Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Flugzeugform spart bis zu 25 Prozent Treibstoff

04.08.2008
Spedition fördert treibstoffsparende Flugzeugtechnologien

Die innovative Flugzeugform des Nurflügel-Flugzeugs "Blended Wing Body" wird nach Schätzungen des Forschungsleiters Werner Granzeier von der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Treibstoffeinsparungen bis zu 25 Prozent mit sich bringen. Das weltweit tätige Transport-Logistik-Unternehmen cargo-partner unterstützt dieses Forschungsprojekt im Bereich des Flugzeugbaus.

Mit der Förderung können zum Beispiel weitere Prototypen und Modelle eines solchen Fluggeräts hergestellt werden", so Ferdinand Koch von Geschäftsführer von Environmental cargo-partners im pressetext-Interview. Als klassisches Speditionsunternehmen sei es eine Notwendigkeit etwas gegen die globale Erwärmung zu tun. "Um die CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren - wir sprechen von Vorgaben einer 80-prozentigen Reduktion - müssen neue Technologien gefunden werden", ist Koch überzeugt. Das Nur-Flügel-Flugzeug mit dem Arbeitstitel "AC 20.30" (Aircraft 2030) verspreche, bezogen auf den spezifischen Treibstoffverbrauch, Reduktionen von bis zu einem Viertel.

"Um solche Ideen in die Realität umzusetzen, sind gewaltige Kosten erforderlich", meint Koch. Allein die Entwicklung eines neuen Triebwerks verschlinge mehr als eine Mrd. Dollar. Hinsichtlich der neuen Treibstoffe setze man auf Brennstoffzellen-Technologien. "Ebenfalls Geld fließt in die Projektvision eines mehrstufigen offenen Rotors", so Koch. Auch hier steht die Reduktion des Treibstoffverbrauchs im Mittelpunkt. Beim mehrstufigen offenen Rotor ist im Vergleich zum Turbofan die Fanstufe nicht eingeschlossen, sondern von der Turbostufe getrennt. "Im absoluten Treibstoffverbrauch verbrauchen diese Motoren deutlich weniger", so Koch. Ein Problem bereitet hier in erster Linie die relativ große Lautstärke beim Start.

Im Kurz- und Mittelstrecken-Passagierflugzeug-Segment feiern diese Motoren seit Jahren Erfolge. "Überlegenswert wäre auch ein größeres Langstreckenflugzeug", meint Koch. Die Geschwindigkeit solcher Flugzeuge beträgt zwischen 500 und

600 km/h.

"Studierende werden von cargo-partner angeregt, freie Ideen und unkonventionelle Verbesserungsvorschlägen zu entwickeln. Die Resultate werden dann auf der Basis vorhandener Fakten begutachtet und beurteilt", so Koch. Innovative Verbesserungen an bestehenden Konzepten für offene Rotorpusher, so genannten Turboprops, sollen ebenfalls bis zu 25 Prozent des Treibstoffverbrauchs reduzieren.

"Die Förderung der Entwicklung umweltschonender Flugzeugtechnik bedeutet für die Luftfahrt und damit für die gesamte Transportwirtschaft die einzige nachhaltige Möglichkeit, dem Global Warming entgegenzusteuern", meint Stefan Krauter, Eigentümer der cargo-partner-Gruppe. Als international tätiges Speditionsunternehmen mit Geschäftsschwerpunkt in der Luftfracht ist das Unternehmen deshalb an zukunftsträchtigen Projekten wie der Blended Wing Body und die Turboprops interessiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de
http://www.cargo-partner.com
http://www.environmental-cargo-partners.org

Weitere Berichte zu: Flugzeugform Reduktion Treibstoff Treibstoffverbrauch Turboprops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften