Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Kleinstfahrzeuge für Stadtverkehr und Umwelt

31.10.2013
Studierende entwerfen Fahrzeug-Konzepte für innerstädtischen Verkehr

48 Studierende des Bachelor-Studiengangs Material und Produktentwicklung (MAP) der Fachhochschule Frankfurt am Main haben Kleinstfahrzeuge für den Stadtverkehr der Zukunft entworfen.


Kleinstfahrzeuge für den Stadtverkehr der Zukunft: Schadstoffemissionsfreier Antrieb und eine maximale Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern - der "Twist"

Foto: Patrice Gilles/Simon Grübel

Vorgaben waren ein schadstoffemissionsfreier Antrieb und eine maximale Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern bei einer Reichweite der Batterie von 80 Kilometern. Mit ihrem Entwurf „Twist“ erreichten vier Studierende der FH Frankfurt das Finale des in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeschriebenen Studierenden-Wettbewerbs „Zukunftspreis Kommunikation“.

Im Rahmen des Industriedesign-Projekts konzipierten die angehenden Produktentwickler Patrice Gilles, Simon Grübel, Nicklas Scherer und Michael Schäfer das Kleinstfahrzeug „Twist“. Besonderes Merkmal: Die zwei auffallend großen Räder befinden sich nicht unter der Fahrgastzelle für zwei Personen, sondern sind darin integriert. Das unterscheidet den Entwurfswagen optisch von herkömmlichen PKWs.

Ähnlich einem Rollstuhl kann der Twist auf der Stelle wenden; jedes der zwei Räder ist dazu mit einem Elektromotor ausgestattet. Ein Gyroskop-System balanciert das Fahrzeug aus und verhindert ein Umkippen. Die Mittelkonsole in der Fahrgastzelle beinhaltet die komplette Bedieneinheit, die von beiden Sitzen aus bedient werden kann. Steuerung, Beschleunigung und Rückwärtsfahren erfolgen über einen Joystick. Stauraum wird neben dem Fußraum in der Kabine auch im Laderaum oberhalb der Motoren geboten. Eine Induktionsschnittstelle ermöglicht das Aufladen der Batterie.

„Der Twist bietet eine vollkommen neue Art und Form der Fortbewegung und unterscheidet sich so von den Konkurrenzprodukten auf dem Markt“, ordnet Simon Grübel das Konzept ein. „Wir würden uns freuen, wenn Konzepte wie Twist die Zukunft der Mobilität in den Stadtbildern prägen und Mut für Innovationen in Bezug auf Formgebung und Bewegung machen. Es ist an der Zeit, die Ideen und Visionen von emissionsfreien Fahrzeugen für das urbane Umfeld umzusetzen“, fasst Patrice Gilles die Intention der Studierenden zusammen. Über ein CAD-Programm konstruierten und modellierten sie das Kleinstfahrzeug am Computer und testeten mittels einer Simulation dessen Funktionalität. Zudem bauten sie ein Modell im Maßstab 1:5.

„Der Bereich Mobilität in der urbanen Umgebung ist geprägt von Enge und Hektik. Schwindende Ressourcen und das Streben nach erhöhter Lebensqualität machen deutlich, dass innovative Fahrkonzepte fehlen. Ein Alleinstellungsmerkmal am Entwurf Twist ist das kompakte Aufbaukonzept des Fahrzeugs durch die Zusammenführung der Fahrgastzelle, in der die Insassen sitzen, mit dem Fahrwerk, den Rädern“, hebt der betreuende Professor Hector Solis-Muñiz vom Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften hervor. „Diese Idee unterscheidet sich von der bereits existierenden Vielzahl an Kleinstfahrzeugen mit emissionsfreien Antrieben.“

Die Studierenden Patrice Gilles und Simon Grübel präsentierten ihren Entwurf „Twist“ beim Wettbewerbsfinale des „Zukunftspreis Kommunikation“ am 28. Oktober 2013 im Rahmen der „Future Convention – Next Level Communication“ im Museum für Kommunikation, Frankfurt.

Die insgesamt 13 Entwürfe der MAP-Studierenden zeigten eine Vielfalt an Materialien, Farben und Formen auf, meist mit deutlich futuristischem Touch. Ein weiterer Entwurf, das Kleinstfahrzeug „Kiro Urban“, ist für ältere Menschen gedacht. Es hat nach unten schwenkbare Vordersitze, die das Ein- und Aussteigen erleichtern. Im Heck befindet sich ein fahrbarer Gepäckcontainer, der beispielsweise zum Einkaufen herausgenommen und dann wieder an seinen Platz geschoben werden kann.

Neben Kleinstfahrzeugen bestand auch die Möglichkeit, ein zusammenklapp- und tragbares individuelles Fortbewegungsmittel mit einer maximalen Geschwindigkeit von sechs Stundenkilometern zu entwerfen. Drei Studierende bauten ihr Modell „Street Carver“ als fahrbaren Prototyp im Verhältnis 1:1 und testeten so die Konstruktion: Das moderne Zweirad lässt sich wie ein Tretroller fortbewegen, wird also mit Muskelkraft angetrieben, und wiegt nur vier Kilogramm. Das Besondere daran ist, dass der Fahrer es zusammenfalten und unter dem Arm wegtragen kann. Einige Entwürfe der Studierenden berücksichtigten eine gewerbliche Nutzung, darunter „Eco Urban Delivery“. Dieses Kleinstfahrzeug bietet ein Konzept für die effiziente Verteilung von (Post-)Sendungen. Es kann nach Bedarf an einen großen Transporter andocken, Ladung aufnehmen und über den Bürgersteig direkt zum Empfänger bringen.

Weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang Material und Produktentwicklung: http://www.fh-frankfurt.de → Studium → Studienangebot → Studiengänge → Material und Produktentwicklung
https://www.fh-frankfurt.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/
studiengangscluster_maschinenbau/material_produktentwicklung.html
Kontakt: FH FFM, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Hector Solis-Muñiz, E-Mail: solis@fb2.fh-frankfurt.de, Telefon: 069/1533-3670

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik