Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen erfolgreich entwickeln und umsetzen

03.02.2010
Projekt Innovationslabor der TU Chemnitz unterstützt sächsische Unternehmen mit der Konzeption und Etablierung einer Plattform für Innovationen in Produktion und Logistik - erste Projektphase ist abgeschlossen

Die Fähigkeit von Unternehmen, Innovationen zu generieren, erhält vor dem Hintergrund eines steigenden Wettbewerbsdrucks sowie kürzer werdender Produktlebenszyklen eine immer größere Bedeutung. Können Unternehmen ihre Innovationspotenziale optimal nutzen, führt dies zu nachhaltigen Unternehmenserfolgen.

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verfügen jedoch meistens nicht über ausreichend Ressourcen sowie Know-how zur nachhaltigen Umsetzung von Innovationen. Soziale Aspekte von Innovationsprozessen werden oft vernachlässigt. Aktivitäten der Unternehmen im Innovationsmanagement zielen häufig auf die Generierung von Produktinnovationen, wohingegen die Bedeutung von Prozessinnovationen sekundär betrachtet wird. Diese Randbedingungen sächsischer KMU bildeten den Ausgangspunkt für die Forschungen im Rahmen des Projektes Innovationslabor (InnoLab-Pro). Ziel des Projektes ist die Etablierung einer Forschungs- und Reflexionsplattform zur interdisziplinären Erarbeitung von Prozessinnovationen in Produktion und Logistik.

Die erste Phase qualitativer und quantitativer Analysen des Projektes ist abgeschlossen. Hierbei haben die Wissenschaftler der Professuren Fabrikplanung und Fabrikbetrieb sowie Organisation und Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz die Innovations- und Wertschöpfungsprozesse bei den Projektpartnern mittels Expertenbefragung und Beobachtungen untersucht und ausgewertet. Neben den Prozessen auf operativer Ebene war die Verankerung des Innovationsmanagements in die Unternehmensstrategie ein wesentliches Analysekriterium. Ergänzt wurden diese qualitativen Analysen durch eine quantitative Erhebung zum Innovationsmanagement in sächsischen Industrieunternehmen. So haben die TU-Forscher von Januar bis Juni 2009 in einer fragebogenbasierten Studie insgesamt 67 Mitarbeiter und Führungskräfte aus 48 sächsischen KMU befragt. Themen der Untersuchung waren Strukturen, Methoden und Kultur des Innovationsmanagements, das Innovationsverständnis sowie die Ausprägung innovationsförderlicher Rahmenbedingungen. Als wesentliche Stärken der Unternehmen in Bezug auf Innovationsprojekte wurden hierbei Flexibilität, eine schnelle Entscheidungsfindung sowie das Know-how und die Kreativität der vorhandenen Mitarbeiter identifiziert. Demgegenüber bilden mangelnde finanzielle und personelle Ressourcen sowie Defizite in der Projektumsetzung wesentliche Herausforderungen bei Innovationsprojekten.

Aus den Ergebnissen der Analysephase leiten sich Anforderungen an das Innovationslabor als Austausch-, Lern- und Reflexionsplattform ab. Sie bilden den Ausgangspunkt für die gegenwärtige Phase der Konzeption von Lösungen des Innovationslabors. In diesem Zusammenhang wurden erste Ansätze zur Weiterentwicklung des Planungswerkzeuges visTable entwickelt. Das Planungstool visTable dient dem Innovationslabor zur partizipativen Planung von Fabriklayouts. Mit der geplanten Erweiterung des visTable sollen zukünftig auch Informationsflüsse im Fabriklayout darstellbar und bewertbar sein. So liefert die Gestaltung optimaler Informations- und Kommunikationsbeziehungen einen wesentlichen Beitrag zur Realisierung eines innovationsfreundlichen Arbeitsumfeldes. Des Weiteren wurden aufbauend auf den Analyseergebnissen Ansätze zur Entwicklung eines Methodenbaukastens entwickelt, mit dem die Werkzeuge und Methoden des Innovationslabors strukturiert werden. Aus diesem Baukasten sollen entsprechend den Anforderungen eines konkreten Innovationsprojektes und dessen Phasen geeignete Methoden zur Projektbearbeitung gewählt werden können. Der Fokus liegt hierbei auf der Auswahl von Methoden, die einen hohen Interaktionsgrad zwischen Mitarbeitern eines Unternehmens und Wissenschaftlern gewährleisten und somit eine partizipative Reflexion und Lösungskonzeption ermöglichen. So können beispielsweise regelmäßige Unternehmertreffen einen Austausch zu Problemstellungen und best-practice aus der Praxis bieten.

In diesem Zusammenhang ist für Februar 2010 ein erstes Treffen der Partnerunternehmen des Innovationslabors geplant, bei dem sich die Unternehmen über Erfahrungen und Lösungsansätze unter anderem zum Thema "Einführung neuer Technologien im Bereich Logistik" austauschen. Auswirkungen einer Innovation auf die bestehenden Prozesse im Unternehmen sollen im Rahmen des Projektes analysiert und hinsichtlich einer erfolgreichen Einführung im Unternehmen beurteilt werden - unter anderem durch Tests in der Experimentier- und Digitalfabrik der Professur für Fabrikplanung und Fabrikbetrieb.

Das Verbundprojekt wird im Rahmen des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für zwei Jahre gefördert. Seit Oktober 2009 ist das Bundesministerium des Inneren zuständig. Projektstart war der 1. September 2008. Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich.

Weitere Informationen unter http://www.innolab-pro.org und bei Thomas Schmieder, Telefon 0371 531-37552, E-Mail thomas.schmieder@mb.tu- chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.innolab-pro.org
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie