reduzieren. Wir produzieren damit 85 Tonnen weniger CO2. Das Einsparpotenzial für die gesamte Fahrzeugflotte der LINZ AG LINIEN entspricht etwa dem Jahresstromverbrauch von 300 Haushalten", betont DI Erich Haider, Vorstandsdirektor LINZ AG. Neben der Senkung der Energiekosten bringt die M2M-Lösung wesentliche Verbesserungen bei der Wartung der Verkehrsmittel. "Wir haben nun deutlich bessere Informationen über den Zustand der Fahrzeuge und können Wartungsarbeiten viel gezielter durchführen", so LINZ AG-Vorstandsdirektor DI Erich Haider.

Der Betriebsleiter fährt mit

Die Straßenbahnen sind mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet. Die damit gemessenen Parameter werden in einer Black Box gesammelt und in Echtzeit an die Betriebszentrale übermittelt. Dort werden die Daten laufend ausgewertet. "Der Betriebsleiter fährt in der intelligenten Straßenbahn mit", unterstreicht DI Wolfgang Leindecker, Vice President Public Transport & M2M Kapsch CarrierCom AG. "Wir haben eine Gesamtlösung entwickelt, die sehr rasch und einfach eingesetzt werden kann. Eine aufwändige Integration in bestehende IT-Systeme oder gar eine Adaption der IT-Infrastruktur ist nicht nötig. Damit rechnet sich der Einsatz schon nach weniger als einem Jahr", so Leindecker. Die Asset-Management-Plattform funktioniert als sogenannte Software-as-a-Service (SaaS). Neben einer Fülle an individuell gestaltbaren Auswertungsmöglichkeiten bietet sie auch höchste Sicherheit bei der Datenhaltung.

Ausbaubar in viele Richtungen: Mehr Information für die Fahrgäste
Die jüngste Generation der weltweit mehr als 1.280 Mal verkauften 100% Niederflur-Straßenbahnen des Typs FLEXITY erfassen bereits serienmäßig den zum Fahren benötigten Energieverbrauch. Dazu messen sie die beim Bremsen erzeugte und in das Netz zurückgespeiste Energie. Zudem ermöglicht die Leittechnik nicht nur die Datenausgabe an externe Systeme, sondern auch die Integration weiterer Sensoren. Solche Sensoren in den Straßenbahnen können unter anderem auch die Position sowie die Belegung von einzelnen Wagen (leer, halbvoll, voll) erfassen. Somit ist es denkbar, diese Informationen künftig über Apps dem Fahrgast zur Verfügung zu stellen.

"Straßenbahnen sind Elektromobilität pur und damit das nachhaltige und kostengünstige Verkehrsmittel im öffentlichen Personennahverkehr. Mit LINZ AG LINIEN verbindet uns eine langjährige Partnerschaft - 60 im Einsatz befindliche Straßenbahnen zeugen von dieser Tradition. Die Stadt Linz nimmt hier eine Vorreiterrolle ein und zeigt, dass es weiteres Potenzial für Optimierung im Straßenbahnbetrieb gibt. Bald wird es rund um den Globus viele derartige Smart Cities mit M2M-Lösungen für den Personennahverkehr geben", unterstreicht Dfkm. Germar Wacker, Geschäftsführer Bombardier Transportation Austria GmbH.

Kapsch CarrierCom ist ein global tätiger Systemintegrator und bietet End-to-End-Telekommunikationslösungen für Mobilfunk- und Festnetzbetreiber, Bahnbetreiber, Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs sowie Unternehmen, die Echtzeit-Asset-Management-Lösungen benötigen. Für Kunden aus der ganzen Welt ist Kapsch CarrierCom ein vertrauenswürdiger Partner. Neben Lösungen für unternehmens- und geschäftskritische Telekommunikation bietet Kapsch CarrierCom ein komplettes End-to-End-Dienstleistungsspektrum. Mit einem starken Fokus auf Innovationen in insgesamt acht Forschungs- und Entwicklungszentren in Europa und Asien und strategisch wichtigen Partnerschaften zählt Kapsch CarrierCom zu den Know-how-Trägern in der Telekom-Industrie. Kapsch CarrierCom ist Teil der Kapsch Group und hat ihren Sitz in Wien.

Für weitere Informationen: http://www.kapsch.net und http://www.kapschcarrier.com

Bombardier Transportation ist weltweiter Marktführer in der Schienenverkehrstechnologie und verfügt über das breiteste Produktportfolio der Branche. Bombardier Transportation bietet seinen Kunden innovative Produkte und Dienstleistungen, die neue Standards für nachhaltige Mobilität setzen. BOMBARDIER ECO4-Technologien basieren auf den vier Eckpfeilern Energie, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit; sie sparen Energie, schützen die Umwelt und verbessern die Gesamtleistung des Schienenverkehrs für Betreiber und Fahrgäste. Bombardier Transportation hat seinen weltweiten Hauptsitz in Berlin und bietet einer Vielzahl von Kunden in über 60 Ländern verschiedene Produkte und Dienstleistungen. Über 100.000 Schienenfahrzeuge von Bombardier sind rund um den Globus unterwegs.

Für weitere Informationen: http://www.bombardier.com

Die LINZ AG LINIEN, eine Tochtergesellschaft der LINZ AG, betreiben alle Bereiche des öffentlichen Personennahverkehrs in Linz. Mit 32 Linien erstreckt sich das öffentliche Verkehrsnetz über mehr als 197 Kilometer. Der Fuhrpark besteht aus einer technisch hoch entwickelten, umweltfreundlichen Fahrzeugflotte. Niederflurtechnik in Straßenbahnen und Bussen, ausgereifte Kundeninformation in den Fahrzeugen und an den Haltestellen sowie modernste, bedienerfreundliche Fahrscheinautomaten sorgen für höchstmöglichen Komfort für die Fahrgäste. Mit aktuell 56 Niederflurstraßenbahnen, 88 umweltfreundlichen Gasbussen, 19 Obussen sowie 4 Niederflur-Pöstlingbergbahnen und 3 revitalisierten Pöstlingberg-Nostalgiebahnen verfügen die LINZ AG LINIEN über die jüngste Fahrzeugflotte Österreichs und einen der modernsten Fuhrparks in ganz Europa.

Für weitere Informationen: http://www.linzag.at

Pressekontakte:
Mag. Katharina Riedl
Unternehmenssprecherin
Kapsch AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich
Tel.: +43 50811 1705
E-Mail: katharina.riedl@kapsch.net
Dipl.-Ing. Norbert Breitschopf
Leitung Konzernkommunikation, Pressesprecher
LINZ AG
Wiener Straße 151, 4021 Linz, Austria
Tel.: +43(0)732/3400-6506
E-Mail: n.breitschopf@linzag.at
Mag. Karin Schwarz, MBA
Head of Marketing Communications
Business Unit Light Rail Vehicles
LOCOMOTIVES, LIGHT RAIL VEHICLES & EQUIPMENT
Hermann Gebauer Straße 5, 1220 Wien
Tel.: +43 1 25110-760
E-Mail: karin.schwarz@at.transport.bombardier.com
Video: http://www.youtube.com/watch?v=FbH5_jhFb1M&feature=youtu.be

Katharina Riedl | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.kapsch.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie