Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humanitäre Logistik für Hungerregionen

26.01.2010
Forschung zur Versorgungssituation in den Entwicklungsländern Afrikas

Seit 1970 hat sich die Anzahl von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Wirbelstürmen und Überschwemmungen versechsfacht. Weltweit sind dadurch immer mehr Menschen, besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern, auf die kurzfristige Bereitstellung von Nahrungsmitteln, Medikamenten, Wasser, Kleidung und Unterkünften angewiesen.

Die mediale Berichterstattung über diese plötzlich einsetzenden Katastrophen lässt häufig vergessen, dass ein großer und wachsender Teil von Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern, vor allem in Afrika, permanenten Problemen bei der Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern ausgesetzt ist. Nach Angaben der "Food and Agriculture Organization" stieg die Zahl der Hungerleidenden im Jahr 2009 erstmals auf über eine Milliarde Menschen. Das Problem betrifft mittlerweile rund 15 Prozent der Weltbevölkerung.

Vor diesem Hintergrund startete im Juni 2009 ein Forscherteam des Bereichs Logistik der Fakultät VII Wirtschaft und Management der TU Berlin unter Leitung von Professor Helmut Baumgarten das Projekt "Humanitäre Logistik". Ziel des von der Schweizer Kühne-Stiftung geförderten Projektes ist es, ein Instrumentarienportfolio für angepasste Logistikkonzepte zu entwickeln, das einen Beitrag für eine langfristig verbesserte Versorgungssituation in Entwicklungsländern Afrikas leistet. Dazu nutzen die Wissenschaftler einen ganzheitlichen Ansatz, der Technologie- und Wissenstransfer miteinander verbindet. Im Bereich Technologietransfer wird der Einsatz angepasster, vor Ort anwendbarer Technologien erforscht, die Neu- und Umgestaltung der Infrastruktur geprüft sowie Versorgungsketten durch alternative Routenplanung und Verkehrsträger optimiert. Die Wissenschaftler suchen dabei nicht nur nach neuen Wegen für die Nutzung vorhandener, jedoch in schlechtem Zustand befindlicher Eisenbahnlinien, Straßen sowie der Binnenseen. Sie binden in die Entwicklung angepasster Logistikkonzepte auch Logistikdienstleister ein, Hilfsorganisationen und afrikanische Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, um die logistische Leistungsfähigkeit der Länder zu verbessern und die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Wasser und anderem nachhaltig zu sichern.

Damit die erarbeiteten Konzepte zukünftig selbstständig angewandt und weiterentwickelt werden können, arbeitet das Forschungsteam im Bereich Wissenstransfer gemeinschaftlich mit afrikanischen Aus- und Weiterbildungsinstitutionen an der Entwicklung von Curricula, dem Austausch von Lehrinhalten, Dozenten und Studierenden sowie an Aus- und Weiterbil-dungsprojekten. Auf diese Weise wird nicht nur das notwendige logistische Know-how verbreitet, sondern auch ein gegenseitiges Verständnis geprägt, das die Akzeptanz der Projektarbeit sicherstellt.

In der gegenwärtig laufenden, zwei Jahre andauernden Pilotphase konzentriert sich die Forschungstätigkeit zunächst auf die Länder Tansania und Malawi. Perspektivisch werden weitere Länder, vor allem in Nord- und Westafrika, einbezogen werden. Die Forschungsreise der Wissenschaftler in die Pilotländer im Oktober 2009 bestätigte die Brisanz und Notwendigkeit der Forschungsthematik. In Interviews und Diskussionen mit Experten von Logistikdienstleistern, Bildungsinstitutionen, Hilfsorganisationen und Minis-terien vor Ort sowie der lokalen Bevölkerung wurde die Versorgungssituation analysiert. Untersuchungen von Häfen, Bahnhöfen, Flughäfen und Straßen dienten der Einschätzung der vorhandenen Infrastruktur.

Die Forschungsthematik ist die Fortsetzung der von Professor Baumgarten bereits 2002 begonnenen Arbeiten im Bereich der Katastrophenlogistik.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Helmut Baumgarten, TU Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Bereich Logistik, E-Mail: baumgarten@logistik.tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-26045

Dipl.-Volksw. Martin Keßler, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Bereich Logistik, E-Mail: martin.kessler@logistik.tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-26045

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie